Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Porträt: Astrophysikerin fordert Bundespräsident Steinmeier heraus

Porträt
10.02.2022

Astrophysikerin fordert Bundespräsident Steinmeier heraus

Stefanie Gebauer tritt am Sonntag bei der Wahl zum Bundespräsidenten für die Freien Wähler an.
Foto: Freie Wähler, dpa

Stefanie Gebauer geht am Sonntag für die Freien Wähler in ein aussichtsloses Rennen. Doch die Wissenschaftlerin und Kommunalpolitikerin schreckt das nicht.

Der Präsentation mutete etwas Altmodisches, man könnte auch sagen Aiwanger-typisches an: Als „junge Powerfrau“ stellte der Parteichef Stefanie Gebauer vor, die Kandidatin der Freien Wähler für die Wahl des Bundespräsidenten. Hubert Aiwanger soll zuerst in seiner Heimat Bayern eine Kandidatin gesucht haben, bevor er einen Hinweis von den Freien Wählern Brandenburg auf die 41-Jährige erhielt, die am Sonntag in das aussichtslose Rennen gegen Amtsinhaber Frank-Walter Steinmeier geht.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) steuert auf eine ungefährdete Wiederwahl zu.
Foto: David Inderlied, dpa

Alles andere als langweilig ist der Lebenslauf von Stefanie Gebauer. 1980 geboren im brandenburgischen Staaken bei Berlin, folgt von 1983 bis 1988 ein Aufenthalt in Peking – dort arbeitet der Vater als Außenhandelsvertreter. Zurück in Brandenburg nutzt Gebauer die Möglichkeiten, die sich ihr nach dem Fall der Mauer bieten, entschlossen. Einem Austauschjahr in den USA noch vor dem Abitur, folgt ein Studium der Astrophysik in Berlin. Das Thema ihrer Promotion könnte bei Science-Fiction-Fans für feuchte Hände sorgen: „Entwicklung erdähnlicher extrasolarer Planetenatmosphären.“ Dahinter steckt die große Frage, ob es Leben außerhalb unseres Sonnensystems geben kann und tatsächlich auch gibt. Da ist ihr Einstieg am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Berlin-Adlershof 2016 konsequent. Wie, um einen Kontrapunkt zu setzen, betont Stefanie Gebauer gerne, dass sie immer „bodenständig“ geblieben sei.

Als Kommunalpolitikerin zeigen sich Eigenschaften, die nicht so recht zur für sich reklamierten Bodenständigkeit passen wollen: Ehrgeiz und Ungeduld. Ausgelöst wird ihr politisches Engagement durch ihren Ärger über eine aus ihrer Sicht mangelhafte Ausstattung in der Kita ihrer Tochter in der Kleinstadt Kremmen, nordwestlich von Berlin. „Damit war der Wunsch geboren. Ich möchte Teil des Ganzen sein und selbst gestalten“, sagt Gebauer in einem Interview mit der Welt.

Auf Rückschläge reagiert die Kommunalpolitikerin ungnädig

Auf Rückschläge und Unwägbarkeiten in der Kommunalpolitik reagiert Gebauer ungnädig: Als es die CDU in Kremmen wagt, sie nicht als Bürgermeisterkandidatin aufzustellen, gibt sie kurzerhand ihr Parteibuch zurück. Nach einer Phase der Annäherung an die Fraktion SPD/ Grüne in der Stadtverordnetenversammlung landet sie schließlich bei den Freien Wählern. Ihre Kandidatur für den Bundestag bleibt 2021 erwartungsgemäß ohne Erfolg.

Für den 13. Februar nennt sie als Ziel, mehr als 18 Stimmen zu erhalten – so viele Delegierte stellen die Freien Wähler in der Bundesversammlung. Eine nüchterne Rechnung der verheirateten Physikerin, die sich politisch in der Mitte verortet und ihre Kandidatur als Signal an die Frauen sieht, „Verantwortung in diesem Staat zu übernehmen“.

Stefanie Gebauer dürfte am Sonntag auch auf einen kräftigen Schub für ihre politische Karriere hoffen. Das könnte zunächst realistischer sein, als bewohnte fremde Welten zu entdecken.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.02.2022

Nur nicht verzagen Frau Gebauer, wie die Vergangenheit gezeigt hat ist in Deutschland mittlerweile alles möglich.