1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Hassplakat in Pöttmes: Feige Hetze gegen Ausländer

Kommentar

06.11.2019

Hassplakat in Pöttmes: Feige Hetze gegen Ausländer

Gegenüber der Pfarrkirche St. Peter und Paul im Pöttmeser Kernort (im Bild) befindet sich der Standort des Asylkreises. An dessen Tür wurde ein Hetzplakat aufgehängt.
Bild: Erich Echter

Jeder darf in Deutschland frei seine Meinung äußern, aber Hass gegen Ausländer und Politiker muss von allen verurteilt werden.

In Deutschland und damit auch im Wittelsbacher Land herrscht Meinungsfreiheit. Zum Glück! Jeder kann sagen, was er denkt und meint. Auch extreme Ansichten dürfen geäußert werden. Das heißt aber auch, dass derjenige, der sich derart äußert, zu seiner Meinung stehen und seinen Namen nennen muss. Sonst können Andersdenkende nicht mit ihm diskutieren und ihm ihre Standpunkte aufzeigen – zumindest nicht von Mensch zu Mensch.

Wer Hass verbreitet und sich in der Anonymität verbirgt wie der Verfasser des Hetzplakates in Pöttmes, ist feige und nicht bereit, seine Meinung öffentlich zu vertreten. Der anonyme Absender würde jetzt sicherlich zu seiner Verteidigung anführen, dass die Gesellschaft Andersdenkende nicht akzeptiere und Anhänger rechter Parteien ausgrenze. Das kommt aber natürlich darauf an, ob es sich um demokratische Parteien oder Strömungen am rechten Rand handelt oder rechtsextreme rassistische Parteien. Das Gedankengut Letzterer hat in der Tat nichts in der Öffentlichkeit zu suchen und muss von anderen Mitbürgern entlarvt und verurteilt werden.

Auch vermeintlich harmlose Sprüche über Ausländer oder Politiker können letztendlich zu kriminellen Taten führen. Daher bleibt den demokratischen Parteien und ihren Anhängern nur, für sich selbst und ihre Werte Werbung zu machen. Um so die zurückzugewinnen, die sich – auch von den Kommunalpolitikern – nicht mehr vertreten fühlen. Vielleicht auch deshalb nicht, weil sie in der Öffentlichkeit schweigen und ihre Anliegen ungehört bleiben. Deshalb müssen sich beide Seiten bewegen.

Lesen Sie dazu auch den Artikel: Bürgermeister Schindele: Hetzplakat in Pöttmes ist "verbale Brandstiftung"

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren