Newsticker
Top-Bankerin: Ukraine-Krieg stärkt Deutschland in Europa
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Pressestimmen: Charakterstudie statt Krimi: Die Kritik zum Ludwigshafen-Tatort heute

Pressestimmen
11.04.2021

Charakterstudie statt Krimi: Die Kritik zum Ludwigshafen-Tatort heute

Hinter der Kasse des Nachtkiosks findet Anton Maler (Christopher Schärf) die Leiche: Szene aus dem Ludwigshafen-Tatort "Der böse König".
Foto: Benoit Linder, SWR

Der Ludwigshafen-Tatort heute widmet sich mit außergewöhnlicher Tiefe einem psychopathischen Charakter. Als Krimi überzeugt das nur bedingt. Die Pressestimmen.

Ein Kioskbesitzer wird getötet, mit diesem Verbrechen startet der Tatort heute. Für die Ermittler in Ludwigshafen sieht es aus wie Routine. Aber bald geraten Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Johanna Stern (Lisa Bitter) in das perfide Spiel eines Psychopathen.

Dem widmet sich "Der böse König" dann auch ausgiebig und mit großer Tiefe. In diesem Porträt-Modus verliert der Krimi allerdings auch an Tempo - ein wesentlicher Grund, warum der sonst oft gelobte Ludwigshafen-Tatort dieses Mal nicht vollends überzeugen kann. Die Tatort-Kritik.

Kritik zum Ludwigshafen-Tatort heute: "Schönes Katz-und-Maus-Spiel"

"Der böse König" ist ein schönes Katz-und-Maus-Spiel, allerdings vornehmlich für die Ermittlerinnen Odenthal und Stern, die man häufig bei Grübeldialogen betrachten kann. Abendzeitung

Zu ausgewalzt sind die Erklärungen der Kommissarinnen, zu aufdringlich ist in diesem Tatort die Eitelkeit des Hauptverdächtigen. Der Spiegel

Eine kohärente Geschichte wird in dem Hin- und Herschieben der Figuren nicht erkennbar. Frankfurter Allgemeine Zeitung

Dass Zeuge Anton Maler (Christopher Schärf) Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Johanna Stern (Lisa Bitter) so viel über sich erzählt, macht die beiden misstrauisch.
Foto: Benoit Linder, SWR
 

Bewertung: Ludwigshafen-Tatort als Charakterstudie

Fast schon ungewöhnlich tiefgründiger Krimi. Focus Online

Als Charakterstudie funktioniert die Folge besser denn als Krimi. Neue Zürcher Zeitung

Es mag nicht schwer zu durchschauen sein, worauf die Sache hinausläuft, aber so groß wie in "Der böse König" ist der Gänsehautfaktor in Ludwigshafen eher selten. Der Tagesspiegel

 

Tatort Kritik: "Denkschleifen bremsen den Erzählfluss"

Schade, dass das Ludwigshafener Süppchen nur bei niedriger Flamme vor sich hin köchelt. ntv

Hat alles Hand und Fuß, (...) aber die vielen Denkschleifen bremsen den Erzählfluss. Spannend ist dieser Tatort trotzdem, gerade weil der Täter kein überraschender ist. Süddeutsche Zeitung

Der Tatort aus Ludwigshafen bietet neben ein paar Umständlichkeiten die geglückte Charakterstudie eines Narzissten. Frankfurter Rundschau

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Daniel Dornhöfer, SWR

Kritik und Pressestimmen zu den letzten Tatort-Folgen am Sonntag

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.