Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russisches Parlament ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: EU: Bei der Impfstoff-Beschaffung wurden Fehler gemacht

EU: Bei der Impfstoff-Beschaffung wurden Fehler gemacht

Kommentar Von Detlef Drewes
26.01.2021

Die EU-Mitgliedstaaten wollten durch gemeinsames Handeln einen "Impfstoff-Nationalismus" vermeiden. Dieser ist nun doch eingetreten - und schwer zu ertragen.

Es ist doch passiert. Eigentlich wollten die EU-Mitgliedstaaten genau diesen Impfstoff-Nationalismus verhindern, der inzwischen außerhalb der Gemeinschaft ausgebrochen ist. Diese Schlacht um die Vakzine ist schwer zu ertragen, zumal es sich bei den meisten Entwicklungen um Produkte aus der europäischen Forschung handelt, die in nicht wenigen Fällen auch mit Geldern der EU finanziert wurde. Sogar die Aufrüstung der Produktionsstätten hat Brüssel bezahlt.

Impfstoff-Konzerne haben bei den Verträgen mit der EU geschummelt

Zu einem Fiasko wird diese Situation erst durch die Geschäftspraxis einiger Konzerne, die offenbar schon bei der Vertragsunterzeichnung geschummelt haben. Pfizer wusste, dass man den US-Markt zuerst beliefern muss. AstraZeneca kannte den Druck der britischen Regierung. Und die Entscheider in Brüssel, zu denen nicht nur die EU-Kommission, sondern auch alle Mitgliedstaaten gehörten, standen vor einer fast schon lebensgefährlichen Lotterie, da niemand wissen konnte, welcher Impfstoff am Ende wie wirken würde und vor allem, ab wann er in welchen Mengen zu haben sein würde.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Dass sich diese Unwägbarkeiten auf europäischer Ebene nun als Fehler herausstellen und zusätzlich durch Verteilungsprobleme und schwere Versäumnisse auf der Ebene der Mitgliedstaaten verschärfen, kommt hinzu. Die Verantwortung liegt auf vielen Schultern, nicht allein auf denen der Europäischen Kommission.

Lesen Sie dazu auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.01.2021

"Die Empfehlungen der EU-Kommission für Deutschland haben es in sich. So sieht Brüssel großen Handlungsbedarf in der Rentenpolitik. „Umfassende Maßnahmen zur Verbesserung des Rentensystems stehen weiter aus“, heißt es in den jüngsten Empfehlungen. Auch plädiert die Kommission dafür, das Ehegattensplitting abzuschaffen, „das davon abschreckt, mehr Stunden zu arbeiten“ und reglementierte Berufe wie das Handwerk oder Architekten zu öffnen.

Bei der Durchsetzung dieser "Reformen" kann man der Bundesregierung nur viel Vergnügen wünschen . . .

Permalink
26.01.2021

"Die Verantwortung liegt auf vielen Schultern, nicht allein auf denen der Europäischen Kommission."

Erfolg hat viele Väter, Misserfolg ist ein Weisenknabe. Kann man hier wieder gut sehen. Keiner mag es gewesen sein. Wer hatte noch gleich die Ratspräsidentschaft 2020? Ach ja Deutschland, das Organisationstalent vergangener Tage. Jetzt nur noch eine Lachnummer:

"EU verweigert Deutschland vorerst Gelder aus dem Wiederaufbaufonds – wegen fehlender Reformen"

https://www.handelsblatt.com/politik/international/pandemie-eu-verweigert-deutschland-vorerst-gelder-aus-dem-wiederaufbaufonds-wegen-fehlender-reformen/26843010.html?ticket=ST-9511742-Y7Vo5kfdg4VZQ0A2CXeS-ap4

Permalink