Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Corona Zuhause behandeln - Und welche Medikamente helfen

Corona
13.07.2022

Corona Zuhause behandeln - Und welche Medikamente helfen

Alleine in Deutschland mussten sich viele Millionen Menschen aufgrund von Corona in häusliche Isolation begeben.
Foto: Fabian Sommer, dpa (Symbolbild)

Wie lässt sich Corona zu Hause behandeln? Und welche Medikamente sind sinnvoll? Hier erhalten Sie Infomationen bei einer Corona-Infektion.

Die Infektion mit dem Coronavirus kann eine heimtückische Erkrankung nach sich ziehen. Das gilt insbesondere für immunschwache Personen (Risikopatienten). Sie sind genetisch-biografisch anfällig für schwere Auswirkungen diverser Ansteckungskrankheiten.

Die meisten Infizierten mit Sars-CoV-2 haben einen eher glimpflichen Verlauf, müssen nicht ins Krankenhaus und sich stattdessen in häusliche Isolation begeben. Dann ist auch der Schutz von Familienmitgliedern oder anderer Mitbewohner wichtig, um sich nicht gegenseitig anzustecken. Abgesehen von der Quarantäne sollte man sich in Haus oder Wohnung möglichst aus dem Weg gehen.

Wir erklären, wie man eine Corona-Erkrankung zu Hause auskurieren kann und inwiefern auch Medikamente eine Rolle spielen.

Mit Corona zu Hause: Symptome ähnlich einer Grippe

Nach wissenschaftlichen Untersuchungen sind sich die meisten Mediziner einig: Die Corona-Infektion mit der Mutationsform Omikron wiegt im Verlauf weniger schwer, als vorherige Virusvarianten. Die meisten infizierten Patienten begeben sich bei einer Ansteckung in die häusliche Isolation und kurieren Symptome aus, die je nach Ansteckung unterschiedlich schwer wiegen:

  • Husten, Fieber und Schnupfen
  • Störung des Geruchs- und Geschmackssinns
  • Kopf-, Hals- und/oder Gliederschmerzen
  • allgemeines Schwächegefühl

Die körperlichen Auswirkungen sind denen einer Erkältung oder auch Grippe nicht unähnlich. Hier erklären wir den Unterschied der jeweiligen Symptome.

Corona-Infektion zu Hause behandeln: Was man selbst tun kann

Wie bei sämtlichen Erkrankungen gibt es auch bei einer Corona-Infektion mehrere Herangehensweisen, um möglichst schnell in eine bessere körperliche Verfassung zu gelangen. Zunächst einmal sind folgende Dinge hilfreich:

Lesen Sie dazu auch
  • Ausreichend Schlaf.
  • Gesunde Ernährung und warme Getränke.
  • Bewegung und frische Luft.

Zurecht kann man beim letzten Punkt stutzig werden: Er lässt sich bei einer häuslichen Isolation offenkundig schwer umsetzen. Jedoch sollte man zumindest regelmäßig lüften und dadurch frische Luft einatmen, zudem ist - sofern die Kräfte dies zulassen - körperliche Bewegung gut für Muskulatur, Haltung sowie das Wohlbefinden. Freilich sollte von stark belastenden Tätigkeiten abgesehen werden, speziell wenn aufgrund der Erkrankung der Lungenapparat beeinträchtigt ist. Dann nämlich bewirkt Sport das Gegenteil - die Verschlimmerung des gesundheitlichen Zustandes.

Video: SAT.1

Mit Corona zu Hause: Welche Medikamente gibt es?

Die in Deutschland zugelassenen Corona-Impfstoffe sollen zwar zuverlässig vor schweren Krankheitsverläufen durch Covid-19 schützen, was sie hingegen nicht tun: symptomatische Infektionen verhindern. Aufgrund der zumeist milden Verläufe sind in der Regel weder Arztbesuch noch Klinikaufenthalt nötig.

Dennoch könnte es besser sein, Symptome mit drastischeren Mitteln zu bekämpfen. Besonders bei schwereren Verläufen ist daher die Einnahme von Medikamenten in Betracht zu ziehen. Welches Medikament eignet sich für die ambulante Behandlung zu Hause? Gegenüber Focus Online hat ein Mediziner Stellung bezogen. Martin Scherer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM), erwähnt drei Präparate, die vielerorts ohnehin fester Bestandteil der Hausapotheke sind:

  • Schmerz- und Fiebermittel wie Paracetamol oder Ibuprofen
  • Lutschtabletten für den Hals
  • Nasenspray

Wie der Mediziner ausführt, sollte bei leichten Symptomen nicht zwingend zu Medikamenten gegriffen werden. Der Mann empfiehlt lediglich diese Methode, wenn Symptome in eine Art Krankheitsgefühl umschlagen. Dann sei vielleicht auch der Gang in eine ärztliche Praxis die bessere Wahl. Bei dramatischen Verschlimmerungen sollte indes der Notarzt verständigt werden - unter der bundesweit gültigen Nummer 112!

Corona-Medikament Paxlovid seit Anfang 2022 erhältlich

Im ersten Quartal des Jahres 2022 ist zu den Behandlungsmethoden gegen Corona eine weitere hinzugekommen: Paxlovid. Das Präparat ist ein Enzym-Hemmer und soll verhindern, dass sich Sars-CoV-2 im Körper vermehren kann. Das Corona-Medikament ist rezeptpflichtig und muss zweimal täglich eingenommen werden.

Die Pille des Pharmakonzerns Pfizer gilt speziell bei Menschen mit Vorerkrankungen als sehr effektiv - bei dieser Personengruppe soll das Risiko schwerer Krankheitsverläufe um knapp 90 Prozent sinken. Die Basis in dem Medikament ist der Wirkstoff Nirmatrelvir.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung