Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsministerin Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. CDU: Abstimmung der Jungen Union: Merz liegt beim CDU-Nachwuchs vorne

CDU
03.11.2020

Abstimmung der Jungen Union: Merz liegt beim CDU-Nachwuchs vorne

Die Junge Union gilt traditionell als konservativ innerhalb der Union. Gleiches gilt für Friedrich Merz.
Foto: Michael Kappeler, dpa

Friedrich Merz ist der Favorit der Jungen Union, das ergab eine Abstimmung. Die ist zwar nicht bindend, JU-Chef Kuban sieht das Ergebnis aber als Auftrag.

Die gute alte Wahlveranstaltung, die Runde mit den lieben Parteifreunden, sie hat nach Einschätzung der Jungen Union in der bisherigen Form ausgedient. "Die Zeit der Dorfkneipen mit weißer Tischdecke, Hirsch an der Wand und einer Stunde Monolog des Vorsitzenden muss ein Ende haben", sagt der Chef der CDU/CSU-Nachwuchsorganisation, Tilman Kuban.

Ganz verzichten, so der JU-Vorsitzende, will er auf Präsenzveranstaltungen dennoch nicht. Aber mehr Digitalisierung sollte es schon sein. Das gilt vor allem für den CDU-Bundesparteitag, für den die Junge Union schon mal digital in Vorleistung getreten ist. Sie hat ihre Mitglieder befragt, wer der beste CDU-Vorsitzende wäre. Das angesichts zahlreicher Vorschusslorbeeren nicht ganz überraschende Ergebnis: Favorit mit 51,6 Prozent Zustimmung ist Friedrich Merz. 27,9 Prozent entschieden sich für Norbert Röttgen und 19,8 Prozent der abgegebenen Stimmen entfielen auf Armin Laschet.

"Die Junge Union hat gezeigt: Wir können digital und werden die CDU genau an dieser Stelle weiter modernisieren und unsere Kompetenzen einbringen", sagt Kuban. Etwas Übung braucht aber auch der Parteinachwuchs offenbar noch. Die Wahlbeteiligung bei der zweiwöchigen digitalen Umfrage - abgewickelt mit einem individuellen Code über einen externen Dienstleister -  lag den Angaben zufolge bei 20,1 Prozent.

Tilman Kuban, Vorsitzender der Jungen Union, rechnet nicht damit, dass sich am Personal-Tableau der Kandidaten noch etwas ändert.
Foto: Jörg Carstensen, dpa

Friedrich Merz spricht von einem "großartigen Ergebnis"

Von 74 728 Mitgliedern aus 17 Landesverbänden nahmen 14 983 teil. Auf Friedrich Merz entfielen 7.737, auf Norbert Röttgen 4.185 und auf Armin Laschet 2.971 Stimmen. Die CSU-Mitglieder aus Bayern stimmten nicht mit ab. Die Befragung startete am 17. Oktober, nachdem sich die drei Kandidaten bei einer "JU-Pitch" genannten Diskussion den Mitgliedern vorgestellt hatten. "Natürlich wünscht man sich immer eine höher Wahlbeteiligung", kommentiert Kuban dieses Ergebnis.

Im JU-Vorstand haben sie aber mit einer solchen Zahl gerechnet und Kuban verweist darauf, dass es bei den Parteien durchaus schon viel aufwändigere Mitgliederbefragungen gab, bei denen die Beteiligung am Ende nur bei 50 Prozent lag. 20 Prozent seien da ein gutes Ergebnis, sagt Kuban und betont, er sei "zufrieden mit der Wahlbeteiligung". Für den JU-Vorsitzenden ist das Ergebnis verpflichtend, er will auf dem CDU-Bundesparteitag für Merz stimmen.

Rund 100 der 1001 Delegierten gehören den Angaben zufolge der Jungen Union an, für sie sei das Abstimmungsergebnis "sicherlich eine Empfehlung", erklärt Kuban. Röttgen spricht von einem "starken Ergebnis", Merz von einem "großartigen Ergebnis". Der 64-Jährige ergänzt, er freue sich "besonders über die starke Unterstützung der jungen Generation". Zusammen mit dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten haben sich die beiden Kandidaten auf den 16. Januar als Termin für einen Wahlparteitag verständigt. Ob der wegen des Infektionsgeschehens stattfinden kann und in welcher Form, ist noch offen.

Abstimmung der Jungen Union: Merz liegt beim CDU-Nachwuchs vorne
12 Bilder
Norbert Röttgen: Das ist der Mann, der CDU-Chef werden will
Foto: Felix Heyder, dpa

Brinkhaus oder gar von der Leyen: Überraschungen beim Rennen um den CDU-Vorsitz sind durchaus noch möglich

Kuban begrüßt die Einigung. "Wir sollten über Zukunftsthemen streiten, aber nicht über Termine und Formate", sagt er. Kuban erwartet, dass es keine weiteren Kandidaten für den Parteivorsitz geben wird. "Ich persönlich gehe davon aus, dass sich am Tableau nichts mehr ändert", sagt er. Dabei weiß auch Kuban, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gute Chancen hätte, wenn er sich bewerben würde. Was der CDU-Politiker aber zumindest derzeit nicht tut. Er hat Laschet seine Unterstützung zugesagt und hält sich an dieses Versprechen.

Überraschungen sind durchaus noch möglich. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hätte gute Chancen, wenn er sich bewerben würde
Foto: Markus Schreiber, dpa

Überraschungen beim Rennen um den CDU-Vorsitz sind durchaus noch möglich. Nur wenige Stunden, bevor sich Kuban der Bundespressekonferenz in Berlin stellt, wird Ralph Brinkhaus als weiterer Kandidat ins Spiel gebracht. Überraschend kommt das nicht. Schon seit Wochen wird in Brinkaus‘ Umfeld der Name des Unions-Fraktionschefs ventiliert. Mit dem thüringischen CDU-Landeschef Christian Hirte ist  jetzt jemand da, der es offiziell macht. Einige in der CDU können sich sogar vorstellen, dass EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ihren Hut in den Ring wirft.

Für seinen Sieg soll Merz einen Pokal übereicht bekommen. Die Trophäe trägt die Aufschrift "Die Stimme der JU 2020" und hat die Form eines alten Röhrenmikrofons, ist vom Digitalen Jahrzehnte weit entfernt. So ganz hat das Althergebrachte bei der Jungen Union noch nicht ausgedient.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Nur ein Fingerzeig? Die Junge Union stimmt für Merz

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.