1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Aindlinger Mohnfeld: Knipsen, aber nicht trampeln

Aindlinger Mohnfeld: Knipsen, aber nicht trampeln

Sebastian_Richly.jpg
Kommentar Von Sebastian Richly
17.06.2019

Das Mohnfeld am östlichen Ortsrand begeistert die virtuelle Gemeinde. Allerdings sollten die Fotografen auch Rücksicht auf die Natur nehmen.

Das Mohnfeld in Aindling hätte sich kein Tourismus-Manager der Welt ausdenken können. Auf dem brachliegenden Feld hat die Natur mit dem roten Blumenmeer selbst eine Kurzzeit-Wallfahrtsstätte wachsen lassen – ganz natürlich, ohne Mensch.

Sehnsucht Aindlinger Mohnfeld

Ausgerechnet die häufig so künstliche virtuelle Welt von Instagram und Facebook und ihre Nutzer kann nicht genug vom Mohn bekommen. Vielleicht ist es aber genau diese Sehnsucht nach der Natur, die Menschen aus nah und fern nach Aindling pilgern lässt und die Faszination ausmacht. Großartig über den Andrang beschweren wird sich am Lechrain kaum jemand – schließlich liegt das Feld brach und wird derzeit wirtschaftlich nicht genutzt. Verständlich ist aber der Ärger, wenn die Fotografen für den besten Schnappschuss Schneisen in das Mohnfeld schlagen und Trampelpfade hinterlassen. Wirklich schlimm ist es aber, seinen Müll dort zu entsorgen. Das hat dieses „rote Wunder“ wirklich nicht verdient.

Also liebe Hobbyfotografen – nur knipsen, nicht trampeln. Dann klappt’s auch mit den Nachbarn. Denn das Mohnfeld in Aindling sollte für alle vor allem eines sein und auch bleiben – ein Sehnsuchtsort. Zumindest noch ein bisschen.

Lesen Sie dazu den Artikel: Besuchermagnet: Warum alle dieses Mohnfeld fotografieren wollen

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren