1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. 1,2 Millionen Euro: Glasfaser, Wlan und Tablets für Kreisschulen

Aichach-Friedberg

06.12.2018

1,2 Millionen Euro: Glasfaser, Wlan und Tablets für Kreisschulen

Lernen mit Tablet und Buch: Der Landkreis investiert im nächsten Jahr rund 1,4 Millionen Euro in die Digitalisierung seiner Schulen.
Bild: Carmen Jaspersen/dpa (Symbolbild)

Das Wittelsbacher Land investiert kräftig im neuen Jahr. Der Freistaat hat zwar was gegen den Digitalpakt aus Berlin, zahlt aber kräftig mit.

Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul – heißt es im Volksmund. Aber auch: Wer zahlt, schafft an. Der Freistaat und die anderen Bundesländer wollen zwar gern die Zuschüsse vom Bund für die Digitalisierung der Schulen einsacken, möchte sich von den Berlinern aber nicht in ihrer Bildungshoheit durch den fünf Milliarden schweren Digitalpakt reinquatschen lassen. Das Wittelsbacher Land ist da pragmatischer. Kreispolitiker haben bei Bildungsinhalten eh nichts mitzureden, sind aber für Bau, Unterhalt und Ausstattung der eigenen Schulen zuständig und nehmen Fördergelder gerne an – völlig egal, ob sie vom Land oder vom Bund kommen.

Im nächsten Jahr investiert der Kreis insgesamt rund 1,2 Millionen Euro in die Digitalisierung und kann mit hohen Förderquoten rechnen. Das Geld fließt zum einen in schnelle Breitbandanschlüsse und den Wlan-Ausbau, zum anderen in sogenannte digitale Klassenzimmer, also Tablets und andere IT-Endgeräte. In der Friedberger Fachoberschule in Friedberg startete eine Tablet-Klasse als Pionier im Kreis Aichach-Friedberg bereits vor sechs Jahren und an der Wittelsbacher Realschule in Aichach gibt es seit Herbst 2017 eine I-Pad-Klasse. Die zusammen 1,3 Millionen für Informationstechnologie sind auch der Löwenanteil des Ausstattungsbudgets für die Schulen von rund 1,8 Millionen Euro. Das sind 1,1 Millionen mehr als im aktuellen Jahr.

Angezapft werden zwei Förderprogramme

Der Kreis ist zuständig für vier Realschulen, drei Gymnasien, zwei Förder- und zwei Berufsschulen, Berufliche Oberschule (FOS/BOS) Friedberg, Wirtschaftschule Pöttmes, sowie für die Berufsfachschulen. Zusammen werden dort derzeit 7740 Schüler unterrichtet (siehe Infoartikel). Im Zuge der Etatberatungen stellte Walter Schenkl, Sachgebietsleiter Gebäudewirtschaft, die Planungen im Bildungsausschuss vor. Angezapft werden die Förderprogramme „Digitales Klassenzimmer“ und „Glasfaseranschlüsse und Wlan für öffentliche Schulen“. Für die Klassenzimmer sollen rund 40 Prozent der Investitionen ausgeglichen werden. Für Glasfaseranschlüsse gibt es sogar noch deutlich mehr Staatsgeld: 80 Prozent, maximal aber 50000 Euro je Schule.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Laut Schenkl sollen im nächsten Jahr 624000 Euro für den Breitbandausbau an allen kreiseignen Schulgebäuden ausgegeben werden. Er rechnet mit einer Förderung von rund 490000 Euro. Die digitalen Klassenzimmer sind mit rund 300000 Euro angesetzt (Förderung rund 120000Euro) und für die Ausstattung mit Wlan für alle Schulen wird mit 240000 Euro kalkuliert. Hier könnten 5000 Euro pro Schule aus München fließen. Doch es steht noch nicht fest, welches System der Kreis wählt. Der Zuschuss des Landes ist aber an einen bestimmten Anbieter gekoppelt. Das Vorgehen und die Details sollen mit den Schulen im ersten Halbjahr 2019 jeweils besprochen werden, kündigte Sachgebietsleiter Walter Schenkl in der Ausschuss-Sitzung an.

Der Kreis gibt im nächsten Jahr dazu über 460000 Euro für neue Austattungen für das „analoge“ Lernen in seinen Schulen aus. Die Schwerpunkte: Biosäle für Realschule und Gymnasium in Aichach (jeweils 50000 Euro), Werkraum Realschule Mering (17000 Euro), Praxisräume Berufsschule Aichach (17000 Euro), Klassenzimmer-Ausstattungen (insgesamt rund 60000 Euro). Weil es sich mit leerem Magen schlecht lernen lässt, ist die Investition in Mensa und Küche der Aichacher Berufsschule (14000 Euro) sicher von Vorteil. Die Schulen bekommen daneben, zugeteilt nach Klassen- und Schülerzahl, weitere Budgets vom Kreis für Betrieb (insgesamt rund 700000 Euro), Lernmittel (rund 300000 Euro), Ausstattungen (rund 220000 Euro).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren