Newsticker
Stiko will Empfehlung zum AstraZeneca-Impfstoff in Kürze ändern
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bistum Eichstätt sucht Missbrauchsopfer für Mitarbeit in Kommission

Katholische Kirche

20.02.2021

Bistum Eichstätt sucht Missbrauchsopfer für Mitarbeit in Kommission

Das Bistum Eichstätt möchte gemeinsam mit Betroffenen eine Kommission zur Aufarbeitung des Missbrauchsskandals einrichten.
Bild: Norbert Staudt (Archiv)

Auch im Bistum Eichstätt hat es sexuellen Missbrauch durch Geistliche gegeben. Nun bemüht sich die Diözese um Aufklärung - und sucht Missbrauchsopfer.

Das Bistum Eichstätt sucht Missbrauchsopfer für die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche. Die Betroffenen sollen in einer Kommission mitarbeiten, die Konsequenzen aus dem sexuellen Missbrauch festlegen soll. "Die Diözese lädt Betroffene ein, das Gremium zu komplettieren und ihre Sichtweise dort einzubringen", teilte die oberbayerische Diözese mit.

Die Kommission wird entsprechend der bundesweit gültigen Richtlinien der Kirche eingerichtet. Sie soll baldmöglichst zu der ersten Sitzung zusammenkommen. Bislang sind im Gremium Teilnehmer aus Wissenschaft, Justiz, Verwaltung und vom Bistum vertreten.

Betroffene sollen bei der Aufklärung miteinbezogen werden

Betroffene sollen die Runde nun ergänzen. "Wir können den Missbrauch nur mit dieser Perspektive richtig beurteilen und verstehen, wo wir Strukturen verändern müssen, um die Prävention zu stärken", sagte Generalvikar Michael Huber. Zudem soll ein Betroffenenbeirat eingerichtet werden, der die Diözese kritisch begleitet.

Das Bistum hat Missbrauchsfälle aus den vergangenen rund 100 Jahren dokumentiert. Nach Angaben des Bistums wurden so 25 Täter im Dienst der Diözese bekannt, die meisten seien bereits verstorben. Zudem seien 57 Opfer identifiziert worden, diese seien überwiegend weiblich. Mehrere Täter seien straf- oder kirchenrechtlich verurteilt worden. (dpa/lby)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren