Newsticker
Kritik an möglichem Ampel-Bündnis bei Deutschlandtag der Jungen Union
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Coronavirus: Das Corona-Update vom 27. November

Coronavirus
27.11.2020

Das Corona-Update vom 27. November

Jeden Abend um 20 Uhr erhalten Sie von uns kuratierte Artikel zum Coronavirus.
Foto: Augsburger Allgemeine (Grafik)

Jeden Tag laufen viele Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig war – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Das bayerische Kabinett hat zwar schon am Donnerstag beschlossen, wie die Corona-Regeln für Bayern ab dem 1. Dezember aussehen sollen, dennoch stellte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder den Beschluss am Freitag noch mal in einer Sondersitzung im bayerischen Landtag vor.

Neu waren dabei eigentlich nur zwei Dinge: 1. Forderte Söder die bayerischen Kommunen auf, Erzieherinnen und Erzieher besser zu bezahlen. Er sagte, der Freistaat würde sich auch an den Kosten begteiligen. 2. Will der Freistaat eine Studie finanzieren, die untersucht, wo genau sich Menschen eigentlich mit dem Coronavirus anstecken.

Von der Opposition im Landtag gab es viel Kritik an Söders Corona-Politik. So sagte etwa die Chefin der Grünenfraktion im Landtag, Katharina Schulze: "Sie werden Ihrer Verantwortung für Bayern nicht gerecht. Der Wellenbrecher-Lockdown hat nicht wie gewünscht funktioniert." Mehr dazu lesen Sie hier.  

Weitere wichtige Corona-Nachrichten des Tages

  • Der Landkreis Passau verzeichnet in Bayern den höchsten Inzidenzwert - also die Zahl der Menschen, umgerechnet auf 100.000 Einwohner, die sich binnen einer Woche mit dem Coronavirus angesteckt hat. In dem niederbayerischen Kreis liegt der Wert aktuell bei 440. Deshalb gelten dort ab Samstag Ausgangsbeschränkungen. Passauer dürfen ihre Wohnung nur noch mit triftigem Grund verlassen.
  • Als der Bundestag über das neue Infektionsschutzgesetz beraten hat, haben mehrere Besucher der AfD Abgeordnete und auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier bedrängt. Die Bilder davon sorgten für große Empörung. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble will nun bald darüber entscheiden, welche Konsequenzen das hat. Im Gespräch mit unserer Redaktion sagte er: „Der Bundestagspolizei liegen zahlreiche Hinweise vor, die derzeit intensiv ausgewertet werden."
  • Bundesweit werden die Corona-Regeln ab Dienstag, 1. Dezember verschärft. In Augsburg gelten die schärferen Regeln aber schon früher - namlich ab Freitag 18 Uhr. Der Grund: Die Stadt nähert sich einem Inzidenzwert von 300. Welche Regeln genau in Augsburg ab heute Abend gelten, lesen Sie hier.

Die Zahlen: Bislang gibt es in Deutschland nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 1.006.394 Fälle, das sind 22.806 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich bisher 197.988 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 4455 mehr als am Vortag. Alle bestätigten Fälle in Bayern sehen Sie hier in unserer interaktiven Karte.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Weihnachtsferien sind eigentlich eine typische Skifahrzeit. Doch dieses Jahr wird wohl nichts aus dem Skivergnügen - zumindest für alle, die mit Skibahnen oder Liften auf den Gipfel wollen. Denn die müssen noch bis Ende Dezember geschlossen bleiben. Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten rund ums Skifahren zusammengetragen.

Corona-Beschränkungen in Bayern: Das müssen Sie zum Skifahren wissen 

Eigentlich würde Ewald Lindemeir jetzt die Buden für den Affinger Weihnachtsmarkt aufbauen. Aber nicht dieses Jahr. Millionen Menschen vermissen die Weihnachtsmärkte. Eine Liebeserklärung.

Weihnachtsmärkte bleiben aus: Wie wir über den Schmerz hinwegkommen

Spanien war im Frühjahr sehr von der Corona-Pandemie betroffen - und auch die zweite Welle traf das Land mit aller Wucht. Deshalb gibt es in Spanien über die Feiertage auch eine nächtliche Ausgangssperre. Wie die Maßnahmen bei Bürgern ankommen und wo der Unterschied zum deutschen Weg liegt.

Wie Spanien in der Pandemie über die Festtage kommen will 

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.