Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Durchsuchung des Aichacher AWO-Heims ist ein Paukenschlag

Durchsuchung des Aichacher AWO-Heims ist ein Paukenschlag

Kommentar Von Christian Lichtenstern
02.07.2020

Plus Die Kriminalpolizei durchsucht nach den Todesfällen in Zusammenhang mit Corona am Donnerstag das AWO-Heim in Aichach - ein schwerer Eingriff.

Vorneweg: In Deutschland gilt die Unschuldsvermutung. Eine Durchsuchung durch die Kriminalpolizei bedeutet nicht, dass eine Straftat vorliegt. Das gilt für jedes Ermittlungsverfahren und selbstverständlich auch für die Verantwortlichen des Aichacher AWO-Heims. Vorverurteilungen sind also nicht angebracht.

Dennoch ist der Schritt der Staatsanwaltschaft zweifellos ein Paukenschlag. Im Verdacht geht es ja nicht um Vorsatz, sondern um Fahrlässigkeit des Heims beim Tod eines Seniors in der Corona-Krise.

Corona-Tote in Aichacher AWO-Heim: Ermittlungen sind schwierig und komplex

Strafrechtliche Ermittlungen in solchen medizinischen Verfahren sind komplex und sehr schwierig zu führen. Eine Durchsuchung ist ein schwerer Eingriff. Um einen Beschluss dafür vom Gericht zu bekommen, müssen die Strafverfolger tatsächliche Anhaltspunkte haben, dass eine Straftat verübt wurde. Das sagt auch was aus. Unabhängig davon, was am Ende das Ergebnis ist: Einstellung oder Anklage.

Lesen Sie dazu den Artikel: Corona-Tote: Kriminalpolizei durchsucht AWO-Heim in Aichach

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren