Newsticker
RKI registriert 74.405 Neuinfektionen – Inzidenz steigt auf 553,2
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort gestern - Kritik zu Der Reiz des Bösen aus Köln: "Unbedingt sehenswert"

Pressestimmen
20.09.2021

"Unbedingt sehenswert": Die Tatort-Kritik zu "Der Reiz des Bösen"

Freddy Schenk (Dietmar Bär) und Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) bei der Leiche: Lesen Sie die Tatort-Kritik zu "Der Reiz des Bösen."
Foto: Martin Valentin Menke, Bavaria Fiction GmbH/WDR

Die Tatort-Kritik zu "Der Reiz des Bösen" enthält viel Lob - vor allem für das gelungene Finale. Lesen Sie hier die Pressestimmen und Bewertung zum Köln-Tatort von gestern.

Der Köln-Tatort gestern war keine leichte Kost: Die Drehbuchautoren Arne Nolting und Jan Martin Scharf haben in "Der Reiz des Bösen" die sogenannte Hybristophilie in den Mittelpunkt gestellt - das schwer verständliche Phänomen, dass manche Frauen sich von brutalen Verbrechern erotisch angezogen fühlen. "Wir waren fasziniert von der Tatsache, dass die schlimmsten Gewaltverbrecher zum Teil Wäschekörbe voll Liebesbriefe bekommen und wollten wissen, wie das weitergeht, wenn diese Männer nach ihrer Strafe dann zu den Frauen ziehen", sagte Scharf zu seinem Tatort.

Dem Zuschauer forderte der Kölner Tatort einiges ab - bekommt dafür aber auch viel Lob in den Pressestimmen, vor allem für das gelungene Finale. Die Tatort-Kritik zu "Der Reiz des Bösen".

Wie lautet Ihre Kritik zum Tatort heute? Stimmen Sie ab!

 

Kritik zum Köln-Tatort gestern: "Der Reiz des Bösen" hat Aha-Effekt am Ende

"Der Reiz des Bösen" ist übrigens auch des irren roten Autos wegen unbedingt sehenswert, das Schenk sich diesmal aus der Asservatenkammer geliehen hat. Man möchte gleich im Kölner Tatort-Kommissariat anheuern. Welt

Das Autorenduo Arne Nolting und Jan Martin Scharf hat einen durchaus abwechslungsreichen Fall konstruiert, der nicht nur gekonnt falsche Spuren legt, sondern danach fragt, ob und wie Gewalttäter resozialisiert werden können. Berliner Zeitung

Äußerst raffiniert greifen dieses Mal mehrere Handlungsstränge ineinander — Aha-Effekt am Ende inklusive. TV Spielfilm

 

Tatort-Kritik: "Kein Hammer. Aber am Ende lohnt's sich"

Arne Nolting und Jan Martin Scharf, der auch Regie führt, haben den Showdown dieser Episode raffiniert konstruiert. Neue Zürcher Zeitung

"Der Reiz des Bösen" strahlt eine morbide Faszination aus, der man sich nur schwer entziehen kann. ntv

Kein Hammer! Aber wegen der überraschenden Wende am Ende lohnt‘s sich. Bild

Eine Überraschung gelingt Nolting und Scharf mit der entscheidenden Handlungs-Wende vor dem Finale. Das versöhnt ein bisschen mit diesem lange Zeit routiniert durch Köln zuckelnden Tatort. Der Tagesspiegel

Tarek Elvan (Sahin Eryilmaz) wird von Ballauf und Schenk verhört: Szene aus dem Kölner Tatort "Der Reiz des Bösen".
Foto: Martin Valentin Menke, Bavaria Fiction GmbH/WDR

Bewertung: Köln-Tatort "Der Reiz des Bösen" wird am Ende drastisch

Eine unkonventionelle Geschichte, in der zum Glück nur Ballauf und Schenk konventionell handeln. Süddeutsche Zeitung

Autor Arne Nolting und Regisseur Jan Martin Scharf erzählen ihren Psychothriller über weite Strecken pointiert, manchmal plakativ und gelegentlich auch ein wenig effektheischend. Der Spiegel

Obwohl die Ermittler Schenk und Ballauf eher wieder mit Altmännerwitzen auffallen, nimmt der Krimi Tempo auf. Am Ende wird es sogar drastisch. RedaktionsNetzwerk Deutschland

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Thomas Kost, WDR/Molina Film

Kritik und Pressestimmen zu den letzten Tatort-Folgen am Sonntag

Die Diskussion ist geschlossen.

20.09.2021

Na ja. Letztendlich fand ich alles ziemlich an den Haaren herbei gezogen. Aber gut - jeder sieht das halt etwans anders. :-) Ich hab ihn mit "schlecht" bewertet.

Permalink
20.09.2021

Ich habe mir den aufgrund des großen Vorlobes in der Presse angesehen (vermutlich der erste seit 5 Jahren).
Was war da so Besonderes?

Permalink
20.09.2021

Das Besondere: Zwei Kommissare – dem Bild nach zu urteilen, nahe der Regelaltersgrenze – mit einem Zuhälterschlitten in Köln unterwegs. Und dann noch Dietmar Baer ohne Bart. Konnte sich der Schauspieler im Januar 2015 selbst nicht vorstellen. – https://www.report-k.de/Kultur/Film/Dietmar-Baer-Tatort-Figur-Freddy-Schenk-ohne-Bart-kaum-vorstellbar-39408
Wenn Ihnen das aber nicht reicht, dann hätten Sie halt das Triell schauen sollen. Allerdings ist da auch eine Kandidatenrolle von einem im Westen besetzt …

Ich denke, Sie haben keinen Fehler gemacht mit „Tatort“ schauen.

Permalink