Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort-Kritik: Kritik zum Köln-Tatort gestern: "Etwas angestrengt"

Tatort-Kritik
11.01.2021

Kritik zum Köln-Tatort gestern: "Etwas angestrengt"

Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) versuchen, einen Mord zu verhindern: Szene aus dem Köln-Tatort "Der Tod der Anderen", der gestern im Ersten lief.
Foto: Thomas Kost, WDR

Der Tatort gestern aus Köln ging in die deutsch-deutsche Geschichte und lieferte zwar keinen überragenden aber soliden Jubiläums-Krimi. Die Tatort-Kritik.

Für das Duo Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) war der Tatort gestern bereits der 80. Fall. Damit gehören die Kölner neben den Kollegen aus München und Ludwigshafen zu den dienstältesten Tatort-Kommissaren - und zu denen mit der besten Quote.

Das Erfolgsgeheimnis beim Köln-Tatort: Geradlinige Krimis mit starker Story. Der "Der Tod der Anderen" geht vermutlich nicht als einer der stärksten Krimis der Reihe in die Geschichte ein, überzeugt aber mit solider Unterhaltung. Die Pressestimmen.

Kritik zum Köln-Tatort gestern: "Spannende deutsch-deutsche Story"

Die 80. Folge ist eine spannende Mischung aus Roadmovie und Wirtschaftskrimi geworden, die interessante Einblicke in die deutsch-deutsche Geschichte liefert. RP Online

Einen Glaubwürdigkeits-Preis wird der Film wohl nicht erhalten, ist aber eine spannende deutsch-deutsche Story. Bild

Aber nach der kreativen Ausgangssituation verkommt die Aufklärung des Falles schnell zur klischeebehafteten Schulstunde. Süddeutsche Zeitung

Erhängt oder gehängt worden? Im Hotel "Rheinpalais" betrachten Max Ballauf und Freddy Schenk die tote Katharina Kampe.
Foto: Thomas Kost, WDR

Bewertung: Tatort aus Köln wirkt etwas angestrengt

Ein stimmungsvolles Stück deutsch-deutscher Geschichte zwischen Roadmovie, Stockholm-Syndrom und ausgefuchstem Finale. ntv

"Der Tod der Anderen" wirkt (...) einerseits etwas angestrengt. Andererseits hört man mit Interesse von Geschäftsleuten aus dem Westen, die keine Skrupel hatten, in der DDR einzukaufen, solange der Preis stimmte. Frankfurter Rundschau

Ein einfach wirkender Fall um eine tote Frau wird zunehmend komplizierter. RedaktionsNetzwerk Deutschland

 

Tatort-Kritik: Ballauf und Schenk liefern einen soliden Krimi

Dieses Darstellerteam hätte ein besseres Drehbuch verdient – und das Publikum auch. Neue Zürcher Zeitung

Dank hochtouriger Dialogpower beschwört dieser "Tatort" den großen DDR-Ausverkauf von 1989 herauf – und das ausgerechnet in Köln. Der Spiegel

Solider Krimi, der in die deutsch-deutsche Vergangenheit eintaucht. Stern

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Hubert Mican, ARD Degeto/ORF/Film 27

Kritik und Pressestimmen zu den letzten Tatort-Folgen am Sonntag

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.