Newsticker
RKI registriert 6125 Corona-Neuinfektionen - US-Arzneimittelbehörde lässt Biontech-Impfstoff für Jugendliche ab 12 Jahren zu
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: Esther Sedlaczek ersetzt Matthias Opdenhövel bei der "Sportschau" im Ersten

Fußball
04.03.2021

Esther Sedlaczek ersetzt Matthias Opdenhövel bei der "Sportschau" im Ersten

Wechselt von Sky zur ARD: Esther Sedlaczek.
Foto: Soeren Stache, dpa

Die TV-Zuschauer der ARD-Sportschau werden sich ab Sommer an ein neues Gesicht gewöhnen: Esther Sedlaczek kommt von Sky und ersetzt Matthias Opdenhövel.

Esther Sedlaczek ersetzt Matthias Opdenhövel im Moderatorenteam der "Sportschau". Die 35 Jahre alte Sportjournalistin kommt vom Pay-TV-Sender Sky und beginnt ihre neue Tätigkeit nach Angaben der ARD zur neuen Saison der Fußball-Bundesliga.

Neben der Moderation der "Sportschau" am Samstag und am Sonntag soll Sedlaczek auch als bei Fußball-Liveübertragungen eingesetzt werden.

Der Wechsel von Sedlaczek bedeute, dass die "Sportschau" "weiblicher werde", sagte der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow: "Zum ersten Mal haben wir ab Sommer im 18-Uhr-Team am Samstag mehr Moderatorinnen als Moderatoren im Einsatz." Zum Team der "Sportschau" gehören außerdem Jessy Wellmer und Alexander Bommes.

Moderator Matthias Opdenhövel seinen Vertrag bei der ARD-Sportschau nicht verlängert.
Foto: Angelika Warmuth, dpa

Matthias Opdenhövel hat seinen Vertrag bei der ARD nicht mehr verlängert

Die in Berlin geborene Sedlaczek arbeitet seit rund zehn Jahren bei Sky als Reporterin und Moderatorin. "Ich bin sehr stolz, die Nachfolge von vielen tollen Moderatorinnen und Moderatoren anzutreten", sagte sie.

Opdenhövel hat laut ARD seinen bis Juli laufenden Vertrag mit dem Ersten nicht verlängert. Der 50-Jährige arbeitet auch für andere Sender und präsentiert Unterhaltungsformate wie "The Masked Singer" bei ProSieben. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren