Newsticker

Corona-Pandemie verschlechtert weltweite Ernährungslage
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Rassismus-Debatte: So kam das Hotel "Drei Mohren" zu seinem Namen

Augsburg

06.08.2020

Rassismus-Debatte: So kam das Hotel "Drei Mohren" zu seinem Namen

Diese Büsten der drei abessinischen Mönche, die einst im Gasthaus von Konrad Minner Herberge fanden, stammen aus dem Jahr 1722. Sie werden am Hotel "Drei Mohren" hängen bleiben, auch wenn sie der Name ändert.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Das Augsburger Hotel "Drei Mohren" soll nach einer langen Rassismus-Debatte künftig Maximilian’s heißen. Der alte Name hatte eine mehr als 500-jährige Geschichte.

Die Legende geht so: Im Jahr 1495 kamen vier Mönche aus Abessinien nach Augsburg – aus einer Gegend also, die auf dem Gebiet der heutigen afrikanischen Staaten Äthiopien und Eritrea liegt. Weil der Winter kalt war, entschieden sich die Mönche, wieder nach Süden abzureisen, doch einer der Männer starb bereits auf dem Hochfeld. Die drei verbliebenen Mönche kehrten nach Augsburg zurück, wo sie von Gastwirt Konrad Minner aufgenommen wurden. Vor ihrer Abreise einige Monate später ließ Minner die drei Männer auf einer Tafel verewigen, die später zu seinem Gasthausschild wurde. Der Name „Drei Mohren“ war geboren.

Kein Hotel in Augsburg hat mehr Tradition als das "Drei Mohren"

Als gesichert darf jedenfalls gelten, dass das Haus unter allen Herbergen der Stadt die wohl längste Tradition hat. Bereits im Jahr 1344 soll auf der gegenüberliegenden Seite der Maximilianstraße ein Gasthaus gestanden haben, das wahrscheinlich spätestens Ende des 15. Jahrhunderts den Namen „Zu den drei Mohren“ erhielt.

Das Hotel "Drei Mohren" in Augsburg benennt sich um. Was sagen die Augsburger dazu?
Video: rt1.tv

Das heutige Hotel selbst steht auf dem Gebiet des 1723 erbauten Gasthofes gleichen Namens, der Augsburgs Fürstenherberge war. Seit Anfang des 18. Jahrhunderts schmücken wohl auch die drei Terrakotta-Figuren von Ehrgott Bernhard Bendl die Fassade des Hauses.

Rassismus-Debatte: So kam das Hotel "Drei Mohren" zu seinem Namen

Der Autor und Kunsthistoriker Thomas Wiercinski hat die Chronik des Drei Mohren verfasst und vermutet, dass diese Figuren vorher bereits den gegenüberliegenden Gasthof Zu den drei Mohren schmückten. Er gehörte dem Weinwirt Andreas Wahl, der das Grundstück des heutigen Steigenberger-Hotels kaufte, nachdem dort 1714 ein Gästehaus der Familie Fugger abgebrannt war.

Seit 1979 war das Augsburger Hotel Drei Mohren Lizenznehmer der Steigenberger Hotels & Resorts und führte somit das „Steigenberger“ im Namen. Ab 1. Januar 2020 änderte sich dies. Seither wird das Hotel in Eigenregie geführt. Das Drei Mohren zählte vor Corona mehr als 40.000 Übernachtungen im Jahr und wurde 2012 generalsaniert. 2019 erhielt sein Gourmet-Restaurant Sartory einen Michelin-Stern. Im Haus gibt es ein zweites Restaurant, das Maximilian’s.

Rassismus-Proteste begleiteten das "Drei Mohren" seit Jahren

Einen offiziellen Hotel-Stern hat die Nobel-Herberge übrigens nicht. Um eine derartige Klassifizierung zwischen einem und fünf Sternen zu erhalten, müssen sich Hotels an die Bayern Tourist GmbH (BTG) wenden und eben diese Sterne beantragen. Es ist aber nicht unüblich, dass Häuser höherer Kategorie dies nicht tun, sagte Michael Artner, stellvertretender Direktor im Drei Mohren, vor einiger Zeit unserer Redaktion.

Das Hotel in der Maximilianstraße gehört zu den bekanntesten Adressen in Augsburg.
Bild: Silvio Wyszengrad

Die Qualität des Hotels spreche für sich, zudem werde die internationale Ausrichtung des Hotels immer größer und wichtiger, bei ausländischen Gästen spielten die Sterne vielfach aber keine Rolle mehr. Artner verwies auf die Marriott-Gruppe, die sich kaum noch über Sterne definiere.

In den vergangenen Jahren löste der Name „Drei Mohren“ vielfach Proteste und Diskussionen in Augsburg aus. Es gab Aktionen der Augsburger Jugendgruppe von Amnesty International, auch hatte der Comedian Felix Lobrecht in seinem Podcast „Gemischtes Hack“ dazu aufgerufen, sich einer Protestaktion vor dem Augsburger Hotel anzuschließen. Der Name des Hotels, in dem er im Oktober selbst übernachtet hatte, sei ein „absolutes No-Go“, sagte er damals.

Die Hauptdarstellerin des Musicals „Jesus Christ Superstar“ 2019 auf der Freilichtbühne, Sidonie Smith, wollte eigentlich im Hotel Drei Mohren übernachten. Als sie auf dem Zimmer die Logos sah, checkte sofort wieder aus. Im sozialen Netzwerk Facebook machte sie anschließend ihrer Empörung Luft.

Künftig heißt das Augsburger Hotel "Drei Mohren" "Maximilian's"

Anfang 2019 verkleideten sich Mitglieder des Bündnisses junger Antirassist*innen als Karotten und protestierten vor dem Hotel unter dem Motto „Drei Möhren statt Drei Mohren“. Bereits 2018 hatte sich ein internationaler Gastdozent der Universität Augsburg schockiert über das Logo des Hotels gezeigt. Der kamerunische Philosoph, Historiker und weltweit gefragte Vordenker des Postkolonialismus, Achille Mbembe, sei über die drei Köpfe im Logo entsetzt gewesen, berichtete damals ein Uni-Mitarbeiter unserer Zeitung. Auch andere Wissenschaftler aus Deutschland und dem Ausland, die nach Augsburg kommen, seien teilweise empört darüber gewesen, hieß es.

Es ist jedenfalls eine Diskussion, die sich mit der neuen Namensgebung erübrigen dürfte. Das Hotel soll künftig Maximilian’s heißen. Am Standard soll sich nichts ändern.

Lesen Sie dazu den Kommentar: Umgang mit Rassismus: Wir müssen die Geschichte besser aufarbeiten

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.08.2020

Es gibt also weder am Wort selbst noch an der Legende/Geschichte des Hotels (und Hotelnamens) irgendetwas Bedenkliches oder Negatives. Und wieso muss dann den "Antirassist'innen" (ist das Ihr Sprachgebrauch, Herr Kandzora und Frau Prestel oder persiflieren Sie nur?) Recht gegeben werden?
Dann hätte das Hotel die drei Köpfe des Anstoßes ja entfernen oder mit einer erklärenden Plakette versehen können... Aber lieber umbenennen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Permalink
06.08.2020

Geh mal davon aus, dass diese beiden, Sidonie Smith und Felix Lobrecht, keine Ahnung von der Geschichte und dem Hintergrund der 3 Mohren haben und hatten und sich auch nicht darüber informierten bzw. interessierten. Aber Publicity mit Ihren Aktionen gerne tätigten..

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren