Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Grüne Inchenhofen: Weg zur Wahl ist kein grünes Ruhmesblatt

Grüne Inchenhofen: Weg zur Wahl ist kein grünes Ruhmesblatt

Grüne Inchenhofen: Weg zur Wahl ist kein grünes Ruhmesblatt
Kommentar Von Christian Lichtenstern
17.02.2020

Erst über den Beschwerdeausschuss schaffen die Grünen die Zulassung zur Kommunalwahl. Von „Skandal“ zu sprechen, ist aber nicht akzeptabel. 

Sie sind sozusagen mit einem „grünen“ Auge davongekommen. Die Ökopartei darf jetzt doch in Inchenhofen mit einer Gemeinderatsliste antreten. Der Weg bis zur Zulassung nach einer Entscheidung des Beschwerdeausschusses bei der Regierung am Montag war aber alles andere als ein grünes Ruhmesblatt. Mit Formfehlern bei der Ladung hatten in dieser „Kommunalwahl-Saison“ ja mehrere Listen wie die Unabhängigen auf Kreisebene und besonders freie Wählergruppierungen in Affing zu kämpfen, weil dort ein offensichtlich bestens informierter Bürger Formfehler ausgemacht hat.

Alle anderen haben es im zweiten Anlauf hinbekommen

Das Landratsamt hat daraufhin alle Wahlleiter und damit auch die Listen auf die Problematik hingewiesen – alle haben es dann im zweiten Anlauf hinbekommen. Ohne eine Rechtsabteilung einer Partei oder Landtagsfraktion im Rücken wie die Grünen. Die haben in Inchenhofen auf alle Fälle geschludert, wie der Beschwerdeausschuss ja auch festgestellt hat. Das war nicht professionell.

Absolut nicht akzeptabel ist, dass die Grünen dem örtlichen Wahlausschuss und dem Wahlleiter Benachteiligung vorwarfen und sogar von „Skandal“ sprachen. Die Unterstellung: Die grüne Konkurrenz werde so ausgebootet. Wir halten fest zur Erinnerung: Die Gründung eines Ortsverbandes ist gescheitert, weil sich in Leahad nicht mal drei Gründungsmitglieder gefunden haben. Mit den scharfen Angriffen sollte wohl eher von eigenen Fehlern abgelenkt werden.

Lesen Sie dazu auch unseren Artikel Nach Beschwerde: Grüne Mini-Liste darf bei der Wahl antreten

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren