Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. B 300: Unfallschwerpunkt Tränkmühle wird doch ausgebaut

Aichach

29.07.2010

B 300: Unfallschwerpunkt Tränkmühle wird doch ausgebaut

Viele Autofahrer dürften aufatmen: Der Unfallschwerpunkt Tränkmühle auf der B 300 wird doch ausgebaut.
Bild: Christina Schwering

Viele Autofahrer dürften aufatmen: Der Unfallschwerpunkt Tränkmühle auf der B 300 wird doch ausgebaut. Von Christian Lichtenstern

Der Unfallschwerpunkt Tränkmühle bei Aichach-Ecknach wird jetzt doch noch in diesem Jahr kreuzungsfrei ausgebaut. Das ist quasi der seit Monaten von Bürgern, Polizei und Politikern geforderte Einstieg in den autobahnähnlichen Ausbau der B 300 zwischen den Anschlussstellen Aichach-West und Dasing, der seit Jahresbeginn aus Geldmangel auf Eis liegt.

CSU-Bundestagsabgeordneter Eduard Oswald informierte gestern Abend über die Zusage von Verkehrsminister Dr. Peter Ramsauer. Der hatte kurz zuvor einen Brief unterschrieben und darin mitgeteilt, dass der Weg für den vorgezogenen Ausbau frei ist. Gemeinsam mit der bayerischen Straßenbauverwaltung sei trotz angespannter Haushaltslage ein Weg gefunden worden, die Baumaßnahme nun doch vorzuziehen.

Trotz Verständnis nur Absagen

B 300: Unfallschwerpunkt Tränkmühle wird doch ausgebaut

Als im Januar bekannt wurde, dass der vor über einem Jahr genehmigte vierspurige Ausbau zwischen Tränkmühle und der Krake an der Autobahn A 8 in Dasing (Kostenschätzung: 25 Millionen Euro) auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschoben wird, machten zunächst nur Kommunalpolitiker und die Abgeordneten der Region mobil und handelten sich allesamt Verständnis, aber freundliche Absagebriefe aus dem Innenministerium in München und dem Bundesverkehrsministerium in Berlin ein - Standardantwort: sicher wichtig, aber es fehlt an Geld. Nach einem schrecklichen Unfall Anfang Mai mit zwei Verkehrstoten (20 und 69 Jahre alt) am Gallenbacher Berg fand die Ausbau-Diskussion eine breite Öffentlichkeit. In Leserbriefen oder im Internetforum unsrer Zeitung wurde intensiv diskutiert.

Hintergrund ist die extreme Häufung von Unfällen auf dieser Strecke mit einer für eine Bundesstraße extremen Verkehrsdichte: Seit 2000 sind in zehn Jahren 16 Menschen bei Unfällen zwischen Dasing und Aichach-Ecknach gestorben. Seit 2002 hat die Polizei auf dem rund fünf Kilometer langen Abschnitt 371 Unfälle aufgenommen, bei 91 davon sind Menschen zu Schaden gekommen - neben den Toten sind es 31 Schwerverletzte und 139 Leichtverletzte. Diese Zahlen, aber offensichtlich auch der massive Einsatz von Politik, die Appelle von Bürgern und die Argumente der Unfallkommission haben jetzt ein Umdenken in Berlin bewirkt. Bundestagsabgeordneter Oswald hat den B300-Ausbau nicht erst seit 2010 auf seiner politischen Agenda, sondern seit rund zwei Jahrzehnten. Er sprach gestern von großer Freude, einer deutlichen Verbesserung der Verkehrssicherheit, wenn diese Anschlussstelle kreuzungsfrei ist und einem wichtigen Schritt für den Gesamtausbau dieser Strecke.

Bagger sollen noch heuer rollen

Oswald geht fest davon aus, dass die Bagger heuer loslegen. W wie und wann es danach weiter geht, lasse sich jetzt aber noch nicht sagen. Er habe natürlich gute Kontakt zu Ramsauer und der Bauverwaltung, so Oswald: "Wichtig war aber auch, die Unterstützung aller Beteiligten wie der Bundestagskollegen Dr. Erwin Lotter oder Ulrich Lange und von Bürgermeister Klaus Habermann." Von Christian Lichtenstern

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren