Newsticker

Tschechien, Luxemburg und Tirol zu Corona-Risikogebieten erklärt
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. 19 Gläubige in die Bruderschaft aufgenommen

Kühbach

19.07.2010

19 Gläubige in die Bruderschaft aufgenommen

Die Prozession zum Marktplatz ist Tradition beim Skapulier-Bruderschaftsfest der Pfarrei St. Magnus. Fotos: Helene Monzer
5 Bilder
Die Prozession zum Marktplatz ist Tradition beim Skapulier-Bruderschaftsfest der Pfarrei St. Magnus. Fotos: Helene Monzer

Vieles war wieder beim Kühbacher Pfarrfest geboten. Zuvor feierten die Pfarrangehörigen das traditionelle Skapulier-Bruderschaftsfest in der Pfarrkirche. Von Helene Monzer

Kühbach. Vieles war wieder beim Kühbacher Pfarrfest geboten. Zuvor feierten die Pfarrangehörigen das traditionelle Skapulier-Bruderschaftsfest in der Pfarrkirche.

Nach dem festlichen Gottesdienst prozessierten Pfarrer Paul Mahl mit dem Allerheiligsten, begleitet von den Ministranten, Fahnenabordnungen, Pfarrgemeinderäten, sowie den Bürgermeistern Hans Lotterschmid und Roman Tyroller und den Gemeinderäten zum Marktplatz, um Andacht zu halten zu Ehren der lieben Frau vom Berge Kamel. Feierlich wurden vor dem Marienaltar danach 19 Gläubige in die Bruderschaft aufgenommen.

Zelte dienen als Sonnen- und Regenschutz

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im Anschluss daran herrschte viel Betrieb im Pfarrhof. Es waren Zelte aufgestellt, die wegen des wechselhaften Wetters als "Sonnenschutz" oder als "Regenschutz" dienen sollten. Der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Martin Gasteiger begrüßte zu Beginn des Festes die Gäste und dankte allen, die durch Spenden oder Mithilfe zu einem guten Gelingen des Pfarrfestes beitrugen.

Das bewährte Küchenteam und die fleißigen Helfer hatten alle Hände voll zu tun, bis jeder Gast versorgt war. Für die süße Nachspeise sorgten anschließend der Frauenbund mit Kaffee und Kuchen und die Kinderliturgiegruppe mit Waffeln.

Geschick ist gefordert beim dreidimensionalen Dompuzzle

Unter Beaufsichtigung der Mutter-Kind-Gruppen war für die Kinder eine Hüpfburg von Regens Wagner Hohenwart aufgestellt, die durchgehend belagert war. Begeistert waren die jungen Gäste auch von den Tattoos, die vom Kindergartenpersonal aufgemalt wurden, und für Abwechslung sorgte das dreidimensionale "Dompuzzle", bei dem sich jeder Teilnehmer als geschickter Baumeister beweisen konnte.

Die Pfarrgemeinderatsmitglieder Lena Dreier und Matthias Hörmann hatten heuer anlässlich des Abschlusses der Kirchenrenovierung ein "Kirchen-Quiz für Jung und Alt" ausgearbeitet. Die Teilnehmer mussten sieben Fragen beantworten, wie zum Beispiel: "Wie lange ist der große Zeiger der Kirchturmuhr?" (Antwort 130 Zentimeter), oder: "Wie hoch ist der Kirchturm" (59 Meter), oder: "Wem gehört die Kirchturmuhr" (dem Markt Kühbach). Acht richtige Lösungen wurden abgegeben. Glücksfee Clara Wagner zog die Gewinner. Einkaufsgutscheine bekamen Hannah Müller, Carolin Hermann und Peter Karl. Die restlichen Gewinner durften Kleingewinne mit nach Hause nehmen. Von Helene Monzer

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren