Newsticker
Achtmal ansteckender: Ministerpräsident Söder warnt vor Delta-Variante
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Findet die Verkehrswende in Augsburg ohne E-Roller statt?

Augsburg
17.07.2020

Findet die Verkehrswende in Augsburg ohne E-Roller statt?

Alfred Sahl, Renate Gielnik und Markus Müller sind die Geschäftsführer eines Handels für Elektro-Motorroller.
Foto: Bernd Hohlen

Plus Die Verkehrswende in Augsburg soll kommen, so steht es im Koalitionsvertrag von Schwarz-Grün. Nicht jede Art von E-Mobilität hat eine Chance auf Förderung.

Markus Müller könnte man als Überzeugungstäter bezeichnen – in beruflicher Hinsicht. Der Diplom-Ingenieur hat sich vor einiger Zeit für einen beruflichen Wechsel entschieden. Grund war der Kauf eines E-Rollers: Dieser habe ihn sofort, so schildert Müller es im Gespräch, begeistert, sodass er neugierig auf dieses Geschäftsfeld geworden sei. Mit den beliebten und verhassten E-Scootern haben die Elektro-Motorroller, die nur auf der Straße unterwegs sein dürfen, nur wenig gemein.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.07.2020

Zur Überschrift sollte man erst mal sagen, dass offensichtlich keine Einigkeit hinsichtlich dem Begriff Verkehrswende besteht. Während die einen offensichtlich nur elektrifizieren wollen, sehen andere in der grundsätzlichen Beschränkung des motorisierte Individualverkehrs die Bedeutung.

Der Spiegel hat kürzlich zusammengefasst woher die geringe Nachfrage kommen könnte:

https://www.spiegel.de/auto/elektrische-motorroller-das-verkehrsmittel-der-stunde-a-ad7551a2-84cc-46c6-907f-01f06494c9c0

Während das Zeugs in China preiswert und inzwischen weit verbreitet ist, versucht man in Europa aus einem relativ simplen e-Roller ein hochpreisiges Ökoprodukt zu machen und mal wieder irgendwelche Steuergelder umzuverteilen.

Tatsächlich ist der effektive Vorteil gegenüber pedelecs in Städten nahe NULL. Bei Regen ist beides gleich unangenehm, nur dass ich mich mit dem pedelec dann auf recht leeren Wegen langsamer fortbewegen kann, während der e-Roller auf der Straße noch immer von den Autos gejagt wird.

Wichtiger wäre EU-weit eine vernünftige Strukturierung von pedelecs in 2 Geschwindigkeitsklassen und eine Angleichung der Verkehrsregeln der schnellen Variante an die Schweiz. Im Mischverkehr auf Rad-/Fußwegen sollte nur die langsamere Variante mit max. 20 Km/h zulässig sein, während straßenbündige Wege auch mit der schnellen 45er Variante mit Versicherungskennzeichen benutzt werden könnte.

Ich finde es richtig, dass diese Dinger in Augsburg nicht gefördert werden.

Permalink
17.07.2020

Das ist das Problem in unserer wahrhaft bescheuerten Verkehrspolitik.
Es werden eigentlich nur Autos gefördert. Fahrräder sollten eigentlich gefördert werden.
Alles, was dem Verkehrskollaps und vollgestopften Straßen mit stinkender Luft entgegentritt, sollte vorangebracht werden.
Corona sei Dank ist es zwar zurückgegangen, aber was unser Vekehrsminister aus der Situation macht, lässt einem den Mageninhalt hochkommen.

Permalink
17.07.2020

Es wird oft übersehen, dass das krumme Agieren von Andy Scheuer aus der CSU heraus geht. Ob Maut, Tempolimit oder anderes, der Andy Scheuer macht keinen Strich ohne Zustimmung von Markus Söder.

Permalink
17.07.2020

>> Das ist das Problem in unserer wahrhaft bescheuerten Verkehrspolitik. Es werden eigentlich nur Autos gefördert. <<

Werden die 250 Mio unter dem Hauptbahnhof für den Autoverkehr finanziell gefördert?

Es gibt unabhängig von Herrn Scheuer in Deutschland Städte, in denen der ÖPNV schneller und preiswerter ist und es gibt Städte wo Radverkehr mehr Freude bereitet. Darüber redet mancher nicht gerne, weil dann schnell die Wirkungsarmut grüner Politik auf kommunaler Ebene zur Diskussion steht.

Permalink