Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Angela Merkel räumt im Umgang mit Russland Versäumnisse ein
  1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Bayern-Monitor
  4. Umfrage: Deutliche Mehrheit der Deutschen wünscht sich mehr Macht für Merkel

Umfrage
30.03.2021

Deutliche Mehrheit der Deutschen wünscht sich mehr Macht für Merkel

Nach einem missglückten Corona-Gipfel und unter dem Eindruck steigender Zahlen tobt ein Streit um die richtige Corona-Politik.
Foto: Michael Kappeler, dpa (Archivbild)

Exklusiv In Deutschland tobt ein Streit um eine stärkere Rolle der Regierung in der Corona-Politik. Zwei von drei Deutschen wünschen sich, dass Merkel stärker in die Corona-Politik der Länder eingreift.

Mehr Durchgreifen bitte: Im aktuellen Streit mit den Bundesländern um den richtigen Umgang mit der Corona-Krise stellt sich eine klare Mehrheit der Bundesbürger auf die Seite von Angela Merkel. Zwei von drei Deutschen sind der Meinung, dass die Kanzlerin stärker in die Pandemie-Politik der Länder eingreifen dürfen sollte. Eine entsprechende Botschaft hatte eine sichtlich unzufriedene Merkel am Sonntagabend in der Talkshow "Anne Will" an die Ministerpräsidenten gesandt, als sie andeutete, dass der Bund notfalls über das Infektionsschutzgesetz auch im Alleingang härtere Regeln durchsetzen könnte.

Wenngleich juristische Fragen noch ungeklärt sind, ist der Zuspruch für die Drohung der Kanzlerin laut der repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für unsere Redaktion groß. 57,3 Prozent der Befragten sagen laut dieser gar, Merkel solle "auf jeden Fall" stärker durchgreifen dürfen. 28,9 Prozent sprechen sich wiederum gegen einen größeren Einfluss der Regierungschefin aus. 4,1 Prozent sind unentschieden. Am deutlichsten auf eine stärkere Rolle der Kanzlerin setzen laut Umfrage Über-65-Jährige. Unter ihnen vertreten rund drei von vier Befragten diese Ansicht.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Die Konfliktlinien verlaufen im aktuellen Streit quer durch die Parteien. So hatte Angela Merkel bei "Anne Will" namentlich etwa ihren Parteifreund, NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, kritisiert, der sich am Folgetag sogleich zur Wehr setzte. Auch die Namen weiterer CDU-Ministerpräsidenten fielen. Auffällig vor diesem Hintergrund: Stärker als die Wähler aller anderen Parteien stellen sich in der Umfrage Anhänger der Unionsparteien hinter die Kanzlerin. Mehr als vier von fünf von ihnen würden ein stärkeres Eingreifen Merkels in die Länder-Politik befürworten. Groß ist der Zuspruch auch unter Sympathisanten von Grünen und SPD. Ablehnend äußern sich dagegen mehrheitlich Anhänger von AfD und FDP. Mindestens zwei Drittel von ihnen sträuben sich gegen eine stärkere Rolle der Kanzlerin.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Mehr Macht für Merkel wünschen sich laut Umfrage vor allem Menschen aus Hamburg, Bremen, Niedersachsen oder Schleswig-Holstein. Am skeptischsten sind demnach Sachsen und Sachsen-Anhalter. Bayern findet sich im Bundesländer-Vergleich im unteren Mittelfeld ein.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Das Meinungsforschungsinstitut Civey zählt für seine repräsentativen Umfragen nur die Stimmen registrierter und verifizierter Internetnutzer, die Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angegeben haben. Die Stimmen werden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung der deutschen Bevölkerung gewichtet. Für die Frage "Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel Ihrer Meinung nach stärker in die Corona-Politik der Länder eingreifen dürfen?" wurden im Zeitraum vom 29.03. bis 30.03.2021 die Antworten von 5002 Teilnehmern aus Deutschland berücksichtigt. Der statistische Fehler liegt bei 2,5 Prozent.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.04.2021

Wahrnehmungsdefizite fremdgesteuerter Medien-Vertreter per manipulierter Statistiken - oder einfach nur Lobbyisten gesponserter Provinzjournalismus ?

11.04.2021

Der Kommentar von Herrn Schmitz und dieser Artikel widersprechen sich wie Tag und Nacht ‼️
Was stimmt denn nun? Die Kritik oder mehr Macht für unsere "Liebe Kanzlerin"?

31.03.2021

Der Deutsche war schon immer der geborene Untertan mit einem leichten Hang zur Autokratie. Ein wenig mehr südamerikanische Mentalität wäre nicht so schlecht. Dort wird nämlich nicht alles abgenickt.

30.03.2021

Und ich wünsche, dass die Frau Dr. Angela Merkel zurück tritt - sofort.