Newsticker
Corona-Gipfel beendet: Lockdown wird verlängert, aber Öffnungen sind möglich
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Auch in der Krise: Airbus bleibt ein Erfolgsmodell für Europa

Auch in der Krise: Airbus bleibt ein Erfolgsmodell für Europa

Kommentar Von Stefan Stahl
18.02.2021

Der Airbus-Konzern hat einen Milliarden-Verlust eingefahren. Doch dem Rivalen geht es noch schlechter.

Airbus hat sich in der größten Krise der jüngsten Geschichte der Luftfahrtindustrie am Ende doch noch wacker geschlagen. Zwar sind die wirtschaftlichen Zahlen schlecht, sie hätten aber noch weit schlechter ausfallen können. Wie viel Luft nach unten im Katastrophenjahr 2020 vorhanden war, zeigt der Niedergang des ewigen Airbus-Konkurrenten Boeing. Die Amerikaner litten nicht nur unter der Corona-Delle, sondern zahlten auch eine teure Rechnung für das technische Debakel des Absturz-Fliegers 737 Max. Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: Boeing konnte im vergangenen Jahr nur 157 zivile Flugzeuge ausliefern, Airbus hingegen 566.

Airbus-Bilanz: Der europäische Luftfahrt-Traum setzt sich auch in der Krise fort

Damit haben die Europäer die Amerikaner wie schon 2019 abgehängt. Der europäische Luftfahrt-Traum setzt sich auch in der Krise – wenn auch auf deutlich geschwächtem Niveau – fort. Deutsche, Franzosen, Spanier und übrigens auch die leider europaabtrünnigen Brexit-Briten bauen zusammen erfolgreicher Flugzeuge als Boeing, was in den 80er und 90er Jahren noch kaum einer zu glauben wagte. Die Europäer produzieren weltweit beliebte Flieger, obwohl die Airbus-Fertigungsstruktur so kompliziert wie Europa selbst ist. Das stellt den eigentlichen Kern des europäischen Luftfahrt-Wunders dar und bildet eine Blaupause für die Wirtschaft in Europa.

Der alte Kontinent bräuchte mehr Industrie-Champions, wie das Wirtschaftsminister Peter Altmaier eingefordert hat. Es ist schade, dass kleingeistige europäische Wettbewerbshüter einen Airbus-Konzern der Schiene, also die Allianz der Bahnsparten von Siemens und des französischen Unternehmens Alstom blockiert haben.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.02.2021

Herr Stahl, nur weil es dem Konkurenten schlechter geht als einem selbst, ist das ja kein Erfolg. Die Luftfahrt Industrie wird sich von dem derzeitigen Desaster nie mehr erholen. Die Reichen wollen ja in Zukunft nicht mehr das Hinz und Kunz durch die Welt fliegen können. Da kam Corona gerade Recht und geplant.

Permalink
18.02.2021

Da bleibt nur noch die Wallfahrt, denn er hatte schon früher geholfen: "Heiliger Franz Josef Strauß bitt für uns".

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren