Newsticker
RKI-Chef Wieler plädiert für Corona-Maßnahmen an Schulen bis zum Frühjahr 2022
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: FCA verliert in Frankfurt und ist wieder im Abstiegskampf

FC Augsburg
20.04.2021

FCA verliert in Frankfurt und ist wieder im Abstiegskampf

Martin Hinteregger (Zweiter von rechts) legte den Grundstein zum Frankfurter Sieg gegen Augsburg.
Foto: Arne Dedert, dpa

FCA-Trainer Heiko Herrlich ändert die Startelf auf acht Positionen. Die Ursachen für die unglückliche und unnötige 0:2-Niederlage bei Eintracht Frankfurt lagen aber woanders.

Der FC Augsburg rutscht wieder tiefer in den Morast des Abstiegskampfes hinein. Dass der FCA mit 0:2 (0:1) auswärts bei Eintracht Frankfurt am Dienstagabend verlor, war nicht so überraschend. Die Hiobsbotschaften gab es von den anderen Plätzen. Bielefeld schickte mit einem 1:0-Sieg Schalke 04 endgültig in die 2. Bundesliga. Und der Tabellenvorletzte 1. FC Köln gewann überraschend sein Heimspiel gegen den RB Leipzig mit 2:1. Somit rücken die Kellerkinder dem FCA ausgerechnet vor dem direkten Aufeinandertreffen mit den Kölnern am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) in Augsburg immer mehr auf die Pelle.

Gerade dieses Abstiegsduell hatte Heiko Herrlich sicher im Kopf als er seine Startelf für Frankfurt nominierte. Insgesamt acht (!) Wechsel nahm er gegenüber dem enttäuschenden 0:0 gegen Arminia Bielefeld vor. Drei (die gelbgesperrten Rani Khedira, Daniel Caligiuri und den angeschlagenen Jeffrey Gouweleeuw) zwangsweise, fünf freiwillig. Nur Torhüter Rafael Gikiewicz, Felix Uduokhai und Marco Richter blieben übrig. „Wir brauchen frische Leute“ wiegelte Herrlich vor der Partie bei Sky ab. Seinen Gegenüber Adi Hütter hatte er mit der personellen Ausstattung seines 5-2-2-1-Systems mächtig überrascht. „Ich war auf Wechsel vorbereitet, aber dass er mit acht Wechsel auftaucht, hätte ich nicht gedacht.“ Hütter bot hingegen sein stärksten Personal auf, darunter auch den wieder genesenen Ex-FCA-Profi Martin Hinteregger, um auf Champions-League-Kurs zu bleiben.

Hinteregger gegen FCA im Brennpunkt: Erst Gelb, dann Tor

Doch die bunt zusammengewürfelte FCA-Patchwork-Truppe hatte gar nicht vor, sich zur Schlachtbank führen zu lassen. Ganz im Gegenteil. Nach zehn Minuten übernahm man sogar die Initiative. Marco Richter und Laszlo Benes prüften Eintracht-Torhüter Kevin Trapp. Und in der 18. Minute beendete Mads Pedersen mit einem stümperhaften finalen Passversuch in die Beine von Hinteregger einen durchaus aussichtsreichen Konter.

MITTELFELD: László Bénes wechselte bis Sommer 2021 auf Leihbasis von Borussia Mönchengladbach zum FC Augsburg.
27 Bilder
Das ist der FCA-Kader für die Saison 2020/21
Foto: Ulrich Wagner

Und Hinteregger sollte nun im Brennpunkt stehen. Nach 31 Minuten räumte er Richter wie ein KungFu-Kämpfer an der Seitenlinie ab und hatte verdammt viel Glück, dass ihm Schiedsrichter Robert Schröder nur Gelb zeigte. Warum da der Videoschiedsrichter nicht eingriff, war rätselhaft. Sechs Minuten später erzielte er per Kopf das 1:0-Halbzeitergebnis (37.) für die Eintracht. Zurecht beschwerten sich Heiko Herrlich und Manager Stefan Reuter beim Schiedsrichter auf dem Weg in die Kabine, nur half es nichts.

Frankfurt erhöht, FCA verschießt Elfmeter

Hütter ließ Hinteregger dann auch in der zweiten Hälfte draußen. Dass die Hessen auch super Fußball spielen können, zeigten sie dann in der 58. Minute. Mit einem Querpass nahm Kamada sie im Mittelfeld fünf Augsburger aus dem Spiel und die präzise Flanke von Kostic verwertete André Silva zum vorentscheidenden 2:0 (58.).

Hören Sie sich dazu auch unseren Podcast mit Florian Niederlechner von September 2020 an:

Dass es nicht noch einmal spannend wurde, hatte der eingewechselte Alfred Finnbogason zu verantworten, als er in der 73. Minute einen Handelfmeter fast schon arrogant lässig vergab. Einst als sicherer Elfmeterschütze eine Bank, war es schon sein zweiter Fehlschuss vom Punkt in Folge. Dann traf der ebenfalls eingewechselte Ruben Vargas nur den Außenpfosten. Dafür konnte der zuletzt zurecht hart kritisierte Heiko Herrlich wirklich nichts.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.04.2021

Das gestrige Spiel in Frankfurt war m.E. eine seltene Episode ansehnlicher Leistungen in dieser Saison.

Mit etwas mehr Spielglück (Pfostenschuss Vargas), einem anderen Schiedsrichter/VAR (Rot für Hintis brutales Foul an Richter) sowie einem weniger lässig geschossenen Elfer (Finnbogason) wäre ein Punkt bei der SGE möglich gewesen.

Jetzt wird's leider vielleicht noch mal spannend bis zum Saisonende...

Permalink
21.04.2021

naja hätte, wäre , wenn hatten wir diese Saison ja schon öfters.

Permalink
21.04.2021

Die Schlinge zieht sich zu, weil bei uns vorne wieder die 0 steht und der dritte Matchball.....erneut mit Trainer-Ansage vorneweg....vergeben wurde. Man kann nur noch beten, nachdem der Trainer immer noch nicht beurlaubt wurde...das dies nicht noch spät in der Saison bestraft wird....und Finnboggason, der nur noch ein Schatten seiner selbst ist, so einen wichtigen Strafstoß ausführen zu lassen, hat schon was Ironisches an sich. Nach dem überaus peinlichen Schalke-Debakel hätte Hr. Hofmann endlich Trainertechnisch reagieren müssen, anstatt weiter hinzuwarten auf ein Wunder und ihn dann nach dem Bielefeld- Gegurke öffentlich zu demontieren. Es scheint es fehlt in dieser grausamen Saison an allem, was unseren stolzen Verein mal ausmachte!

Nobby - Die Stimme der Rosenau

Permalink
21.04.2021

Naja ich würde beim gestrigen Spiel gegen eine Eintracht nicht von einem vergebenen Matchball sprechen.

Die Matchbälle hat der FCA gegen Gegner auf Augenhöhe , wie Hertha , Freiburg, Schalke und Bielefeld vergeben, das ist ja das absurde an der ganzen Geschichte.

Permalink
21.04.2021

Man sieht doch ganz klar, wie das Innenleben der Mannschaft und dem Verein aussieht, wenn ein Finnbogasson der wirklich 75 Prozent der Saison verletzt ist , einen Elfmeter so fahrlässig , überheblich und arrogant über das Tor lupft.

Auch wenn der FCA jetzt noch absteigen sollte, muss im Sommer ein Neuanfang gemacht werden.

Ein Finnbogasson sollte als Dauerverletzter der Vertrag definitiv aufgelöst werden, gleiches gilt für Moravek und Strobl.

Wahnsinn!! Gegen Köln folgt nun das Ultimative Endspiel für Heiko Herrlich!!!

Permalink
21.04.2021

Wieso Klarheit? Wenn der FCA gewinnt, egal wie wird wahrscheinlich die Klasse gehalten und alles läuft so weiter.
Dieses grausame Spiel hat mit Fußball rein gar nichts zu tun und sollten wir verlieren ist HH vielleicht weg aber die
Wahrscheinlichkeit dass der FCA absteigt groß. Sollte der Abstieg "gelingen" hätte dieser Welttrainer den Augsburger
Fußball der letzten 15 Jahre mit einem Schlag kaputt gemacht.

Permalink
21.04.2021

HH hat es geschafft, das ich als Fan, Mitglied und Dauerkarten Besitzer (vor Corona) nach 29 Spieltagen nicht mehr das Spiel des FCA verfolgt habe. Wie ich lese, hatte ich nichts verpasst und ich werde auch nicht mehr teilnehmen. Diese Selbstzerstörung tue ich mir nicht an, dafür ist mir die Zeit und meine Gesundheit zu schade. Armer FCA!

Permalink
21.04.2021

Ich würde ihnen wirklich empfehlen, sich noch das Endspiel am Freitag gegen Köln anzusehen. Danach herrscht Klarheit, ob Heiko bleibt oder nicht. Ich habe das in meinem Urin.

Permalink
21.04.2021

Das 11 Spiel mit 0 Toren des FCA... es ist illusorisch zu denken man könne gegen Frankfurt auf ein 0:0 spielen, warum traut man sich einfach nicht mal mehr zu. Das wird jetzt verdammt eng bis zum Schluss.

Permalink
21.04.2021

Unglaublich, wieder kein Tor erzielt, das Momentum liegt bei allen anderen Abstiegskandidaten, leider sind wir der einzige Verein mit klarer Abwärtstendenz. 8 Wechsel nur weil man einmal eine englische Woche hat?! Und dann wieder nur drei offensive Akteure, man kann jedesmal auf das 0:1 warten und dann wechselt der Trainer offensiv aus, nur leider ist es dann immer zu spät. Es mangelt leider aktuell an allem und gegen Köln dann wieder mit Angsthasen Fußball und einer 5 er Kette starten und auf das 0:1 warten... jetzt wird es nochmal richtig eng, leider :-(

Permalink
20.04.2021

Nachtrag. 3 Spiele 0 Tore. Dabei waren Schalke und Bielefeld dabei. Lächerlich.

Permalink
20.04.2021

Wie ein Absteiger,man muss halt auch mal eine Chance nutzen!!!
Frankfurt kommt dreimal vor's Tor, und die machen zwei!!!!
Wenn man sieht wie lustlos Finnbogason den Elfmeter über das Tor schießt, sagt das schon einiges über das Innenleben dieser Mannschaft aus,es ist einfach nur noch schade was aus diesem Verein geworden ist.
Am Freitag ist der Uduokhai auch noch gesperrt, und die Kölner kommen mit ner mächtigen Portion Selbstvertrauen.
Was soll man da noch sagen?
Wer nach 30 Spieltagen erst 29 Tore erzielt hat,und so einen Angsthasen Fußball spielt wie wir darf sich halt auch nicht wundern wenn es,am Ende mit Schalke zusammen in Liga 2 geht!!!!
Es kotzt mich einfach nur noch an,das man mit sehenden Auge auf den Abgrund zurast ,aber anscheinend ist das unserem Herrn Präsidenten egal,mit diesem Möchtegern Trainer spielen wir nächste Saison gegen den Abstieg in der 2 Liga.
Mein Dank für nichts geht daher an Heiko Herrlich und Stefan Reuter!!!!

Permalink
20.04.2021

Wenn Freitag eine Niederlage folgt, dann muss Herrlich und am besten Reuter auch endlich fliegen.

Ein Vertrag von einem Finnbogason sollte wirklich am Ende der Saison aufgelöst werden.

Permalink
21.04.2021

"Wenn Freitag eine Niederlage folgt, dann muss Herrlich und am besten Reuter auch endlich fliegen."
Warum noch abwarten? Die Mannschaft muss sofort aus Ihrer Lethargie gerissen werden. Schlimmer kann es doch nicht mehr werden. Was ist noch zu verlieren? Mit dem (Alb) - Traum Duo Reuter / Herrlich wird das auch in Liga 2 sportlich nichts.

Permalink
20.04.2021

So meine lieben Leserinnen und Leser, hier melde ich mich wieder zu Wort. Gerne würde ich meine Kommentare welche ich bereit Anfang Oktober letzen Jahres verfasst habe wieder auspacken. Wo sind wir hingekommen , ja wir sind unnötigerweise vor einem Entscheidungsspiel gegen Köln. Ich habe es seit Oktober prohezeit wo es hingehen wird. Leider ist es eingetroffen.

Was ist aus diesem Verein geworden. Ein Verein voller Dilettanten , Mitläufer und Ja Sager.

Wie kann es sein, dass ein Alfred Finnbogasson , welcher 75 % der Saison und der jüngsten zwei Jahre verletzt war, sich den Ball nimmt und mit einer derartigen Arroganz und Überheblichkeit über das Tor lupft? Was ist aus diesem Verein geworden .

Heute muss man Herrlich wirklich mal aus der Schusslinie nehmen, er hat die Mannschaft gut eingestellt. Frankfurt hatte zu kämpfen. Trotz alledem überschattet die miserable Entwicklung der letzten 6-7 Monate die heutige Leistung.

Matchpoints gegen Hertha BSC, Freiburg, Schalke , Bielefeld wurden bereits vergeben. Jetzt kommt mit Köln mal ein richtiger Brocken, würde Marco Richter sagen. Allerdings ist Köln nun auch der richtige Brocken, den sich keiner wünscht. Durch neuen Trainer hat die Mannschaft scheinbar neue Luft bekommen , siehe heute der Sieg gegen Leipzig. Ein Bielefeld punktet auch regelmässig.

Wenn am Freitag gegen Köln wieder ne Niederlage folgt und es wird seitens Hofmann nicht reagiert und der Talfahrt ein Ende gesetzt, dann .... ach das darf ich jetzt hier besser nicht aussprechen.

Wahnsinn --- was ist aus unserem FCA geworden.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren