Newsticker
Jens Spahn hält Impfung für Jugendliche bis Ende der Sommerferien für möglich
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Künstler: #allesdichtmachen: Künstler kritisieren die Corona-Politik und ernten Kritik

Corona-Künstler
23.04.2021

#allesdichtmachen: Künstler kritisieren die Corona-Politik und ernten Kritik

Die Kombo aus einzelnen Video-Standbildern der Internetaktion #allesdichtmachen via Youtube zeigt Schauspieler, die sich an der Internetaktion beteiligen.
Foto: -/Internetaktion #allesdichtmachen via Youtube, dpa

Schauspielerinnen und Künstler veröffentlichen unter dem Hashtag #allesdichtmachen ein Video gegen die Corona-Politik. Nicht nur Michael Blume übt Kritik.

Soll das nun ernst gemeint sein? Ironisch oder satirisch? Und wenn ja: Ist das angesichts der Folgen der Corona-Pandemie angebracht? Das haben sich viele Nutzer sozialer Netzwerke gefragt, als am Donnerstag unter dem Stichwort #allesdichtmachen eine Aktion startete, an der mehr als 50 prominente Schauspielerinnen und Schauspieler beteiligt sind. Sie kritisieren in kurzen Videoclips Corona-Maßnahmen, machen sich teils über sie lustig. Ganz klar wird das Zuschauern auf den ersten Blick nicht. Und so fielen erste Reaktionen durchaus gemischt aus. Zustimmung gab es, weil bekannt ist, wie schlecht es gerade der Film- und Fernsehbranche geht: Seit mehr als einem Jahr bleiben Aufträge aus; Kulturschaffende beklagen, von der Politik vergessen worden zu sein und nicht als „systemrelevant“ anerkannt zu werden.

Nach #allesdichtmachen-Video gegen die Corona-Politik: Liefers rudert zurück

Ulrich Tukur etwa fordert in einem Beitrag für diese Aktion – ironisch? ernsthaft? polemisch überspitzt? verärgert? – die Schließung jeder menschlichen Wirkungsstätte. In einem Interview mit unserer Redaktion hatte er vor kurzem gesagt, dass „der Tod nicht wegzuadministrieren ist“. Auf Facebook jedenfalls lobte eine Nutzerin Tukurs Beitrag mit den Worten: „Eine tolle Aktion!“ Sie zeige, dass man derzeit immer in eine Schublade gesteckt werde, nur weil man nicht mit allem einverstanden sei oder Dinge hinterfrage. Andere üben scharfe Kritik an der Aktion, darunter Schauspielerkollegen.

In den jeweils etwa einminütigen Videos von #allesdichtmachen sieht man die TV-Stars meist in einem Raum, Schauspielerin Nadja Uhl sitzt auf einem Sofa. „Tatort“-Ermittler Richy Müller hat als Hintergrund das schwarz-weiß-Foto einer Großstadt gewählt. Er hält jeweils eine Mülltüte in jeder Hand, aus einer atmet er Luft ein, in die andere atmet er sie aus. Ihm zufolge aus Sorge um das Corona-Virus. Dadurch, dass er die Raumluft nicht aufnehme, schütze er sich und andere. „Es gibt so viele Egoisten“, erklärt er – und gibt ebenjenen die Schuld daran, dass „alles so schlimm ist.“ Sein Beitrag endet mit dem Satz: Wenn jeder die „Zwei-Tüten-Atmung benutzen würde, hätten wir schon längst keinen Lockdown mehr. Ich gehe jetzt mal Luft holen.“ Eine Kritik an der Maskenpflicht? Wahrscheinlich.

Jan Josef Liefers erklärt in seinem Video mit viel Ironie, man sollte «allem zustimmen» und «tun, was man uns sagt», um gut durch die Pandemie zu kommen.
Foto: Oliver Berg, dpa

Schauspieler Jan Josef Liefers wiederum bedankt sich in seinem Video mit ironischem Unterton „bei allen Medien unseres Landes, die seit über einem Jahr unermüdlich verantwortungsvoll und mit klarer Haltung dafür sorgen, dass der Alarm genau da bleibt, wo er hingehört, nämlich ganz, ganz oben“. Und dass sie dafür sorgten, „dass kein unnötiger kritischer Disput uns ablenken kann von der Zustimmung zu den sinnvollen und immer angemessenen Maßnahmen unserer Regierung“. Einige Zeitungen hätten aber damit begonnen, alte überwunden geglaubte Vorstellungen von kritischem Journalismus wieder aufleben zu lassen – „dagegen müssen wir uns wehren“, wir sollten „einfach nur allem zustimmen und tun, was man uns sagt“. Sein Monolog endet mit den Worten: „Verzweifeln Sie ruhig, aber zweifeln Sie nicht.“

Nach #allesdichtmachen-Video gegen die Corona-Politik: Michael Blume hält Liefers' Äußerung für halbherzig

Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter der baden-württembergischen Landesregierung, sieht in der Aktion „den Versuch einer Satire“. „Die Aktion ist missglückt, und am Ende bleibt der bittere Geschmack des Hohns“, sagte er im Gespräch mit unserer Redaktion. Satire dürfe Menschen emotional anfassen, kluge Satire bringe sie zum Lachen. Er habe Beiträge der Aktion allerdings als „übergriffig und überhaupt nicht lustig“ empfunden. Die Aktion zeige ihm, so Blume, dass auch intelligente Leute in Verschwörungsmythen abstürzen könnten. Ein Vorwurf, den er auch Liefers macht. An dessen Beitrag kritisiert Blume etwa, dass darin Medien pauschal abgesprochen werde, sachgemäß zu berichten – etwas, dass ihn an die „Querdenken“-Bewegung oder an Rechtspopulisten erinnere, denen hier in die Hände gespielt werde. Tatsächlich stieß die Aktion in diesen Kreisen auf Begeisterung.

Der Antisemitismusbeauftragte der baden-württembergischen Landesregierung, Michael Blume, wirft der umstrittenen «Querdenken»-Bewegung offen Demokratiefeindlichkeit vor.
Foto: Bernd Weissbrod, dpa

Noch am Donnerstagabend hatte sich Liefers ausdrücklich von „Querdenkern“ und auch Reichsbürgern distanziert. Michael Blume sagte dazu: „Eine ehrliche Entschuldigung hielte ich für glaubwürdiger als halbherzige Distanzierungen.“ Liefers Kollegin Nora Tschirner kommentierte dessen Beitrag fassungslos wie folgt: „Echt ja, Leude? (...) Unfuckingfassbar.“

Auch Elyas M’Barek sparte nicht mit Kritik. Er bezog sich auf Schauspielkollege Volker Bruch hatte in seinem knapp einminütigen Monolog insgesamt 13 Mal das Wort Angst benutzt und der Regierung im Subtext vorgeworfen, diese nur zu schüren „Mein Appell: Macht uns mehr Angst“. M’Barek schrieb daraufhin, dass „das doch Blödsinn“ sei. „Was unterstellst du da unserer Regierung?“ Ex-Tatort-Schauspieler Christian Ulmen ging noch einen Schritt weiter und twitterte „Heute bisschen für Kollegen schämen.“

Nach #allesdichtmachen-Video gegen die Corona-Politik: Spahn will Dialog

Im Laufe des Freitags sahen sich immer mehr Mitwirkende dazu genötigt, ihr Anliegen klarzustellen. Schauspielerin Heike Makatsch distanzierte sich ebenso wie ihre Kollegin Meret Becker und Ken Duken von rechtem Gedankengut und würde es zutiefst bereuen, rechten Demagogen in die Hände zu spielen. Auch habe sie niemals das Leid der Corona-Erkrankten und ihrer Angehörigen nicht schmälern wollen.

 

Jens Spahn (CDU) dagegen bot den Initiatoren und Initiatorinnen den Dialog an. „Dass es Kritik und Fragen gibt an den Maßnahmen und den Hintergründen, finde ich in einer freiheitlichen Demokratie wünschenswert.“ Der Gesundheitsminister äußerte zudem Verständnis dafür, dass Künstler auf Härten der Krise aufmerksam machten.

Anders ist das bei Jakob Zapf. Dem Friedberger Regisseur erschwert Corona zwar ebenfalls seine Arbeit, dennoch hält er das Video für eine Botschaft von oben herab. "Wenn man erfolgreich als Schauspieler arbeitet, ist das keine Garantie für ein besseres Weltverständnis", sagt Zapf. Dennoch bedeute das nicht, dass er alle Corona-Maßnahmen der Politik gut finde.

Lesen Sie dazu auch Lea Thies' Kommentar #allesdichtmachen: Eine brandgefährliche Aktion bekannter Schauspieler

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.04.2021

Wirklich wichtig ist, dass wir noch ein paar Tage offen halten und der indischen Variante den Weg nach Deutschland ermöglichen...

https://www.augsburger-allgemeine.de/live-blog/Bundesregierung-verhaengt-ab-Montag-Einreiseverbot-fuer-Menschen-aus-Indien-id56904676.html

>> Bundesregierung verhängt ab Montag Einreiseverbot für Menschen aus Indien <<



Permalink
24.04.2021

Da überzieht Satire und wird prompt von den Wächtern von Moral und Sprache in die Ecke derer gedrängt, die unter ihren Aluhüten und rechten Gesinnungen über das eine oder andere jubeln.
Klar, er gibt auch Grenzen für Satire und auch für den Guten Geschmack, der individuell durchaus unterschiedlich befunden und gemessen wird.
Nur muss nicht für alles die Moral- und Sprachpolizei auf die Bühne und jeden Satz nach Aschbrödelmanier sezieren. Diese sich selbst organisierende Überwachung erzeugt Duckmäusertum und Opportunismus.

Permalink
24.04.2021

Unsinn, Dummheit darf Dummheit genannt werden. Den Rest bilden Sie sich ein.

Permalink
24.04.2021

"Ganz genau, das ist Satire." ....

Jaja - weil man jetzt plötzlich merkt , daß das Ganze irgendetwas zwischen hahnebünchenem , teils recht unintelligentem Unsinn und groben Unfug ist - behaupt man , das wäre "Satire" oder " Galgenhumor" .

Insbesondere jene Beiträge , die quasi staatliche "Verschwörung" insistieren- zB , daß die Medien "bestimmte Meinungen unterdrücken oder gar nicht erst publizieren" würden oder daß "absichtlich Angst geschürt" würde , sind doch an Stumpfsinn kaum mehr zu überbieten und nur noch mit erheblichen Wahrnehmungs-Blackouts zu erklären !

Überall wird diskutiert , daß die Drähte glühen .
Auch kontrovers .
In jedem Medium sind von Betroffenen bis hin zu bestimmte Maßnahmen kritisierenden Virologen Alle vertreten und geben ihre Meinungen zum Besten .

Niemandem wird der Ton abgedreht .

Selbst die "Querdenker-Demos" dürfen stattfinden , obwohl größtenteils dort die Pandemie-Auflagen -absichtlich- nicht eingehalten werden und damit die Veranstaltungen eigentlich aufgelöst werden müssten .

Ob die Kritiker (ob Schauspielerin oder einfacher Zeitungsleser) schon einmal darüber nachgedacht haben , daß die Maßnahmen wirklich alternativlos waren und gegenwärtig auch noch sind ?!

Vergessen wird dabei von Herrn Liefers und &Co., daß dieser geradezu atemberaubende Fortschritt in der Impfstoff-Entwicklung und -Bereitstellung vor 6 Monaten noch undenkbar war ?!

Und damit tatsächlich das berühmte Licht am Ende des Tunnels sichtbar ist ?!

Man stelle sich vor , es gäbe die Impfstoffe nicht oder nur die Aussicht, diese erst in 2,3 Jahren erreichen zu können ?

Was würden Herr Liefers und der kritisierende AA-Zeitungsleser denn dann sagen und schreiben ?

Statt froh zu sein , daß man sich jetzt schon im Endspurt befindet - aber eben nochmal durch unwegsames Gelände (sprich lockdowns) muß - weil es eben nicht anders geht , müßten die Damen und Herren erklären , ob sie für weitere Öffnungen doch viel mehr Todesfälle in Kauf zu nehmen bereit wären ?!

Permalink
24.04.2021

Dieses ständige Getue, man dürfe nicht kritisieren, nicht anzweifeln, nicht demonstrieren...
Das ist doch Humbug. Ich weiß nicht, ob an den Herrschaften die bald wöchentlichen unzähligen Corona-Demos vorüberziehen? In Deutschland gibt es tatsächlich die Freiheit, alles und jeden anzuzweifeln. Jeder darf seine Meinung und Einstellung kundtun. Und ich hoffe doch, dass die gut gebuchten Schauspieler finanziell über die Runden kommen...

Permalink
23.04.2021

Dieses moralinsaure Deutschland. Das ist Satire und ist vollkommen in Ordnung..

Permalink
23.04.2021

das hat leider nichts mit Satire zu tun (leider, wäre mir auch lieber).

Unternehmen gehen in den Bankrott, weil sie schließen müssen. Teilweise wurden zuvor Tausende von Euros investiert um den Laden zumindest am Leben zu erhalten.

Closedown und Shutdown sind das Worst Case Scenario, aber es würde auch ein Best Case Scenario geben, oder was irgendwie dazwischen.
Allerdings ist hier Intelligenz von unseren Politikern gefragt, leider sind aber alle bereits im Wahlkampfmodus und daher für kleinere Probleme (wie z.B. Conora) nicht mehr ansprechbar (z.b. schnelle Entscheidung dauert wochen und nicht Tage oder Stunden)!

Bei der nächsten Wahl werden wir ja das Ergebnis sehen

Permalink
23.04.2021

Ganz genau, das ist Satire. Und viel mehr bleibt ja wohl auch nicht übrig. Und das ist ja erst der Anfang. Wenn die Coronawellen auslaufen zeigen sich die Wellen der zerstörten Existenten, dazu jede Menge Longcoviderkrankte und Kranke, die zur Zeit keine offenen Türen und Herzen finden.
Da wird doch wohl mal Satire erlaubt sein dürfen, ohne dass diese Künstler als rechts beschimpft werden müssen.
Schade, dass einige ihre Beiträge zurück gezogen haben, nur weil das Volk sich empört.

Permalink
24.04.2021

@ Martin M:

>> Allerdings ist hier Intelligenz von unseren Politikern gefragt <<

Nicht nur von den Politikern, sondern vor allem auch von den lieben Mitmenschen, die das Virus fahrlässig verteilen. Denn ohne menschliche Kontakte ist halt keine Infektion möglich

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren