Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russisches Parlament ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Corona-Proteste: Das Feuer in den Niederlanden wurde erst geschürt

Corona-Proteste: Das Feuer in den Niederlanden wurde erst geschürt

Kommentar Von Detlef Drewes
26.01.2021

Es waren rechte Politiker, die die Menschen aufgehetzt haben. Leider kann sich die Gewalt zum Flächenbrand ausdehnen.

Für das, was sich im Nachbarland abspielt, kann es keine Rechtfertigung geben, auch wenn man nach Erklärungen suchen muss. Für den Schritt, der aus Unzufriedenheit oder Wut schließlich Terror werden lässt, sind rechte Politiker mitverantwortlich. Sie haben die Radikalisierung geschürt. Sie schien ihnen im Wahlkampf ein willkommenes Instrument des Widerstands. Aber wer so etwas „seinem“ Land antut, darf nicht auf Verständnis und schon gar nicht auf demokratische Legitimation hoffen. Die Parallelen zum Sturm auf das Kapitol in Washington sind nicht zu übersehen.

Auch die Rutte-Regierung hat Fehler gemacht

Die Regierung in Den Haag hat Fehler bei der Bewältigung der Coronavirus-Krise gemacht. Anfangs glaubte auch Premier Mark Rutte, mit lockeren Sprüchen über die Bedrohung hinwegsehen zu können. Inzwischen sind 17.500 Menschen gestorben, die Angst vor der Virus-Mutation grassiert. Der Wechsel zu einem harten Kurs samt nächtlicher Ausgangssperre kam zu spät, um die Menschen mitzunehmen. So wurde der Druck, der von Einschränkungen genervten Bevölkerung zusehends größer, bis er explodierte.

 

Nun soll niemand so tun, als sei und bleibe dies ein Problem der Niederlande. Die Gefahr einer Ausbreitung ist real, wenn sich Verschwörungstheoretiker und Neonazis verbinden. Solche Beispiele der Verbrüderung von Widerständlern und Corona-Leugnern mögen noch selten sein, aber Anzeichen dafür gibt es in vielen Ländern – auch in Deutschland.

Lesen Sie hierzu auch den Artikel: In den Niederlanden zieht erneut der Mob durch die Straßen

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.01.2021

Ich finde es schlichtweg falsch jeglichen Protest und Zorn in die rechte Ecke bzw. ins Lager "Verschwörungstheoretiker" zu schieben . Dies wird weder der Wahrheit, noch dem Thema gerecht und ist viel zu oberflächlich gesehen . Schaut man sich die Videos mal an , sieht man auch dass die Protestler augenscheinlich oft gar nicht dem rechten Lager zuzuordnen sind , da sehr offensichtlich auch ein gehöriger Teil mit Migrationshintergrund dabei sind , als auch ganz normale Bürger bei den Protesten und Demos anzutreffen sind ......

Permalink
27.01.2021

Natürlich ist es falsch - aber bequem und (noch) mehrheitsfähig. Wie in der Corona-Politik: erst mal alles absperren, zumachen, verbieten - ist bequem (dauert 5 Minuten) und (noch) mehrheitsfähig (zumindest wenn man den öffentlichen Betuerungen Glauben schenken darf - in die Köpfe kann man ja nicht sehen).

Permalink
26.01.2021

Wer sich die Menschen auf den Videos anschaut, der wird erkennen, dass da durchaus nicht wenige Menschen zu sehen sind, die definitiv nicht zur rechten Szene gehören werden.

Permalink