Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Rama X.: Streit um Visumspflicht: Bleibt der Thai-König Bayern jetzt fern?

Rama X.
18.01.2021

Streit um Visumspflicht: Bleibt der Thai-König Bayern jetzt fern?

Der König von Thailand kämpft mit Problemen in seinem Heimatland und bekommt jetzt auch in Deutschland Gegenwind.
Foto: Sunti Teapia, AP/dpa

Der König von Thailand war schon seit drei Monaten nicht mehr im geliebten Bayern. Er hat Probleme in seinem Heimatland. Und jetzt auch mit Juristen des Bundestags.

Er liebt die Berge und das Skifahren und besitzt eine Villa am Starnberger See. Schon als Kronprinz hat Maha Vajiralongkorn einen Großteil des Jahres in Bayern verbracht, als König von Thailand hat sich das nicht geändert. Doch jetzt ist er schon seit gut drei Monaten nicht mehr hier gewesen. Das ist wahrscheinlich die längste Absenz, seit er seine Bayernliebe entdeckt hat und vermutlich blutet dem Herrscher das Herz. Aber das ist Spekulation. Die Gründe für seine Abwesenheit sind da schon handfester.

Seit dem Frühling hielt sich der Thai-König meist in diesem Luxushotel in Garmisch-Partenkirchen auf.
Foto: dpa

Rama X. trägt gerne bauchfreie Oberteile und vergnügt sich in Bayern

Der Marotten-Monarch – er trägt zum Beispiel gerne bauchfreie Oberteile und soll seinen Pudel zum Luftwaffengeneral ernannt haben – führt eine Art Zwei-Fronten-Krieg. Zu Hause in Thailand protestieren seit Monaten Hunderttausende gegen die Regierung und die Monarchie. Rama X., wie er sich als König nennt, hat sicher erkannt, dass es vor diesem Hintergrund schlau sein könnte, sich nicht ausschließlich mit seinem Hofstaat in Bayern zu vergnügen, sondern auch mal daheim nach dem Rechten zu sehen.

Zum ersten Mal seit fast 70 Jahren krönt Thailand wieder einen König. Bilder von den Feierlichkeiten in Bangkok am Wochenende.
16 Bilder
König Maha Vajiralongkorn in Thailand zum Rama X. gekrönt
Foto: Bureau of the Royal Household/AP (dpa)

Auch in Deutschland gibt es plötzlich Gegenwind. Seine Daueraufenthalte in Bayern sind zum Politikum geworden, vor allem die Frage, ob er von hier aus regiert. Außenminister Heiko Maas (SPD) hatte schon gedroht, dass das Treiben genau beobachtet würde. Aber letztendlich versteifte sich das Auswärtige Amt auf die Sichtweise, dass der Thai-König als Privatperson da sei. Und als Staatsoberhaupt brauche er in diesem Fall kein Visum.

Juristen des Bundestags sehen Visumspflicht bei Maha Vajiralongkorn

Dem haben nun die Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags widersprochen. Die Visumfreiheit lasse sich „durch Anwendung und Auslegung der einschlägigen Gesetze jedenfalls nicht begründen“, heißt es in einem Rechtsgutachten im Auftrag der Linken-Abgeordneten Sevim Dagdelen. Sie fordert die Bundesregierung auf, diese Regelungslücke zu nutzen und dem Thai-König eine erneute Einreise zu verweigern.

Vergeht dem schwerreichen Monarchen, der hier schon mal für zigtausend Euro eine Saisonliftkarte für seine Entourage kauft, jetzt endgültig die Lust auf Bayern? Ob und wann er zurückkehren will, ist derzeit jedenfalls komplett offen.

Lesen Sie dazu auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.01.2021

Was der Thai-König macht dürfte erst einmal ihm selbst überlassen bleiben. So wie auch jedem anderen in Deutschland der in seiner Immobilie lebt. Wenn es um Visa-Angelegenheiten seiner Mitarbeiter (oder wie auch immer man den Personenkreis bezeichnen möchte) geht, ist das Konsulat zuständig. Mit Herrn Kraus stimme ich insoweit überein, dass Clans die Deutschlandweit bekannt sind, vielleicht überwacht werden, aber weder Konsequenzen gezogen werden, noch die durch verschleierte kriminellen Aktivitäten erzielten "Einnahmen" einbehalten werden.

18.01.2021

Das schaffen wir in Deutschland: Vertreibung von ausländischen Besuchern, die Geld ausgeben und Nichtausweisung von kriminellen Clans, die ihr Unwesen treiben.