Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine erwartet in kommenden Monaten bis zu 140 moderne Kampfpanzer
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Die Corona-Testpanne ist eine Chance für Markus Söder

Die Corona-Testpanne ist eine Chance für Markus Söder

Kommentar Von Gregor Peter Schmitz
14.08.2020

Die bayerische Staatsregierung hat sich mit den verspäteten Corona-Testergebnissen eine große Panne geleistet. Das muss Ministerpräsident Söder aber nicht schaden.

Es liegt nicht nur am Hochsommer, dass die Debatte um das angebliche „Coronatest-Debakel“ arg überhitzt erscheint. Mancher Kommentar dazu liest sich, als habe der bayerische Ministerpräsident eigenhändig ein zweites Ischgl ausgelöst, oder vielleicht gar die ganze zweite Corona-Welle.

Diese hitzigen Reaktionen auf unbestreitbare Versäumnisse bei den Tests für Urlaubs-Rückkehrer hat sich Söder allerdings selbst eingebrockt. Bei allen jüngeren Verdiensten als Krisenmanager ist sich Söder in der Krise im Kern treu geblieben - der nun einmal auch aus einem durchaus beeindruckenden Talent zur Selbstinszenierung besteht.

Söder muss Lehren aus der Corona-Testpanne ziehen

Bekommt diese Inszenierung wie nun Risse, ist die (persönliche) Kritik umso lauter. Das muss gar nicht schlimm sein, wenn Söder daraus - wie er es in seiner Amtszeit als Ministerpräsident rasch vermochte - Lehren zieht: etwas weniger Belehrungen gegenüber anderen Bundesländern, etwas mehr Bereitschaft, seine eigenen Minister und Mitstreiter nicht nur dann mit ins Rampenlicht zu lassen, wenn es Negatives zu vermelden gibt.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Dass Söder jetzt - statt mit schönen Bildern von einer Wattwanderung im hohen Norden zu unterstreichen, dass er die ganze Bundesrepublik beglücken könnte - „Bayern geht vor“ twittert, ist durchaus ehrlich zu verstehen: Er weiß selber am besten, wie flüchtig Umfrage-Höhenflüge sein können.

Lesen Sie dazu auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.08.2020

K. Brenner

Das ganze Getöse um den bayerischen Ministerpräsidenten und die sogenannte Testpanne verbirgt das eigentliche Problem unseres Landes: dass nämlich offensichtlich zwei Wochen Urlaub an der Sonne wichtiger sind als ein geregelter Schulbetrieb.

15.08.2020

Das eine hat mit dem anderen nichts - aber auch wirklich nichts zu tun.

14.08.2020

.
"Hier" gibt es doch für jeden Geschmack etwas:

Lesen Sie auch "Die Corona-Panne in Bayern
entzaubert Markus Söder" von Rudi Wais
vom 13.08.
.

14.08.2020

Es ist nicht zu überlesen, dass der Kommentar auf ärgerliche Weise sehr söderlastig ist.
Der Kommentator ist ja ganz offensichtlich Anhänger des Politikers und Bewunderer der Selbstinszenierung.

14.08.2020

Da haben Sie zu 100% Recht. Die AZ ist, und das ist nicht zu überlesen, was früher mal die Iswestija in der der UdSSR war (oder gibts diese Zeitschrift noch?)