Bundestagswahl
Alle Hochrechnungen und Ergebnisse für alle Wahlkreise
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Ex-FCA-Torhüter Andreas Luthe geht mit einem Knall

FC Augsburg
04.08.2020

Ex-FCA-Torhüter Andreas Luthe geht mit einem Knall

Andreas Luthe wird den FC Augsburg nach vier Jahren verlassen.
Foto: Michael Dalder, dpa

Plus Luthe verlässt den FCA und wechselt zu Union Berlin. Die Vertragsauflösung begleiten unschöne Umstände, was sich in das Bild der vergangenen Wochen einfügt.

Andreas Luthe hat sich vom FC Augsburg verabschiedet. In den sozialen Netzwerken bedankte er sich für vier Jahre beim FC Augsburg. Das allerdings zu einem Zeitpunkt am Montagnachmittag, als sein Abgang vom Fußball-Bundesligisten noch gar nicht endgültig feststand. Der FCA hatte seinem Torwart noch nicht die Freigabe erteilt, Luthe aber reiste bereits zu Gesprächen und der offiziellen Untersuchung nach Berlin.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.08.2020

Luthe erweist sich zunehmend als Spieler, der vor allem das Spiel mit den Medien hervorragend beherrscht und der sich ins rechte Licht zu setzen weiß. Ich habe zuletzt kaum einen Artikel über ihn gelesen, in dem nicht sein soziales Engagement und seine überaus wichtige Stellung innerhalb der Mannschaft hervorgehoben wurde. Zudem weiß er wie kaum ein anderer, die Fans für sich einzunehmen. Ein intelligenter Spieler weiß eben, was man in diesen Kreisen hören will.
Dabei ist ihm wohl aus dem Blick geraten, dass er immer noch ein (hervorragend bezahlter) Angestellter des Vereins ist und keine Forderungen zu stellen hat, was das Management angeht. Den Präsidenten anzugehen und zu verlangen, er solle den durch Corona entstanden Fehlbetrag aus seiner Privatschatulle zuschießen, damit die jungen Fußballmillionäre keine Einbußen hinnehmen müssen, ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten.

Permalink