Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Eklat im TV: Uli Hoeneß wettert gegen Andreas Rettig und verteidigt WM-Gastgeber Katar

Eklat im TV
25.09.2022

Uli Hoeneß wettert gegen Andreas Rettig und verteidigt WM-Gastgeber Katar

Uli Hoeneß mischte sich via TV in die Katar-Debatte ein.
Foto: Bernd Thissen, dpa

Im Fußball-Talk "Doppelpass" von Sport1 geht es um die WM in Katar. Ex-DFL-Chef Andreas Rettig kritisiert das Turnier hart - dann greift Uli Hoeneß zum Telefon.

Für gewöhnlich dürften Länderspielpausen nicht die ideale Basis für die Quoten des Sport1-Talks Doppelpass sein. Die Geschichten, die die Bundesliga regelmäßig abwirft, sind dann doch spannender als der Auftritt der Nationalelf in der unterdurchschnittlich nachgefragten Nations League. Der an diesem Sonntag ausgestrahlte Talk genügte jedoch höchsten Unterhaltungs-Ansprüchen. Der Grund dafür war einer der legendären Wut-Anrufe von Bayern-Patron Uli Hoeneß. Dessen Ärger entzündete sich diesmal an der Diskussion rund um die WM in Katar.

Als Studiogast eingeladen war der ehemalige DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig, der als scharfer Kritiker des am 20. November startenden Turniers gilt. Rettig hatte die Rolle des FC Bayern, der mit dem Emirat Sponsorenverträge unterhält, angeprangert: "Wenn ein DAX-Unternehmen, bei dem Katar beteiligt ist, entscheidet, welchen Gesellschafter sie dazunehmen, entscheiden das die Aktionäre." Wenn der Verein FC Bayern, der den Mitgliedern gehöre, das für sich ausschließt, sei dieser Wille zu akzeptieren. "Daher habe ich das Argument des FC Bayern in der Diskussion nicht verstanden. Mit dieser Politik, die Augen zu verschließen, stehen wir da, wo wir stehen." Die WM in Katar müsse, so Rettig, ein "PR-Desaster" werden. Kritik, die den erbosten Ehrenpräsidenten des Rekordmeisters auf den Plan rief.

Uli Hoeneß nennt Andreas Rettig den "König der Scheinheiligen"

Per Telefon ließ sich der hörbar erzürnte Hoeneß live in die Diskussion zuschalten und attackierte Rettig, den er als "König der Scheinheiligen" bezeichnete. Zudem wolle er den so Attackierten fragen, "ob er im Winter denn auch nicht mehr so warm duscht" oder was er zum "Gas, was wir demnächst aus Katar beziehen", sage. habe sich nicht zuletzt durch das Engagement des FC Bayern verbessert. "Das sollte man endlich mal akzeptieren und nicht ständig auf die Leute draufhauen", so Hoeneß.

Rettig konterte den Anruf von Hoeneß: "Es überrascht mich nicht, dass sie so argumentieren, Herr Hoeneß, als Botschafter von Katar. Ich meine, Sie sind seit Jahren verbunden mit dem Hause." Er setze große Hoffnungen in den neuen DFB-Präsidenten Bernd Neuendorf, der einen Fonds für die Todesopfer auf der Baustelle durchsetzen will. Auf die Frage von Hoeneß hin, ob sich Rettig die Begebenheiten in Katar schon selbst angesehen habe, antwortete dieser: "Es gehört nicht zu meinen bevorzugten Reisezielen."

Andreas Rettig verweist auf den Blogger Malcom Bidali

Gegenüber unserer Redaktion betonte Rettig, wie eindringlich der Bericht des kenianischen Bloggers Malcolm Bidali war, der als Gastarbeiter in Katar einen Monat im Gefängnis war, weil er die Rechte der Arbeiter angesprochen hatte: "Ich selbst habe am Sonntag interessiert die Ausführungen des Bloggers verfolgt, der sehr eindrücklich die Arbeitsumstände und das Gebahren der Katari beschrieben hat."

Lesen Sie dazu auch

Zu glauben, sich aus dem privilegierten Bereich heraus ein Bild machen zu können, empfindet Rettig als "naiv" und fügt an: "Ich empfehle Herrn Hoeneß, hier mit den tatsächlich Betroffenen in Kontakt zu treten." Ohnehin sei es fraglich, was man beim FC Bayern vom Auftritt des 70-Jährigen halte, so Rettig: "Herr Hoeneß hat der vereinsinternen Diskussion um das emotional aufgeheizte Thema einen Bärendienst erwiesen." Erst kürzlich hatte der FC Bayern eine Gesprächsrunde mit Fans, Menschenrechtlern und Vertretern der katarischen WM-Organisation organisiert.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.09.2022

.
Ach - Hoeneß und der FC Bayern die
Retter unserer Gasversorgung …….. : - )

Bemerkenswerte Selbsteinschätzung ….. : - ))

26.09.2022

Hier zeigt sich doch die ganze Verlogenheit des Fußballs. Alleinig wirtschaftliche Interessen stehen hier im Vordergrund, ohne auf Menschenrechte, vernünftige Arbeitsbedingungen, korrekte Bezahlung etc. Rücksicht zu nehmen. Und dies wird dann noch von einem Herrn H. favorisiert und ideologisiert. Sehr schade, dass Herr H. überhaupt hierzu eine Plattform bekommen hat.

25.09.2022

Hoeneß hat seinen FC Bayern damit wieder einmal maximal blamiert. Er sollte eigentlich wissen, dass er einem wie Rettig intellektuell und argumentativ nicht das Wasser reichen kann.

26.09.2022

Habe gerade in einem Morgenmagazin-Beitrag zum Frauenfußball von einer Freiburger Spielerin gehört, "wir mussten vier Tore fressen". Klingt auch nicht so intellektuell hochstehend.
Könnte es vielleicht sein, dass es beim Fußball nicht so sehr um Intellekt und in den Ohren Intellektueller wohlklingende Formulierungen geht?
Wenn das so ist, dann traue ich es dem schlauen Hoeneß zu, dass er das viel früher als so manch anderer erkannt hat.

26.09.2022

Ich glaube nicht, lieber Wolfgang dass sich der Uli
da sooo blamiert hat, er hat nur ausgesprochen was Sache ist. Ist nicht Scholz nochmals dort hin gereist, wo es der Habeck noch "nicht" geschafft hat Gas zu besorgen. Denken lieber Sie über Ihre Doppelmoral nach, alles was der gute Herr Rettig immer gemacht hat, war auch nicht immer gut, sonst hätte er als DFL-Vorsitzender dahingehend besser eingewirkt. Hinterher reden ist immer einfacher, gell!

>>VON
WOLFGANG L.
25.09.2022
Hoeneß hat seinen FC Bayern damit wieder einmal maximal blamiert. Er sollte eigentlich wissen, dass er einem wie Rettig intellektuell und argumentativ nicht das Wasser reichen kann.<<

Ich denke der Uli hat etwas mehr Erfahrung in seinem Leben gesammelt, (sogar im Gefängnis) als das der "Rettich" wie der "Heinzl" im Spass ihn immer nannte, gesammelt hat.

27.09.2022

.
(edit/mod/NUB 7.3)

Hoeneß hat da schon ein anderes Format als mancher
nixiger Kritiker, nicht wahr ….. : - ))
.

27.09.2022

.Klärende Anmerkung:

Mit dem gelöschten ersten Satz war nicht Herr Hoeneß
"gemeint".

Ich finde es nur bemerkenswert, wenn Herr Wildegger
das Erfahrungsammeln "sogar im Gefängnis" besonders
(doch wohl nicht negativ, oder ?) erwähnt. ........

Das bringt wohl nicht jeder Bayernfan zustande .......
.