Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Kultusminister Piazolo: Keine Maskenpflicht mehr im Unterricht

Schule in Bayern

18.09.2020

Kultusminister Piazolo: Keine Maskenpflicht mehr im Unterricht

Kultusminister Michael Piazolo informiert heute Vormittag, wie lange die Maskenpflicht für Schüler im Unterricht noch gilt.
Bild: Jan-Luc Treumann

Wegen Corona mussten alle Schüler ab der fünften Klasse auch im Unterricht Masken tragen. Heute gab Minister Piazolo bekannt: Die Maskenpflicht im Unterricht gilt nicht mehr.

Corona hat den Schulunterricht völlig auf den Kopf gestellt: Seit Schuljahresbeginn mussten Kinder ab der fünften Jahrgangsstufe Masken tragen. Die Maskenpflicht galt nicht nur auf dem Weg durch das Schulgebäude, sondern sogar auch während des Unterrichts im Klassenzimmer.

Nun gab Kultusminister Michael Piazolo bekannt: Die Maskenpflicht im Unterricht endet mit dieser Schulwoche. Damit dürfen die Kinder ab kommendem Montag wieder ohne Maske im Unterricht sitzen.

Der Kultusminister informierte in einer Pressekonferenz über die Situation an den bayerischen Schulen und zog Bilanz, wie unter Corona-Bedingungen der Schulunterricht in Präsenz funktioniert hat. Er rechtfertigte, warum die Maskenpflicht im Unterricht nun beendet werden kann. Zudem informierte Michael Piazolo, wie auch ohne eine Maskenpflicht im Unterricht weiterhin Corona-Maßnahmen zum Infektionsschutz an den Schulen gelten sollen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mehr dazu lesen Sie hier: Coronavirus: So lief der Unterricht mit Maske ab

Corona-Regeln für Schulen in Bayern: Was neben Maskenpflicht noch gilt

Um in der Coronakrise die Auswirkungen möglicherweise infizierter Reiserückkehrer nach den Sommerferien abzufedern, mussten alle Schüler der weiterführenden Schulen für die ersten zwei Wochen des neuen Schuljahres auch im Unterricht eine Alltagsmaske tragen. Gegen die Maskenpflicht protestierten Eltern.

Es ist nicht die einzige Maßnahme, die Schüler wie Lehrer vor einer Ansteckung schützen soll. Außerdem galten bislang noch diese Corona-Regeln an Bayerns Schulen:

  • Die Klassenverbünde bleiben so weit wie möglich unter sich.
  • Feste Hygienevorgaben, etwa zum Lüften oder für den Musik- oder Sportunterricht.
  • Erkältete Schülerinnen und Schüler müssen mindestens 24 Stunden zu Hause bleiben.
  • Grundschüler dürfen wie Krippen- und Kindergartenkindern bei guter Infektionslage auch mit Schnupfen und leichtem Husten die Schule besuchen.

Das sind die Regeln für Schulen in Corona-Hotpots

Zudem arbeiten die Behörden mit einem sogenannten Stufenplan: Werden in einem Landkreis mehr als 35 Neuinfizierte je 100.000 Einwohner binnen einer Woche registriert, müssen im Normalfall alle Schülerinnen und Schüler ab der fünften Klasse auch im Unterricht wieder eine Maske tragen, sofern der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Steigt der Wert auf über 50, gilt auch für Grundschüler Maskenpflicht und der Mindestabstand ist zwingend. Dies wird aufgrund der begrenzten Räumlichkeiten in der Regel dazu führen, dass Klassen wieder aufgeteilt und im Wechsel in der Schule und zu Hause unterrichtet werden. (AZ/dpa)

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren