Newsticker
Bundesverfassungsgericht: Corona-Demo in Stuttgart bleibt verboten
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Bruderschaft gibt es seit 260 Jahren

21.01.2020

Bruderschaft gibt es seit 260 Jahren

Mit der Reliquie des heiligen Sebastian wird in der Gemeinde Todtenweis der Segen erteilt.
Foto: Sofia Brandmayr

In Todtenweis wird das Fest des heiligen Sebastian gefeiert

Das Bruderschaftsfest des heiligen Sebastian hat in Todtenweis eine lange Tradition. Nach dem erfolgreichen Bau der Pfarrkirche im Jahre 1737 und des Pfarrhofes 1758 errichtete der damalige Ortsgeistliche Pfarrer Sebastian Huebner im Jahre 1760 eine Bruderschaft zum heiligen Sebastian. Dies ist eine Gebetsbruderschaft und soll auf die Fürbitte des heiligen Sebastian vor ansteckenden Krankheiten und anderen Gefahren von Leib und Seele schützen, damals besonders vor Pest. Weiter war sie auch eine Unterstützung der Armen und Bedürftigen.

Bald nach der Einheirat oder der Geburt eines Kindes wurden diese von den Angehörigen in die Bruderschaft eingetragen. Der älteste Verein in Todtenweis, die Gebetsbruderschaft zum heiligen Sebastian, zählt etwa 1000 Mitglieder und feiert heuer ihr 260-jähriges Bestehen.

Beim Tod eines Mitglieds wird die Fahne beim Requiem in der Pfarrkirche aufgestellt und auch bis ans Grab getragen. Später findet dann eine Bruderschaftsmesse für den Verstorbenen statt.

In der Pfarrkirche St. Ulrich und Afra in Todtenweis befinden sich einige Symbole dieser Bruderschaft. Das markanteste ist der rechte Seitenaltar, auch Bruderschaftsaltar genannt. Es zeigt das Martyrium des Heiligen. An der Seitenwand befindet sich eine große Figur desselben. Weiter gibt es noch eine kleine Figur, eine Fahne und auch eine Reliquie des heiligen Sebastian. Der heilige Sebastian ist auch der Patron des Schützenvereins von Todtenweis. Die Termine zum Hochfest der Bruderschaft des heiligen Sebastian in Todtenweis: Am Mittwoch, 22. Januar, findet ab 18 Uhr eine Andacht zum heiligen Sebastian statt. Anschließend ist Abendmesse. Am Freitag, 24. Januar, beginnt um 20 Uhr das Sebastianischießen im Schützenheim.

Am Sonntag, 26. Januar, ist um 9.55 Uhr Treffpunkt der Ortsvereine mit ihren Mitgliedern, allen Kirchgängern, der Kirchenverwaltung mit der Sebastiansfigur, Pfarrer und Ministranten an der Linde. Nach einem kurzen Gebet setzt sich die Prozession zur Pfarrkirche in Gang. Um 10 Uhr beginnt ein Festgottesdienst. Nach dem Gottesdienst ist Einzahlung des Mitgliedsbeitrags und Neuanmeldung im Pfarrhaus bis 15 Uhr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren