Newsticker
RKI meldet 5011 Corona-Neuinfektionen und 34 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Affing investiert in Feuerwehren: Neues Fahrzeug, neue Räume

Affing

21.01.2021

Affing investiert in Feuerwehren: Neues Fahrzeug, neue Räume

Der Affinger Feuerwehr ist ihr Domizil zu klein geworden. Jetzt wird ein Anbau geplant.
Bild: Fabian Lechner (Archivbild)

Plus Die Feuerwehr Aulzhausen braucht ein neues Fahrzeug. Und der Affinger Feuerwehr ist ihr Haus zu klein geworden. So reagiert der Gemeinderat.

Schon 43 Jahre alt ist das Löschfahrzeug der Feuerwehr Aulzhausen. Dafür lassen sich kaum noch Ersatzreifen auftreiben und 2022 kommt es nicht mehr durch den TÜV. Jetzt muss ein neues Gefährt her. Auch bei der Affinger Feuerwehr besteht Handlungsbedarf. Ihr wird das Feuerwehrhaus zu klein. Mit beiden Wünschen setzte sich der Gemeinderat am Dienstag auseinander.

20 Feuerwehrleute kommen zur Affinger Gemeinderatssitzung

Rund 20 Feuerwehrleute aus Aulzhausen und Affing verfolgten die Sitzung in der Mehrzweckhalle. Zuvor hatten sich Feuerwehrler und einige Gemeinderäte bereits am Affinger Feuerwehrhaus zu einem Ortstermin getroffen. Insgesamt zeigte sich das Gremium den Wünschen gegenüber sehr aufgeschlossen.

Die Aulzhausener Feuerwehr bekommt ein neues Fahrzeug. Das beschloss der Affinger Gemeinderat.
Bild: Gerlinde Drexler (Archivbild)

Ein neues Fahrzeug für Aulzhausen steht schon seit mehreren Jahren zur Debatte. Es wurde mehrfach geschoben. Jetzt aber geht es nicht mehr. Das machte Kommandant Andreas Winkler deutlich. Die Unterhaltskosten steigen, Technik und Ausstattung seien veraltet, das verursache immer mehr Probleme. Im Antrag an die Gemeinde heißt es, dass ausreichend schnelle Hilfe deshalb nicht mehr möglich sei. Am Einsatzort müsse die Aulzhauser Feuerwehr zum Teil auf besser ausgerüstete Kollegen warten. Und weiter: "Dadurch geht wertvolle Zeit verloren, die eventuell ein Menschenleben gefährden kann."

Das neue Feuerwehrfahrzeug für Aulzhausen kostet 150.000 Euro

Mit leichtem Applaus quittierten die Feuerwehrleute aus Aulzhausen die einstimmige Entscheidung, ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) zu kaufen. Der Kommandant hatte zuvor auf Anfrage von Markus Jahnel versichert, das Feuerwehrhaus sei groß genug für die Neuanschaffung. Es ist mit rund 150.000 Euro Kosten zu rechnen. 23.000 Euro Förderung gibt es dafür. Ihr Traumauto bekommen die Aulzhausener allerdings nicht. Sie hätten gerne ein TSF-W, also mit Wasser, gehabt. Doch das wird nicht gefördert, weil die Feuerwehr Aulzhausen keinen Schweren Atemschutz hat, erläuterte Marianne Birkner von der Gemeindeverwaltung.

Die Affinger Feuerwehr braucht mehr Platz

Auch eine Erweiterung des erst 2008 gebauten Affinger Feuerwehrhauses steht schon länger zur Debatte. Johannes Hedwig schilderte dem Gemeinderat die Gründe. Die Wehr benötigt eine Schlauchwechselkammer, die für alle anderen Feuerwehren der Gemeinde zugänglich ist. Momentan muss immer Personal der Affinger Wehr vor Ort sein. Hinzu kommt, dass 1000 Sandsäcke und der Container, die zum Abpumpen von Heizöl benötigt werden, in einer Garage im Schlosshof ausgelagert sind. Dritter Grund: In vier bis fünf Jahren braucht die Feuerwehr einen neuen Rüstwagen. Der jetzige Unimog ist 35 Jahre alt und und in puncto Zuladung an der Belastungsgrenze angelangt. Ein neuer Wagen aber ist größer, die jetzige Halle damit zu klein, denn dahinter ist ein Tragkraftspritzenanhänger geparkt. Die Feuerwehr wünscht sich deshalb einen entsprechenden Anbau im Norden des Gebäudes, zumal sich die Jugendfeuerwehrler momentan zwischen den Fahrzeugen umziehen müssen. Selbstverständlich würden die Mitglieder Eigenleistungen einbringen, versicherte Hedwig. Auch könne in Etappen gebaut werden, um die Gemeindefinanzen zu entlasten.

Jetzt wird ein Anbau an das Affinger Feuerwehrhaus geplant

Ob das so sinnvoll ist, bezweifelte Kaspar Wallner. Schließlich beschloss der Gemeinderat einstimmig, eine Planung in Auftrag zu geben. Auf Vorschlag von Rudi Fuchs erhielt die Verwaltung die Erlaubnis, einen Planer auszuwählen, um keine Zeit zu verlieren. Ob in Etappen oder auf einen Rutsch gebaut wird, will der Gemeinderat entscheiden, wenn Fakten und Kosten auf dem Tisch liegen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren