Newsticker
Jens Spahn verteidigt Corona-Teststrategie der Bundesregierung
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Politiker-Derblecken am Nockherberg verschoben

Tradition

19.02.2021

Politiker-Derblecken am Nockherberg verschoben

Maximilian Schafroth hält beim Starkbieranstich auf dem Nockherberg die Fastenpredigt: in diesem Jahr vor leeren Tischen.
Bild: Tobias Hase, dpa

Die Paulaner-Brauerei und der Bayerische Rundfunk haben das Event wegen der Ministerpräsidentenkonfernez am 3. März auf ein anderes Datum verlegt.

Das Politiker-Derblecken auf dem Nockherberg wird um zwei Tage auf den 5. März verschoben. Grund ist die Ministerpräsidentenkonferenz am 3. März - dem ursprünglich für den traditionellen Starkbier-Anstich geplanten Tag. Da an dem Tag nun Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefs über die Corona-Lage beraten, habe sich Paulaner in Rücksprache mit dem live übertragenden Bayerischen Rundfunk (BR) für den neuen Termin entschieden, teilte die Paulaner-Brauerei am Freitag mit. 

Nockherberg: Derblecken findet ohne Publikum statt

Nach der Absage im Vorjahr soll es in diesem Jahr das Derblecken unter Corona-Auflagen geben. So wird kein Publikum dabei sein, wenn Kabarettist Maxi Schafroth sich als Fastenprediger die Politiker aus Land und Bund vorknöpft: Schafroth wird vor leeren Biertischen predigen. Das Singspiel fällt ganz aus - unter Infektionsschutzauflagen nicht machbar.

 

Zuschauer und Derbleckte müssen zu Hause vor den Bildschirmen nicht auf dem Trockenen sitzen: "Das Fastenbier ist gebraut", sagte ein Sprecher der Brauerei. Es komme rechtzeitig in den Handel. Das deutlich stärkere Salvator-Bier hat lange Tradition, es wurde schon von den Mönchen als Urväter der Brauerei gebraut.

Das Politiker-Derblecken auf dem Nockherberg mitten in der Fastenzeit gehört zu den wichtigsten Terminen der Polit-Prominenz im Freistaat. Auch Bundespolitiker gehörten immer wieder zu den Gästen, die sich von Kabarettisten und Schauspielern verspotten ließen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren