Newsticker

Österreich will ab 14. April die Anti-Corona-Maßnahmen lockern
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Gucken, Kaufen und Mitmachen

Handwerk

05.08.2019

Gucken, Kaufen und Mitmachen

15 Aussteller boten Werke aus Weiden und Draht sowie Mosaik, Keramik und andere handgefertigte Waren beim Flechtermarkt in Baar an.
Bild: Stefanie Brand

Beim Flechtermarkt in Baar präsentieren sich 15 Aussteller

Zahlreiche Autos mit auswärtigen Kennzeichen, die rund um die Schulstraße 3 in Baar einen Parkplatz suchen, sind ein sicheres Zeichen dafür, dass nun wieder der Flechtermarkt stattfindet, der alljährlich von Theresia Asam organisiert wird und Teil des 13. Internationalen Flechtertreffens ist. Dort reisen am Wochenende Aussteller und Gäste aus nah und fern an.

Der Organisatorin Theresia Asam ist bei der Auswahl der etwa 15 Aussteller ein Mix aus Produkten wichtig, die tagtäglich gebraucht werden können sowie aus Produkten, die in die Rubrik Dekoration und Kunst fallen. „Werke, die mir gefallen und die handwerklich gut gemacht sind, werden hier ausgestellt“, verrät die Organisatorin. Aus Bad Staffelstein in Oberfranken, aus dem Schwarzwald, aus Regensburg, Ingolstadt sowie aus dem eigenen Landkreis und den Nachbarlandkreisen reisten Aussteller und Gäste an.

Nicht nur Flechterhandwerk ist zu sehen. Lydia Müller, Christiane Keindl und Sabine Koschwitz platzieren sich hinter ihren Spinnrädern – „um ein altes Handwerk lebendig zu präsentieren“, erklärt das Trio. Alle drei stammen aus dem Landkreis Dillingen an der Donau. Dort treffen sie sich alle zwei Wochen, um miteinander zu spinnen. Auch Drahtwerk, Mosaikkunst, Keramik und andere Kunstwerke präsentieren die Aussteller.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Großen Anklang findet die Mitmach-Ecke, in der unter raschelnden Laubbäumen spontane Kurse angeboten wurden. Tanja Regenscheid aus Dachau nimmt teil und hantiert mit Binsen. Dabei hat sie immer das gewünschte End-Produkt im Blick: eine aus Weiden geflochtene Libellenform als Dekoration für Haus, Hof und Garten.

Und auch wenn sich der Markt bei Gästen und Ausstellern gleichermaßen großer Beliebtheit erfreut, stellt Organisatorin Theresia Asam bereits heute ein Ende des Flechtermarktes in Aussicht. Drei Marktlizenzen habe sie noch – für die Jahre 2020, 2021 und 2022. Danach werde sie aller Voraussicht nach keinen Flechtermarkt mehr in der Schulstraße organisieren. (brast)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren