Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine erwartet in kommenden Monaten bis zu 140 moderne Kampfpanzer
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Porträt: Diese Oberstaatsanwältin ermittelt im Fall Wirecard

Porträt
06.08.2020

Diese Oberstaatsanwältin ermittelt im Fall Wirecard

Oberstaatsanwältin Hildegard Bäumler-Hösl führt die Ermittlungen im Fall Wirecard.
Foto: Sigi Jantz

Ist sie eine der mächtigsten Frauen Münchens? Mit großen Fällen kennt Hildegard Bäumler-Hösl sich jedenfalls bestens aus. 

Es ist das spektakulärste Verfahren, das die Staatsanwaltschaft München I derzeit führt: der Fall Wirecard. Es geht um gewerbsmäßigen Bandenbetrug, um das Täuschen von Kunden, Partnern und Kleinanlegern, das Aufblähen von Geschäftssummen. Nicht bei irgendeinem Unternehmen, sondern bei einem deutschen Dax-Konzern, beim vormaligen Vorzeige-Fintech. Verdächtige Top-Manager sind in Untersuchungshaft. Unter ihnen der frühere Vorstandsvorsitzende Markus Braun. Die Summen, die im Spiel sind: Milliarden. Meistgesucht dabei: Jan Marsalek, der früher für das Tagesgeschäft zuständige Vorstand bei Wirecard und rechte Hand von Ex-Chef Braun. Und in der Rolle der Jägerin? Gestatten, Hildegard Bäumler-Hösl.

Die Staatsanwaltschaft München I ist auf komplexe Wirtschaftsverfahren ausgerichtet

Die Oberstaatsanwältin hat Erfahrung mit großen Fällen. Die 57-Jährige leitet die Hauptabteilung III der auf komplexe Wirtschaftsverfahren ausgerichteten Behörde, die wiederum aus insgesamt vier spezialisierten Unterabteilungen besteht. Insgesamt kümmern sich unter Bäumler-Hösls Führung 49 Staatsanwälte um Wirtschaftsstrafsachen wie Korruption, Schwarzarbeit, Steuerstrafsachen, Geldwäsche, Subventions-, Kapital- und Anlagebetrug.

Um es in der Staatsanwälten nicht selten eigenen Sachlichkeit zu sagen: Bäumler-Hösl kennt sich in ihrem Bereich sehr gut aus. Eine Boulevardzeitung hat die verheiratete Münchenerin auch schon mal als "eine der mächtigsten Frauen" der Stadt und "gefürchtetste Staatsanwältin der Republik" bezeichnet. Die Liste ihrer mit großen Namen versehenen Verfahren ist jedenfalls lang: Sie war mit dem Schmiergeld-Skandal bei Siemens befasst. Auch in Sachen schwarzer Kassen bei Airbus ermittelte sie. Ein Vorstand der BayernLB machte genauso ihre Bekanntschaft wie der frühere Formel-1-Boss Bernie Ecclestone.

Ex-Wirecard-Chef Braun hat nun mehr mit Bäumler-Hösl zu tun, als ihm lieb sein kann

Nicht alle der Herren wollten sie auch tatsächlich kennenlernen. Was sicher nicht an der als "fürsorglich" und "streng" charakterisierten Ermittlerin liegt. Nun haben Markus Braun und seine Ex-Kollegen mehr mit ihr zu tun, als ihnen lieb sein kann. Das ihr gleichfalls zugeschriebene Attribut der "Hartnäckigkeit" lässt die Juristin auf Nachfrage hin sehr höflich und ganz freundlich: unkommentiert.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Grafik von ThingLink anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann ThingLink Oy Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Studiert hat sie in Passau, bei der Staatsanwaltschaft begonnen 1992. Es folgten, in Bayern üblich, Wechsel ans Gericht und von da wieder zurück zur "Sta". Zuletzt an die Spitze besagter Hauptabteilung III. Allein mit dem Wirecard-Verfahren sind sechs Staatsanwälte beschäftigt. Tendenz steigend. Die besondere Herausforderung bei Großverfahren wie diesen ist die Datenflut. Terrabytes an Daten, die sinnvoll herausgefiltert werden müssen. Im Moment, so heißt es, komme man noch "mit Bordmitteln" gut zurecht. Sollte das nicht reichen, hat das Justizministerium Unterstützung signalisiert. Die nächste Jagd hat gerade erst begonnen.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.