Newsticker
Holetschek: Hälfte der Menschen in Bayern vollständig geimpft
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Corona-Pandemie: Biergärten in 13 bayerischen Kreisen und Städten dürfen öffnen

Corona-Pandemie
09.05.2021

Biergärten in 13 bayerischen Kreisen und Städten dürfen öffnen

In manchen Regionen Bayerns dürfen Biergärten wieder Gäste bewirten, wie das bayerische Gesundheitsministerium bestätigt.
Foto: Marcus Merk

Landkreise und Städte in Bayern, deren Inzidenz mehrere Tage unter einem bestimmten Wert lag, dürfen ab Montag ihre Biergärten öffnen. Auch die Region ist davon betroffen.

In 13 Landkreisen und kreisfreien Städten können von Montag an Biergärten, Straßencafés und weitere Freizeitangebote öffnen. Das teilte das Gesundheitsministerium am Samstag in München auf dpa-Anfrage mit. In den Regionen liege die Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 100. Stabilität wird dann angenommen, wenn in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und einer Woche fünf Tage lange unter 100 bleibt. Danach seien zwei Tage zur Umsetzung vorgesehen, am achten Tag könne geöffnet werden. 

In zwei Landkreise in der Region dürfen Biergärten öffnen

Eine Öffnung am Montag ist diesen Maßgaben zufolge für die Landkreise Landsberg am Lech, Garmisch-Partenkirchen, Starnberg, Tirschenreuth, Neustadt an der Waldnaab, Amberg-Sulzbach, Kitzingen, Würzburg und Lindau sowie für die kreisfreien Städte Passau, Bamberg, Schwabach und Erlangen möglich. 

Ein 14. Antrag sei aus dem Kreis Neuburg-Schrobenhausen gestellt worden, dort sei eine Öffnung ab Dienstag genehmigt worden. Der Landrat von Neuburg-Schrobenhausen, Peter von der Grün (Freie Wähler) kritisierte die Genehmigungspraxis des Ministeriums am Samstag scharf. "Unabhängig davon, was man von weiteren Öffnungsschritten halten mag - diese ständigen, kurzfristigen Änderungen der Maßgaben sind unsäglich", heißt es in einer Mitteilung des Kommunalpolitikers. Die Öffnung ist eine von mehreren Lockerungsschritten, die die Staatsregierung vor wenigen Tagen angekündigt hat.

Inzidenz muss für Biergarten-Öffnung stabil sein

Das Ministerium hatte am Freitagmittag in einer Pressemitteilung geschrieben: "Die 7-Tage-Inzidenz muss insgesamt fünf Tage in Folge unter 100 liegen. Anschließend sind zwei Tage zur Umsetzung vorgesehen." In der am selben Tag vom Ministerium versandten Maßgabe heißt es dagegen: "Eine stabile Entwicklung ist dabei dann anzunehmen, wenn sich die 7-Tage-Inzidenz acht Tage lang in Folge unter 100 bzw. 50 befindet." Am Samstag wurde nun dargelegt, dass "am achten Tag" geöffnet werden könne, sollten die Voraussetzungen erfüllt sein.

Ab Mittwoch öffnen die Biergärten auch in München

In München können wegen der gesunkenen Corona-Fallzahlen die Biergärten vom kommenden Mittwoch an öffnen. Das Gesundheitsministerium habe einen entsprechenden Antrag der Stadt München genehmigt, teilte ein Ministeriumssprecher auf dpa-Anfrage mit. Auch Straßencafés und andere Freizeiteinrichtungen dürfen dann bei Einhaltung strikter Hygieneauflagen öffnen.

 

Insgesamt ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen auch am Samstag weiter zurückgegangen. Im Landesdurchschnitt lag die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner bei 120,9. Die Stadt Passau, wo mittlerweile nach Angaben der Stadtverwaltung gemessen an der Gesamtbevölkerung eine Impfquote von mehr als 50 Prozent erreicht ist, lag die Inzidenz am Samstag bei 20,8 - der deutschlandweit niedrigste Wert. Spitzenreiter im Freistaat ist der nordbayerische Landkreis Coburg an der Grenze zu Thüringen. 

35 Landkreise und kreisfreie Städte lagen in Bayern am Samstag unter der für Lockerungen wichtigen Inzidenz von 100. Neben dem Stadtkreis Passau hat auch der Landkreis Neustadt an der Waldnaab eine Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50. 36 Land- und Stadtkreise liegen hier zwischen 100 und 150, weitere 6 unter der für die Öffnung von Grundschulen relevanten Grenze von 165. Die Inzidenz ist wichtig beispielsweise für Lockerungen im Handel oder die Öffnung von Schulen. (dpa/by)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.