Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort Kritik: "Harte, unversöhnliche Kost": Die Kritik zum Köln-Tatort heute

Tatort Kritik
22.03.2020

"Harte, unversöhnliche Kost": Die Kritik zum Köln-Tatort heute

Kommissar Freddy Schenk (Dietmar Bär) stellt Stefan Krömer (Gerdy Zint) zur Rede. Der junge Vater zahlt keinen Unterhalt für seine Tochter Marie. Szene aus dem Kölner Tatort heute.
Foto: Martin Valentin Menke, WDR

Der Tatort aus Köln übt sich einmal mehr in Gesellschaftskritik. Leichte Unterhaltung bietet "Niemals ohne mich" allerdings nicht. Die Kritik zum Tatort heute.

Wenn Eltern sich trennen und dann auch noch um den Unterhalt streiten, sind die Kinder die Verlierer. Der Tatort aus Köln mit dem Titel "Niemals ohne mich" rückt dieses Thema eindrücklich in den Mittelpunkt. Bei ihren Ermittlungen zu einem Mordfall bekommen Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) erschütternde Einblicke in die Schicksale zerrütteter Familien.

Die Macher bleiben damit ihrer Linie treu. Gesellschaftskritik ist eines der Markenzeichen des Kölner Tatort. Die Dialoge in "Niemals ohne mich" greifen Diskussionen zu Themen wie Sorgerecht, Hartz IV und Kindergeld auf. Auch die beiden Kommissare - der Einzelgänger Ballauf und der Familienvater Schenk - haben dazu unterschiedliche Ansichten und rasseln kräftig aneinander. Insgesamt ein gelungener "Tatort", der nachdenklich macht, so die Meinung vieler Kritiker. Die Pressestimmen. 

Kritik zum Köln-Tatort heute: "Ein packendes Drama"

In seinen letzten Sekunden – und es handelt sich wirklich nur um Sekunden – rafft sich der neue Köln-Tatort „Niemals ohne mich“ zu einer bösen Pointe auf. Davor aber bemüht er sich etwas zu ausgewogen und beflissen um ein durchaus interessantes gesellschaftliches Thema: Eltern – vornehmlich Väter, aber es gibt natürlich Ausnahmen –, die ihren Unterhalt nicht zahlen. Frankfurter Rundschau

"Niemals ohne mich" entpuppt sich als harte, unversöhnliche Kost aus dem Hartz-IV-Kosmos. ntv

Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) ermitteln in "Niemals ohne mich" in schwierigen Verhältnissen.
Foto: Martin Valentin Menke, WDR

Im Tatort aus Köln geht es um einen Vater und die Frage nach dem Unterhalt. Es sind vor allem menschliche Schicksale, die im Mittelpunkt stehen. Ein packendes Drama. RP Online

Bewertung: "Eine der besten Kölner Tatort-Episoden seit langem"

Die Kommissare Ballauf und Schenk geraten mitten in einen tödlichen Streit um Unterhaltszahlungen. "Niemals ohne mich" ist eine der besten Kölner Tatort-Episoden seit langem – auch weil sie das Pathos zurückschraubt. Neue Zürcher Zeitung

 

So bleibt der Kölner Tatort seinem Ruf treu und arbeitet sich an einem gesellschaftlichen Missstand ab. Dieser Krimi ist dabei ein klassischer Whodunit, bei dem fast jeder verdächtig ist. (...) Paare, die aufgrund der Corona-Quarantäne ohnehin gerade zu kämpfen haben, sollten sich allerdings zweimal überlegen, ob sie den Sonntagabend mit dem Anschauen dieses Krimis verbringen möchten. Liebe und Familienglück sucht man in diesem Fall vergeblich. Kölner Stadt-Anzeiger

Der Kölner Tatort erzählt überzeugend von traumatisierten Kindern und Ehekriegen. Leider weichen ihn altbackene Dialoge, Wurstbude und ewige Rumfahrerei auf. Süddeutsche Zeitung

Tatort Kritik: mehr Menschendrama und Sozialtragödie

Autor Werner lässt dem Stress, dem Krieg, freien Lauf. Ballauf und Schenk schauen in einen Abgrund, der eigentlich ein Alltag ist. Das ist die Stärke des Kölner Tatorts mehr Menschendrama und Sozialtragödie als das Spiel von Gut und Böse. Menschen werden schuldig, doch bewegen sich ihre Leben zwischen enger und enger gesetzten Leitplanken aus Schmerz und Zerrissenheit, aus Ego-Shooting und dem Stellvertreterkrieg auf dem Rücken der Kinder. Der Tagesspiegel

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Thomas Kost, WDR/Bavaria Fiction GmbH

Der "Tatort: Niemals ohne mich" versucht, Krimi und das Thema Unterhaltsrecht für Kinder unter einen Hut zu bekommen. Der Film zeigt eindrücklich, dass sich hinter nüchternen Zahlen auch wahre Familientragödien abspielen. Und bietet gleichzeitig eine spannende Krimihandlung. RedaktionsNetzwerk Deutschland

Kritik und Pressestimmen zu den letzten Tatort-Folgen am Sonntag

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten,  lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.