Startseite
Icon Pfeil nach unten
Sport
Icon Pfeil nach unten
FC Augsburg
Icon Pfeil nach unten

Neues Heimtrikot des FC Augsburg bereits enthüllt

FC Augsburg

Ganz in Weiß: FCA stellt sein neues Heimtrikot vor

    • |
    • |
    In der Stadt hat der FC Augsburg bereits offensiv für sein neues Heimtrikot geworben.
    In der Stadt hat der FC Augsburg bereits offensiv für sein neues Heimtrikot geworben. Foto: Michael Hochgemuth

    Schwülheiß ist es an diesem Mittwochvormittag. Als die Wasserfontänen das Grün der Trainingsplätze bespritzen, stellen sich etliche Spieler des FC Augsburg dankbar darunter. Die Abkühlung tut gut, schließlich ist die Einheit auf dem Rasen einmal mehr anstrengend. Viel laufen die Profis des FC Augsburg, wenngleich in spielerischer Form. Die Magathschen Zeiten sind passé, als Spieler Medizinbälle Hänge hinaufschleppten. Dass die Spieler dennoch an ihre Belastungsgrenzen gehen, dokumentieren die Daten, die die Spieler mit ihren Chip-Westen liefern. Trainer Jess Thorup, 54, wollte die Einheit mit einem zehnminütigen Abschlussspiel beenden, doch die Athletikabteilung interveniert. „Ich wollte, die Spieler wollten. Aber wir müssen auf die Belastung schauen“, betont der Däne.

    Nicht nur die Belastung ist in den ersten Tagen ein Thema, zugleich drückende Schuhe. Teils wild wechseln die Spieler während der Einheiten das Schuhwerk, tauschen zwischen japanischem, amerikanischem und deutschem Hersteller hin und her. Blutige Blasen an der Ferse hat sich unter anderem Felix Uduokhai geholt, der daher barfüßig und individuell trainiert. Langsam aufgebaut wird Kristijan Jakic, der in der kommenden Saison als „Holding Six“ eingeplant ist. Er soll in der nächsten Woche ins Mannschaftstraining einsteigen. Gemächlich gewöhnen sich zudem Lukas Petkov (Sprunggelenkverletzung), Elvis Rexhbecaj (Mittelfußbruch) und Torhüter Finn Dahmen (Sprunggelenkverletzung) nach ihrem längeren Ausfall an die Trainingsbelastung.

    FCA-Trainer Jess Thorup geht kein Risiko ein

    Verletzungen möchte der Trainer keine riskieren, in den kommenden Tagen steht erst das Testspiel gegen den Regionalligisten TSV Schwaben Augsburg an (Samstag, 14 Uhr), am Mittwoch fliegt der Bundesligist ins Trainingslager nach Südafrika. Final sind die Spiele während des Aufenthalts nicht geklärt, aber voraussichtlich wird der FCA erst gegen Young Africans SC, den Rekordmeister aus Tansania, ein Testspiel austragen (Samstag, 20. Juli), ehe er einen Tag vor der Abreise gegen TS Galaxy (Samstag, 27. Juli) antreten wird. Beide Partien finden im Stadion Mbombela statt, in dem 2010 WM-Spiele ausgetragen wurden.

    Auflaufen werden die FCA-Spieler dann in ihren neuen Trikots. Der Bundesligist hat in den vergangenen Tagen kein Geheimnis aus seinem künftigen Heimdress gemacht, in der Stadt warb er bereits auf Plakaten für das Trikot. Nach einigen rot-grünen Versuchen in der jüngeren Vergangenheit orientiert er sich diesmal, wie schon in der vergangenen Spielzeit, am FCA-Klassiker. Trikot, Hose und Stutzsocken sind komplett in Weiß gehalten, ergänzt durch dünne rote und grüne Streifen am Bund der Ärmel und am unteren Ende des Trikots. Der FCA bettet seine Trikotpräsentation in die Eröffnung eines vorübergehenden Shops in der City-Galerie. Ab 9.30 Uhr können sich Fans das Kleidungsstück sichern.

    Ruben Vargas genießt nach der EM seinen Urlaub

    Ob Ruben Vargas nochmals im neuen FCA-Trikot auflaufen wird, diese Frage lässt sich nicht final beantworten. Wahrscheinlich ist es nicht. Der 25-Jährige möchte Augsburg verlassen, der FCA ist nicht abgeneigt, ihn ziehen zu lassen. Was bislang fehlte, war ein konkretes Angebot. Mit Stade Rennes soll es einen ersten Interessenten geben, allerdings wäre ein Wechsel dorthin oberflächlich betrachtet keine Verbesserung für Vargas. Rennes belegte in der vergangenen Saison in der französischen Ligue 1 Platz zehn, ist folglich nicht für einen internationalen Wettbewerb qualifiziert. Vargas hatte bei der EM für sich geworben, unter anderem mit einem sehenswerten Treffer im Achtelfinale gegen die Schweiz. Derzeit hat der Spieler Urlaub. Sollte er zum FCA zurückkehren, dann wohl erst nach dem Trainingslager in Südafrika. Entscheiden könnte sich in den nächsten Tagen, ob Ermedin Demirovic die Reise antritt. Sollten sich der FCA und der VfB Stuttgart vorher einigen, würde der bisherige Kapitän nicht mehr im Flieger sitzen.

    Ruben Vargas (Mitte) jubelte nach seinem Treffer gegen Italien.
    Ruben Vargas (Mitte) jubelte nach seinem Treffer gegen Italien. Foto: Sören Stache, dpa

    Dort mit dabei sein dürfte Noakhai Banks, der am Mittwoch seinen ersten Profivertrag beim FCA unterschrieb. Der Bundesligist band das Eigengewächs vorerst bis Ende Juni 2027 an sich. Banks, der sowohl die amerikanische als auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, spielt seit der U10 für den FCA. In der abgelaufenen Saison kam der 1,93 Meter große Innenverteidiger nicht nur in der U19 (16 Spiele in der A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest), sondern auch in der U23 (sechs Spiele in der Regionalliga Bayern) zum Einsatz. In diesem Sommer hätte der 17-Jährige mit den USA an der U20-Amerika-Meisterschaft (Concacaf) teilnehmen sollen, die ab Mitte Juli in Mexiko ausgetragen wird. Banks entschied sich allerdings dafür, mit den FCA-Profis die Saison-Vorbereitung zu bestreiten und mit ins Trainingslager nach Südafrika zu reisen.

    Diskutieren Sie mit
    0 Kommentare

    Um kommentieren zu können, müssen Sie angemeldet sein.

    Registrieren sie sich

    Sie haben ein Konto? Hier anmelden