Newsticker
Erdogan warnt nach Treffen in Lwiw vor "neuem Tschernobyl" in Saporischschja
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Dschihadist aus Augsburgs Salafisten-Szene in Syrien getötet

Augsburg
16.02.2021

Dschihadist aus Augsburgs Salafisten-Szene in Syrien getötet

Kämpfer in der Nähe von Idlib in Syrien. In der Region ist ein Augsburger Dschihadist getötet worden.
Foto: Anas Alkharboutli, dpa (Symbolfoto)

Plus Ein junger Mann radikalisiert sich in der Salafisten-Szene Augsburgs und zieht für seinen Glauben mit einer Terrormiliz in den "Heiligen Krieg". Dort, im Hexenkessel Nordsyriens, wird er jetzt selbst zum Opfer.

Ein weiches Gesicht, dunkelblonde Haare im Undercut, über dem Bild ein schwarzer Rand und der Schriftzug "Mehmet Ö. erreichte die Gnade Gottes". Die Traueranzeige erschien in der Nacht zum 8. Februar auf der Facebookseite der Kammgarn-Selimiye-Moschee im Augsburger Textilviertel. Das Design trug das offizielle Logo des Ditib-Dachverbandes, dem die Moschee angehört. Doch Mehmet Ö. war ein Islamist. Und er war einer jener Augsburger Salafisten, die sich über die 2016 verbotene Koranverteilaktion "Lies!" als Gruppe formierten, radikalisierten und sich dem dschihadistischen Krieg in Syrien anschlossen - oder dieses zumindest versuchten. Das bayerische Landeskriminalamt gibt auf Anfrage keine Daten zu Ö. preis, auch der Verfassungsschutz äußert sich auf Anfrage nicht zum Zeitpunkt von Ausreise, Aufenthaltsort oder Ableben des Mannes.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.02.2021

Es tut mir leid um den toten Menschen und ich fühle mit seiner Familie. Für viele war er Sohn, Bruder oder Freund. Sie alle verdienen Mitgefühl!
Gleichzeitig hoffe ich aber, dass nur diejenigen aus Syrien nach Augsburg zurückkommen, die den Irrweg des religiösen Eiferertums erkannt haben. Wer für seinen Propheten sterben möchte, soll das bitte dort unten tun. In Europa brauchen wir diese Probleme nie mehr und sollten sie auch nicht mehr hierher importieren.

Permalink
17.02.2021

Vielleicht sollte sich die Moschee eher von einem Terroristen distanzieren, anstatt eine Traueranzeige aufzugeben.

Permalink
16.02.2021

Nun also in diesem Fall empfinde ich kein Mitleid!

Permalink
16.02.2021

Ich möchte nicht hart oder empathielos wirken aber wer sich in ein anderes Land begibt, sich einer Terror Organisation anschließt, um dort Menschen zu töten, dem trauere ich keine Träne nach. Für die Menschen in Syrien ist es keine schlechte Nachricht, wenn ein Terrorist weniger über Leben gefährdet.

Mein Beileid gilt alleine den Angehörigen seiner Opfer und der Opfer seiner kriminellen Terroristen Freunde.

Tatsächlich muss man massiv gegen die Gehirnwäsche diverser Organisationen und Terroristen Akquise Zentren vorgehen.

Permalink