Newsticker
Deutschland beschließt einheitliche Regeln für die Einreise
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. Nationalmannschaft
  5. DFB: Kampf um die DFB-Spitze: Was haben Koch, Curtius und Keller gegeneinander?

DFB
03.05.2021

Kampf um die DFB-Spitze: Was haben Koch, Curtius und Keller gegeneinander?

Generalsekretär Friedrich Curtius (links) und Präsident Fritz Keller stehen im Zentrum des Machtkampfs beim DFB.
Foto: Arne Dedert, dpa

Fritz Keller und das Duo Rainer Koch/Friedrich Curtius stehen sich unversöhnlich gegenüber. Woher kommt der öffentliche Streit um den DFB-Vorsitz?

Es ist verständlich, dass Rainer Koch der Bitte um Entschuldigung nicht nachgekommen ist. Zu krass war die verbale Verletzung, die ihm Fritz Keller zugefügt hatte. Der DFB-Präsident nannte seinen Vize einen "Freisler" und stellte ihn damit mit dem Präsidenten des Volksgerichtshofs während des Nazi-Regimes gleich. Ein Mann, der für tausendfachen Tod verantwortlich ist. Es benötigt möglicherweise ein übergroßes Herz, diese Beleidigung zu vergessen. Koch aber lehnt nicht einfach die Entschuldigung seines Widersachers ab. "Ich habe diese Entschuldigung entgegengenommen. Eine Bewertung des Sachverhalts überlasse ich den dafür zuständigen Gremien und möchte den Sachverhalt daher nicht weiter kommentieren", ließ er nach einem persönlichen Gespräch mit Keller in einer Pressemitteilung wissen.

Rainer Koch ist der wahrscheinlich mächtigste Mann im deutschen Fußball

Er hat die Entschuldigung also entgegengenommen. Was aber bedeutet das? Koch ist gelernter Jurist. Ein hervorragender sogar. Ansonsten wird man nicht Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht München. Als solcher fungierte Koch, ehe ihm die Funktionärstätigkeiten auf regionaler, bundesweiter und europäischer Bühne die Zeit nahmen, Recht zu sprechen. Der 62-Jährige kennt sich aus mit sprachlichen Feinheiten. Gesetzbücher strotzen davon. Dass ein Mann, der aber jahrelang selbstständig über Recht und Unrecht geurteilt hat, die "zuständigen Gremien" für die Bewertung des Sachverhalts benötigt, kann verwirren. Die Ethik-Kommission des DFB wird Koch gewiss nicht raten, ob er denn nun die Entschuldigung annehmen soll. Das Organ wird lediglich das Verhalten Kellers beurteilen.

Auch Rainer Koch genießt keinen allzu großen Rückhalt innerhalb des DFB.
Foto: Andreas Gora, dpa

Kochs verbale Tänzelei darf als Indiz gelten, wie er es zum Multi-Funktionär und möglicherweise mächtigsten Mann im deutschen Fußball geschafft hat. Nicht zu schnell auf eine Seite schlagen, präzise denken und handeln, nicht provozieren lassen. Hinzu kommt die selten gesehene Fähigkeit, trotz übersichtlicher Beliebtheit starke Allianzen zu schmieden. Die Söderhaftigkeit hat Koch nun an die Schwelle des Präsidentenamts gebracht. Der letzte Schritt aber wird wahrscheinlich nicht gelingen.

Fritz Keller muss den DFB wohl bald verlassen

Denn obwohl mit Fritz Keller sein großer Gegenspieler den Verband wohl bald verlassen wird, hat auch Koch keine starke Hausmacht. Auch er musste sich beim Treffen der Landesverbände der Vertrauensfrage stellen – und kam mit 21:13 (drei Enthaltungen) sowie einem Denkzettel weg. Allerdings hält Koch als Präsident des Bayerischen sowie des Süddeutschen Fußball-Verbands alleine schon insgesamt vier Stimmen.

DFB-Präsident Fritz Keller soll nach Ansicht der Landes- und Regionalchefs zurücktreten.
Foto: Patrick Seeger,dpa

Zudem wird genau beobachtet, welche Rolle Koch bei einer Vertragsangelegenheit zugesprochen wird, die den DFB seit Jahren beschäftigt. Dabei handelt es sich unter anderem um einen Medienberater, der den Verband bei der Kommunikation der Infront-Ungereimtheiten begleiten sollte. Infront war der Vermarkter des Verbandes.

DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius ließ Wikipedia-Eintrag aufhübschen

Es geht dabei unter anderem um vermeintlich zu hohe Rechnungen. Keller soll auf schnelle Aufklärung gedrängt haben. Keine Zweifel gibt es an den 20.000 Euro, die aus der Verbandskasse gezahlt wurden, um den Wikipedia-Eintrag von Friedrich Curtius professionell aufhübschen zu lassen. Der Generalsekretär und Keller sind nicht erst seit dem Bekanntwerden einig in ihrer gegenseitigen Zwietracht.

DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius.
Foto: Alex Grimm,Getty Images Europe,DFB,dpa

Curtius aber ist immerhin der höchstrangige hauptamtliche Mitarbeiter des DFB. Keiner kennt sich in der Verbandszentrale in Frankfurt so gut aus wie er. Er kennt die Belegschaft, weiß um interne Strömungen und verhält sich generell unauffällig in der Öffentlichkeit. Wie Koch ist auch er Jurist.

Warum der Streit an der DFB-Spitze sobald nicht aufhören wird

Es scheint, als liege dem bisweilen aufbrausenden Genussmenschen Keller der Umgang mit den Rechtsgelehrten nicht sonderlich. Derzeit schaut es so aus, als würde er den Kampf verlieren. Immerhin wurde auch Curtius von den Landes- und Regionalverbänden zum Rücktritt aufgefordert. Genauso wie Keller hat aber auch er noch nicht auf das Votum reagiert – rechtlich bindend ist es ohnehin nicht.

Die Ränkespiele an der Verbandsspitze sind noch nicht vorbei. Sie werden auch nicht enden, wenn Keller und Curtius der Aufforderung nachkommen und zurücktreten. Das Unternehmen, das für den DFB interne Unsauberkeiten aufklären soll, hat sich einen Spaß daraus gemacht, den passenden Code-Namen für ihr Projekt zu finden: Hydra. Dem Ungeheuer der griechischen Mythologie wachsen immer zwei neue Köpfe, wenn denn mal ein Haupt abgeschlagen wird.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren