Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
China macht die USA für den Krieg in der Ukraine verantwortlich
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundespräsident: Lob und Kritik nach Wulffs Erklärung zur Kreditaffäre

Bundespräsident
16.12.2011

Lob und Kritik nach Wulffs Erklärung zur Kreditaffäre

Bundespräsident Christian Wulff steht wegen eines privaten Kredits in der Kritik.
Foto: Tim Brakemeier dpa

Nach der Erklärung zu seinem Privatkredit in Höhe von 500.000 Euro, erhielt Bundespräsident Christian Wulff sowohl Anerkennung als auch Kritik.

Nach zwei Tagen teils massiver Kritik wegen eines umstrittenen Privatkredits hatte Bundespräsident Christian Wulff sein Schweigen gebrochen und sein Bedauern darüber ausgedrückt, nicht schon früher Auskunft über das private Darlehen in Höhe 500.000 Euro gegeben zu haben. "Ich erkenne an, dass hier ein falscher Eindruck entstehen konnte. Ich bedauere das", erklärte Wulff am Donnerstag.

Daraufhin zollten Politiker von Regierung und Opposition dem Staatsoberhaupt Respekt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, Wulff habe damit zur Klarheit beigetragen.

Anerkennung auch von Oppermann

Noch als Ministerpräsident von Niedersachsen hatte Wulff 2010 im Landtag den Kredit der Unternehmergattin Edith Geerkens in Höhe von 500.000 Euro nicht erwähnt, obwohl er nach seinen Geschäftsbeziehungen zu ihrem Ehemann Egon Geerkens gefragt worden war.

SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann begrüßte die Stellungnahme Wulffs. "Es verdient Respekt, dass Christian Wulff seine Fehler eingesteht", sagte er. "Jeder Mensch kann Fehler machen." Wulff wolle nun offensichtlich zur Aufklärung beitragen. "Das ist in seinem ureigenen Interesse."

Doch die Debatte scheint für Wulff noch nicht ausgestanden. Im Südwestrundfunk (SWR) sagte Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD), nach Wulffs notwendiger Erklärung vom Donnerstag müssten die Politiker im niedersächsischen Landtag klären, "ob dennoch ein Verstoß gegen das Ministergesetz" vorliege. Auf Bundesebene sei möglicherweise eine "gewisse Diskussionsberuhigung" eingetreten, sagte Thierse. Allerdings könne er sich vorstellen, dass sich Wulff noch zu der grundsätzlichen Frage äußern werde, "wie Amt und Person zu trennen sind".

Grünen fordern Überprüfung durch Ältestenrat

Derweil lässt die von den Grünen geforderte Überprüfung des 500.000-Euro-Kredits an den damaligen Ministerpräsidenten Christian Wulff durch den Landtag in Hannover lässt auf sich warten. Der angekündigte Antrag der Grünen auf Erörterung im Ältestenrat ging bislang nicht bei Landtagspräsident Hermann Dinkla ein, wie am Freitag ein Landtagssprecher sagte. Die Prüfung eventueller Verstöße gegen das Ministergesetz sei auch Sache des Landesregierung.

Die Grünen-Fraktion hatte am Mittwoch angekündigt, den Ältestenrat einzuschalten, um zu prüfen, ob Wulff "gegen das Ministergesetz verstoßen und bei der Beantwortung von Anfragen das Parlament getäuscht hat". Das Ministergesetz verbietet Regierungsmitgliedern die Annahmen von Zuwendungen, die einen "Bezug auf ihr Amt" haben. dapd

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.