Newsticker
Stiko empfiehlt Auffrischungsimpfungen für einige Risikopatienten
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Aichach-Friedberg: Polizei setzt auf Aufklärung: So gut schützt der Fahrradhelm

Aichach-Friedberg
02.09.2021

Polizei setzt auf Aufklärung: So gut schützt der Fahrradhelm

Radeln ohne Reue: Ein Fahrradhelm kann vor schweren Kopfverletzungen schützen.
Foto: Tobias Hase/dpa/dpa-tmn (Symbolbild)

Weil die Fahrradunfälle zunehmen, beteiligt sich die Polizei im Landkreis an einer Infokampagne. Drei Tote wie im Jahr 2019 soll es nicht wieder geben.

Immer mehr Menschen im Landkreis Aichach-Friedberg fahren aus unterschiedlichsten Gründen mit dem Fahrrad. Parallel dazu nimmt auch die Zahl der Unfälle mit Fahrrädern von Jahr zu Jahr kontinuierlich zu. Alleine im Jahr 2020 passierten im Wittelsbacher Land 175 (2019: 178) Verkehrsunfälle mit 160 (2019: 158) verletzten Radfahrern. Ein Helm kann da lebensrettend sein. Darauf wollen die Polizeiinspektionen in Aichach und Friedberg nun mit einer Kampagne hinweisen.

Polizei-Verkehrsexperte: 86 Prozent der toten Radler trugen keinen Helm

Thomas Schmid, Verkehrssachbearbeiter der Polizei in Aichach, berichtet, dass im Jahr 2019 im Landkreis Aichach-Friedberg drei Fahrradfahrer ihr Leben verloren haben. Im vergangenen Jahr sei "Gott sei Dank" kein Radler zu Tode gekommen, so Schmid. Im schwäbischen Trend habe sich bei der Aufnahme der Unfälle leider gezeigt, dass 63 Prozent der verletzten und 86 Prozent der getöteten Radfahrer ohne Fahrradhelm unterwegs gewesen seien, sagt der Verkehrssachbearbeiter. Der Helm könne bei sehr vielen Unfällen Verletzungen verhindern oder den Verletzungsgrad mildern und somit Lebensretter sein. Etwa jeder siebte Verkehrstote in Deutschland ist ein Radfahrer.

Die Polizei ist mit Info-Ständen in Aichach und Friedberg vertreten

Das Polizeipräsidium Unterfranken startete die Präventionskampagne #KopfEntscheidung, und auch das Polizeipräsidium Schwaben Nord beteiligt sich mit einem Videoclip und prominenter Unterstützung an der Aktion. Auch die Inspektionen in Aichach und Friedberg wollen mithelfen, Aufklärungsarbeit zu leisten. Sie bieten in Zusammenarbeit mit der Kreisverkehrswacht Informationsstände an. Dabei präsentiert die Verkehrswacht einen Helmtest, der eindrücklich zeigt, wie sehr ein Helm schützen kann. In Friedberg ist der Infostand am Montag, 6. September, von 10 bis 16 Uhr in der Ludwigstraße zu finden. In Aichach findet die Infoaktion am Donnerstag, 9. September, von 10 bis 16 Uhr auf dem Stadtplatz statt.

Gerade vor dem Schulbeginn setzt die Polizei auf Aufklärung

Gerade im Hinblick auf den Schulbeginn am 14. September wolle die Polizei Schüler, Eltern und alle anderen Verkehrsteilnehmer ansprechen, den Helm als Hilfsmittel für ihre Sicherheit im Straßenverkehr zu verwenden, erklärt Schmid. Ziel sei es, die "Vision Zero" zu erreichen. Schmid: "Die 'Vision Zero' ist die Leitlinie unseres Verkehrssicherheitsprogramms 2030. Es bezeichnet nicht die quantitative Zielmarke "Null", sondern beschreibt vielmehr das qualitative Ziel, ernsthafte Personenschäden im Straßenverkehr bestmöglich zu vermeiden." (AZ)

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.