Newsticker
Corona-Lockdown: Österreich öffnet ab 19. Mai nahezu alle Branchen
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Kommunalwahl: SPD startet zuversichtlich in den Wahlkampf

Aichach

16.11.2019

Kommunalwahl: SPD startet zuversichtlich in den Wahlkampf

Das sind die (anwesenden) Kandidaten der SPD für den nächsten Stadtrat in Aichach: (vorne, von links) Nicole Matthes, Ursula Schindler, Tobias Kratzenberger, Ulrike Mill, Kristina Kolb-Djoka, Ingo Huttner, Wolfgang Holzhauser, Lorena Djoka, Daniel Hauke, Renate Schubert, Daniela Rausch, Marco Laves, Rita Rösele, Rudolf Heinrich, Clara Jung, Siegbert Schulz, Karl-Heinz Schindler, Walter Jöckel, Andreas Ulrichs, Brigitte Neumaier, Mario Pettinger und Bürgermeister Klaus Habermann (ganz rechts). Mit auf dem Bild: Landratskandidat Andreas Santa (Zweiter von rechts).
2 Bilder
Das sind die (anwesenden) Kandidaten der SPD für den nächsten Stadtrat in Aichach: (vorne, von links) Nicole Matthes, Ursula Schindler, Tobias Kratzenberger, Ulrike Mill, Kristina Kolb-Djoka, Ingo Huttner, Wolfgang Holzhauser, Lorena Djoka, Daniel Hauke, Renate Schubert, Daniela Rausch, Marco Laves, Rita Rösele, Rudolf Heinrich, Clara Jung, Siegbert Schulz, Karl-Heinz Schindler, Walter Jöckel, Andreas Ulrichs, Brigitte Neumaier, Mario Pettinger und Bürgermeister Klaus Habermann (ganz rechts). Mit auf dem Bild: Landratskandidat Andreas Santa (Zweiter von rechts).
Foto: Claudia Bammer

Der SPD-Ortsverein Aichach präsentiert 30 Kandidaten für den nächsten Aichacher Stadtrat und will in einen fairen, sachlichen Wahlkampf starten. Worauf Ortsvorsitzender Walter Jöckel besonders stolz ist.

Die Reihen waren bedingt durch krankheitsbedingte Ausfälle deutlich gelichtet, als die Aichacher SPD am Donnerstagabend ihre Stadtratskandidaten nominierte. 22 Stimmberechtigte gaben der Liste, die Ortsvorsitzender Walter Jöckel präsentierte, ohne Diskussion ihre Zustimmung. Auch Landratskandidat Andreas Santa war zur Nominierung in den Gasthof Wagner in Untergriesbach gekommen. Jöckel, Bürgermeister Klaus Habermann und Fraktionsvorsitzender Karl-Heinz Schindler gaben sich zuversichtlich, was die Wahlchancen der SPD in Aichach angeht.

Aichach: Der Trend ist nicht unbedingt positiv für die SPD

Fraktionsvorsitzender Karl-Heinz Schindler stellte fest: „Momentan ist der Trend nicht unbedingt der Freund der SPD.“ Das müsse sich aber nicht auf das Kommunalwahlergebnis in Aichach auswirken, war er überzeugt. „Es gibt keinen Grund zu verzagen.“ Die Aichacher SPD mit ihrem aktiven, engagierten Bürgermeister habe vieles angestoßen und die Stadtentwicklung vorangebracht. Die SPD in Aichach sei als seriös und zuverlässig anerkannt. Sie sei weder eine Partei der Rentner noch überflüssig, sagte er. Das zeige die Liste, auf der sich auch viele junge Kandidaten finden. Es sei auch geglückt, Menschen von einer Kandidatur auf der Liste zu überzeugen, die nicht das Parteibuch haben, freute sich Schindler. „Das sind alles Dinge, die gegen den Trend sind“, sagte er. „Das macht mich zuversichtlich.“

Auch Klaus Habermann, der auf Platz 1 der Liste steht und schon vor einer Woche zum fünften Mal als Bürgermeisterkandidat nominiert wurde, sprach von einer starken Liste, auf der neben den etablierten Stadtratsmitgliedern „auch junge, unverbrauchte Gesichter“ unter den Kandidaten sind. Die SPD wolle im Stadtrat ihre Arbeit an der Stadtentwicklung in bewährter Weise fortsetzen, sagte er, und betonte: „Ich denke, wir haben schon etwas vorzuweisen.“ Das Wahlziel formulierte Schindler bewusst zurückhaltend: „Ich wäre zufrieden, wenn wir in gleicher Stärke wieder vertreten sind“, sagte er. Derzeit hat die SPD neben Habermann neun Vertreter im 30-köpfigen Stadtrat.

Aichach: Von neun Stadträten stellen sich fast alle wieder zur Wahl

Von den neun amtierenden Stadträten stellen sich bis auf Inge Gelfert alle wieder zur Wahl. Auf der Liste belegen sie die vorderen Plätze nach Habermann. Lediglich Ursula Schindler (Platz zehn) lässt einem Neuling den Vortritt: Auf Platz 9 findet sich Wolfgang Holzhauser. Der 31-Jährige hat die Nachwuchsorganisation Jusos in Aichach wieder ins Leben gerufen hat, und stellvertretender Ortsvorsitzender ist. „Das ist unser neues Pfund“, sagte Jöckel. Die jüngsten Kandidatinnen sind Clara Jung (24) und Lorena Djoka (21), die ältesten sind Helmut Wunderer (73) und Renate Hoffmann (75).

Auf der Liste wechseln sich Männer und Frauen durchgehend ab. „Da bin ich vor allem stolz darauf“, sagte Jöckel. Das sei ihm ein Herzensanliegen. „Wir wollen, das Frauen in die Politik gehen und die gleichen, fairen Chancen haben wie Männer“, sagte er. Für die künftige Verjüngung sei zum Teil durch „Eigengewächse“, aber auch durch Parteilose gesorgt. Was der Ortsvorsitzende bedauerte: Dass es nicht gelungen ist, Kandidaten aus möglichst vielen Ortsteilen zu gewinnen. Die Kernstadt, Algertshausen und Oberbernbach überwiegen. Eine Listenverbindung wird die SPD diesmal nicht eingehen, beschloss die Versammlung einstimmig.

Den Wahlkampf will Bürgermeister Klaus Habermann „betont sachlich“ führen. „Es geht nicht um Personen, es geht um die Stadt“, betonte er. Auch Karl-Heinz Schindler kündigte einen sehr sachlichen Wahlkampf an. Er sagte den Kandidaten, die SPD solle „selbstbewusst, aber nicht übermütig“ auftreten. „Wir müssen gemeinsam als Team auftreten. Halten wir alle zusammen.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren