Newsticker

Umfrage: Jeder zweite Deutsche hat Sorgen vor deutlichem Wieder-Anstieg der Infektionen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Massentests: Warum es für Söders Plan viel Kritik gibt

Pandemie

28.06.2020

Corona-Massentests: Warum es für Söders Plan viel Kritik gibt

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erntet für seine Corona-Pläne viel Kritik.
Bild: Sven Hoppe, dpa

Ministerpräsident Söder plant Corona-Massentests für den Freistaat. Davon sind nicht alle begeistert. Warum es sogar Kritik aus den eigenen Reihen gibt.

Die von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) angekündigte Test-Offensive zur Eindämmung des Corona-Erregers stößt auf deutliche Kritik aus den Reihen der Union. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion von CDU und CSU, Karin Maag, bezweifelt die Wirkung von Massentests quer durch die Bevölkerung. "Wenn ich ganz frisch infiziert bin, schlägt der Test noch nicht an. Unmittelbar nach dem Test weiß ich, ob ich positiv beziehungsweise negativ getestet wurde, ich kann mich aber in den nächsten Tagen neu anstecken", sagte Maag am Sonntag unserer Redaktion.

Die CDU-Politikerin hält es für sinnvoll, weiter gezielt dort zu testen, "wo Menschen leben oder arbeiten, die besonders geschützt werden müssen". Ein solches Vorgehen hat etwa Nordrhein-Westfalen in einzelnen Landkreisen praktiziert.

 

Corona-Massentests: Warum es für Söders Plan viel Kritik gibt

Coronavirus: Freistaat übernimmt alle Kosten für Corona-Massentests

In Bayern soll sich aber künftig jeder freiwillig auf das Coronavirus testen lassen können – ganz unabhängig davon, ob er Symptome hat. Die Tests sollen "massiv" ausgeweitet werden, erklärte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Sonntag in München. "Allen Bürgerinnen und Bürgern Bayerns wird zeitnah angeboten, sich bei einem niedergelassenen Vertragsarzt auch ohne Symptome testen zu lassen."

Bayern will sich dies einiges kosten lassen. "Der Freistaat übernimmt hier die Kosten sowohl für die ärztliche Leistung (Abstrich) als auch für die Laborkosten", sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums. Sollte allerdings ein Anspruch auf Kostenerstattung durch eine andere Stelle wie beispielsweise eine Krankenkasse bestehen, sei "diese Leistung vorrangig in Anspruch zu nehmen". In allen anderen Fällen zahle der Freistaat.

 

Bayern ist damit das erste Bundesland, das künftig Tests für jedermann vorsieht. Söder warnte am Wochenende zudem vor einer zweiten Corona-Welle. "Wir dürfen nicht riskieren, dass wir sogar noch schneller als befürchtet, vor dem Herbst, eine zweite Welle bekommen, eine schleichende Welle, und überall regionale Lockdowns bekommen."

Bayern habe darum entschieden, dass Touristen aus Risikogebieten zwar in bayerischen Hotels übernachten dürfen – aber nur mit negativem Corona-Test. Auf dieses Vorgehen hatten sich Bund und Länder bereits am Freitag geeinigt.

Gesundheitsminister Jens Spahn sieht geplante Corona-Massentests in Bayern skeptisch

Die avisierten bayerischen Massentests werden im Bundesgesundheitsministerium eher skeptisch gesehen. Minister Jens Spahn (CDU) ist zwar für die Ausweitung von Corona-Tests in Deutschland, warnt aber vor einer Überbewertung der Ergebnisse. "Umfangreiches Testen ist sinnvoll, insbesondere um regionale Ausbrüche schnell einzudämmen", sagte Spahn am Sonntag. Zusätzliche Testangebote durch die Länder könnten das ergänzen. "Allerdings ist ein Test immer nur eine Momentaufnahme. Er darf nicht in falscher Sicherheit wiegen."

 

Auch der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach findet es zwar grundsätzlich richtig, dass Bayern eine große Test-Offensive starte. Er fügte aber hinzu: "Wir müssen dafür sorgen, dass die richtigen Leute getestet und die Tests selbst billiger werden." Im Herbst seien Massentests nötig. "Neue Studien deuten daraufhin, dass es stärker auf die Häufigkeit der Tests ankommt, in welchen Abständen ich Risikopersonen regelmäßig teste."

Deutschlands maximale Testkapazität liegt laut Bundesgesundheitsministerium bei rund einer Million Tests pro Woche – wobei ein Test etwa 40 Euro kostet. Zuletzt wurden wöchentlich bis zu 400.000 Proben ausgewertet, vorvergangene Woche etwa 377.000 in der gesamten Republik. Davon testeten lediglich 5000 Personen – oder 1,3 Prozent – positiv auf Corona.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

29.06.2020

Der Großteil der bay. Bevölkerung wird mit dieser Regelung sehr verantwortungs- und kostenbewusst umgehen.

Arbeitende Menschen haben keine Zeit für überflüssige oder scherzhafte Arztbesuche! Darüber scheinen sich immer ein paar Leute mit zu viel Tagesfreizeit nicht im Klaren zu sein.

Die Berichterstattung in Teilen der Presse ist dazu sehr fragwürdig, wenn neben diesem Angebot! an die Bürger die gleichzeitig beabsichtigten Reihentests nicht erwähnt werden.

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/coronavirus-bayern-corona-tests-100.html

>> Es gebe Serientests in Alten- und Behindertenheimen, in Krankenhäusern und nach den Ferien auch in Schulen für Lehrer und Erzieher, erklärte er. <<

Permalink
28.06.2020

Ein Angebot für einen Antikörper Test wäre vielleicht sinnvoller. Viele waren Februar bis April richtig krank und wurden trotz eindeutiger Symptome nicht auf Corona getestet weil sie nicht in Risikogebieten waren und keinen Kontakt nachweisen konnten. Ich hatte innerhalb damals innerhalb von 5 Wochen zwei Lungenentzündungen und wurde auf Anweisung des Gesundheitsamtes nicht getestet.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren