Newsticker
7,4 Millionen Flüchtlinge haben die Ukraine verlassen
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Kommentar: #allesdichtmachen: Eine brandgefährliche Aktion bekannter Schauspieler

#allesdichtmachen: Eine brandgefährliche Aktion bekannter Schauspieler

Kommentar Von Lea Thies
23.04.2021

Prominente Schauspielerinnen und Schauspieler äußern sich in kurzen Video-Clips ironisch zu den Corona-Maßnahmen. Das ist brandgefährlich.

Ja, man darf es in einem freien Land natürlich sagen, dass einem die Corona-Maßnahmen nicht passen, dass man darunter leidet, dass sie eine Zumutung für die Gesellschaft sind, dass die deutsche Corona-Politik alles andere als perfekt ist. Das tun die 53 Schauspielerinnen und Schauspieler in Videos, die unter dem Schlagwort #allesdichtmachen für Furore sorgen – aber wie? Dass sich Prominente über die Maßnahmen lustig machen, kann als Kunst bezeichnen werden, aber auch als riesengroße Geschmacklosigkeit.

#allesdichtmachen: Kritik an Corona-Politik

Für die Angehörigen der 80.000 Corona-Toten muss der Beitrag unerträglich sein, ebenso für Krankenhauspersonal. In der Filmbranche ist es ja weit verbreitet, sich durch ein Praktikum auf eine Rolle vorzubereiten – man möchte den Herren und Damen, die sich da ironisch zu Corona-Maßnahmen äußern, empfehlen, mal auf einer Intensivstation auszuhelfen. Da läuft täglich „Outbreak“, nicht „Des Kaisers neue Kleider“, Frau Uhl!

Der Unmut der Schauspielerinnen und Schauspieler ist nachvollziehbar, die Berufsgruppe wurde durch die Corona-Maßnahmen besonders gebeutelt. Vor allem jene Akteure, die nicht wie einige aus dem Video mit Tatort-Hauptrollen gesegnet sind. Man fragt sich aber, was die prominenten Männer und Frauen mit diesen Videos bezwecken wollten? Hätten sie ihre Prominenz nicht sinnvoll einsetzen können? So wie Sharon Stone etwa, die auf Missstände aufmerksam macht, nachdem das Corona-Virus ihre Familie angegriffen hatte.

Die Videos werden jetzt jedenfalls von Corona-Leugnern schenkelklopfend verbreitet, möglicherweise fühlen sich nun mehr Menschen dadurch bestärkt, Corona-Maßnahmen abzulehnen oder nicht ernst zu nehmen. Die mögliche Folge: Die Solidarität leidet, das Virus breitet sich weiter aus, mehr Menschen sterben und unsere Freiheit wird noch länger eingeschränkt. Danke dafür!

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.04.2021

Die Tatorte aus Münster und L'hafen sind ab sofort gestrichen...

Permalink
24.04.2021

Bei vielen liegen die Nerven blank, besonderen Stress haben Gastronomie und Unternehmen, die keinen Umsatz mehr haben, weil sie geschlossen bleiben müssen, sowie die Kultur die sehr betroffen ist. Wir alle würden gerne wieder essen gehen, Theater,Kino besuchen , aber das alles würde die Infektionszahlen nach oben katapultieren. Viele Tote , Longcovid Erkrankte. Unsere Gesellschaft hat es über ein Jahr geschafft durchzuhalten , wir sind jetzt kurz vorm Ziel. Die 8– 12 Wochen packen wir auch noch.Im näheren Umfeld gibt es schon sehr viele die geimpft sind, Die sich auch immer wieder mit AstraZeneca impfen lassen würden , froh und erleichtert sind. Eswird besser. Wir halten durch, es kann nur noch besser werden.

Permalink
24.04.2021

Wie kommt solch eine Aktion zustande? Sie ist das Ergebnis von grandioser Selbstüberschätzung und Dummheit. Manche Kulturschaffenden vertragen es eben nicht, wenn man ihnen jeden Tag bestätigt, wie toll sie sind. Und jetzt wundern sie sich auch noch, dass sie Beifall von der falschen Seite bekommen.

Permalink
24.04.2021

Hätte es nie für möglich gehalten, dass Schauspieler von Rang und Namen nicht in der Lage sind, die Wirkung ihrer angeblich satirischen Ergüsse abzuschätzen. Und aus Angst vor zu erwartenden Zuschauerreaktionen gezwungen sind, jetzt alle nacheinander auf Distanz zum selbstverfassten Bockmist zu gehen.

Permalink
24.04.2021

Der Bockmist scheint von den Protagonisten ja nicht einmal selbst verfasst, sondern nur vorgetragen worden zu sein. Diese sonst so gescheite und meinungsfreudige Kulturelite macht sich offensichtlich nicht einmal Gedanken über einen Text, den man ihnen hinlegt und den sie unter eigenem Namen in die Welt hinausposaunen.

Permalink
24.04.2021

Das sind sie ja gewöhnt; was anderes können sie ja auch nicht: Fremde Texte auswendig lernen und dann abspulen.

Permalink
23.04.2021

>> Ja, man darf es in einem freien Land natürlich sagen ... – aber ... <<

Jeder Humor, der sich mit staatlichem Handeln auseinandersetzt wird schnell in die rechte Ecke geschoben.

Seit einem Jahr offene Grenzen für jede Corona-Variante aber im Inneren fortwährend strengere Regeln - wie lange geht dieser Blödsinn noch weiter?

Permalink
24.04.2021

So lange der Aufreger Nr. 1 die Abstiegsnähe des FCA ist, besteht kein Anlass zu großer Besorgnis - trotz offener Grenzen und grenzwertigem Humor von Liefers und Co. . . .

Permalink
23.04.2021

In der Tat finde ich es auch brandgefährlich, seine Meinung zu äußern! Das ist schon heftig...

Permalink
23.04.2021

Liebe Lea,

Du sprichst mir aus dem Herzen! Ich glaube keiner hat mehr richtig Lust auf den ganzen Sch.... Aber wenn ich durch mein Verhalten, dazu beitragen kann, dass nur ein Mensch weniger erkrank, bin ich schon zufrieden.
Und es lässt sich immer leicht urteilen, wenn man selbst nicht in der Verantwortung ist

Permalink
23.04.2021

Danke für diesen Kommentar.

Er zeigt doch nur das die Aussagen in den Videos richtig sind. Ich bin kein Querdenker oder rechter. Aber auch Ihre Meinig ist extrem und Einseitig. 80'000 Tote anzubringen um damit alles zu legitimieren ist aus meiner Sicht sehr gefährlich!
Ja Corona ist gefährlich und tödlich. Aber wenn man einfach mal die Art und Weise anschaut wie wir Corona bekämpfen, muss man schon fragen ob Politik und viele Medien noch ausgewogen alle Aspekte der Gesellschaft beachtet. Es werden ständig neue Droh Kulissen aufgemacht und die Medien spielen da weiters gehend mit und Hinterfragen viel zu selten mittlerweile.
Nur ein Beispiel:
Aktuell werden jetzt die Langzeitfolgen von COVID als großes Problem dargestellt nachdem die Sterberaten runter gehen. Aber was ist mit den Langzeitfolgen derjeniger die im letzten Jahr vereinsamt sind? Die Folgen für unser Jugend und nicht zu vergessen, das irgendeiner auch die ganzen Überbrückungsgelder usw. zahlen muss!
Es fehlt in der aktuellen Politik und Stimmung im Land eine Kultur, die wieder alle Seiten betrachtet. Alle Ängste wahrnimmt und auch beachtet und bei Entscheidungen auch Begründet warum was so ist wie es beschlossen wurde. Alleine das würde dazu führen, das Politik sich wieder Gedanken machen müsste und vielleicht alternative Lösungsansätze auch mal durchdacht werden.

Ich frage mich ganz ehrlich wann wir aus der Pandemie rauskommen mit dem jetzigen Weg. Wer heute die Aussage vom RKI gehört hat, das wir jetzt ja auf die Schüler achten müssen, der sollte auch eine Perspektive nennen wie das funktionieren soll. Die werden auch im Sommer nicht geimpft werden können, da kein Impfstoff freigeben und ich auch keine massiven Aktionen z.B der Bundesregierung sehe das zu ändern.

Und so könnte ich hier sehr viele beispiel anbringen.
Also alles abzunicken und gut zu heisen und jeden der eine andere Meinung vertritt vorzuwerfen er verunsichert die Gesellschaft und fördert damit einen noch längeren Lockdown ist völlig daneben und dem ernst der Lage nicht angebracht. Es gibt hoffentlich auch noch ein nach Corona und da wollen und müssen wir uns alle mit den Folgen beschäftigen. Da muss es erlaubt sein auch auf vermeintliche Fehler hinzuweisen! Ansonsten kommt wieder der so oft beschworene Satz "Wie konnte das nur so passieren!"

Permalink
25.04.2021

Ich stimme in einigen Ihnen zu.
Aber die Langzeitschäden sind nichts Neues, sondern schon lange bekannt,
Das Problem ist, dass viele bei den Querdenker Corona und deren Folgen dazu missbrauchen ihre kruden Theorien zu verbreiten. Das erinnert einen schnell an Biedermann und die Brandstifter.
Es wird auch kein Nachcorona geben. Der Virus ist da. Er wird auch da bleiben. Wir werden lernen müssen mit diesen zu leben. Es geht darum so gut und schnell wie möglich zu einem Punkt zu gelangen, wo die ausgehenden Gefahren von diesem Virus deutlich geringer sind. Hierzu gehören auch einreisebeschränkungen in die eu. Zumindest für die nächsten Jahre. Alles andere ist eine Einladung das ganze sinnlos werden zu lassen. Weil dauerlockdowns wegen neue varianten keine Lösungen sind.

Permalink