Newsticker
Kanzlerin Merkel stellt sich hinter Armin Laschets Vorstoß für einen "Brücken-Lockdown"
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Terrorforscher Neumann: "Das Kalifat existiert nicht mehr"

Islamismus

25.02.2021

Terrorforscher Neumann: "Das Kalifat existiert nicht mehr"

Terrorforscher Peter Neumann lehrt in London.
Foto: Ina Fassbender, dpa

Exklusiv Der Terror-Experte Peter Neumann sieht eine sinkende Gefahr durch islamistische Terroristen auch in Europa.

Der Terrorforscher Peter Neumann glaubt, dass die Bedrohungslage, die von islamistischen Extremisten ausgeht, sinkt. „Die Gefahr ist deutlich geringer als noch vor sechs Jahren. Die IS-Netzwerke in Syrien und dem Irak sind weitgehend zerschlagen“, sagt der Professor für Sicherheitsstudien am King's College London unserer Redaktion. „Das Kalifat existiert nicht mehr.“ Natürlich gebe es noch gefährliche Dschihadisten, doch die würden jetzt als Einzeltäter in Erscheinung treten. Die Gefahr sei also keineswegs komplett gebannt, aber zumindest minimiert. „Lange geplante, komplexe Aktionen, wie 2015 in Paris, kann der IS derzeit nicht mehr durchführen“, ist sich Neumann sicher.

Terrorforscher Peter Neumann: Dem IS fällt es schwerer, neue Anhänger zu rekrutieren

Einer der Gründe für die Schwäche der Terroristen sei der Mangel an Anhängern. Der Krieg in Syrien habe dazu geführt, dass viele Netzwerke zerschlagen wurden. „Das Kalifat hat eine große Anziehungskraft ausgeübt“, sagt Neumann. „Ohne diese Anziehungskraft fällt es dem IS nun ungleich schwerer, neue Kämpfer zu rekrutieren.“ Seine Bilanz fällt deshalb zumindest verhalten optimistisch aus: „Den Dschihadismus wird es weiter geben, ich bin mir aber nicht sicher, ob es den IS in zehn Jahren noch gibt.“

Lesen Sie hierzu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren