Newsticker
Markus Söder appelliert an Bund: Konkretes Konzept für Corona-Schnelltests nötig
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Mit Video: Landrat Klaus Metzger holt Zweidrittelmehrheit

Kommunalwahl 2020

15.03.2020

Mit Video: Landrat Klaus Metzger holt Zweidrittelmehrheit

Er hat trotz der aktuellen Krise einen Grund zur Freude: Landrat Klaus Metzger (CSU) wurde gestern mit 66,9 Prozent wiedergewählt.
Bild: Erich Echter

Plus Der CSU-Landrat liegt mit 66,9 Prozent deutlich vor seinen drei Gegenkandidaten und bleibt weitere sechs Jahre im Amt. Er ist mit seinem Ergebnis „sehr zufrieden“.

Die Stimmung im Medienraum im ersten Stock des Aichacher Landratsamtes ist gedrückt – bei den wenigen, die überhaupt da sind: Das Foyer ist nicht wie sonst üblich an Wahlsonntagen für alle Interessierten geöffnet. In den Gesprächsrunden mit Landrat Klaus Metzger, dem ebenfalls bestätigten Aichacher Bürgermeister Klaus Habermann und seinem CSU-Herausforderer Josef Dußmann, Angehörigen, Mitarbeitern des Landratsamtes und ganz wenigen Gästen geht es zunächst nicht vorrangig um den Ausgang der Kommunalwahl – die Corona-Krise überschattet alles.

Das ändert sich, als die ersten gewählten Rathauschefs gemeldet werden (die Hollenbacher liegen wieder mal vorn und verkünden: Franz Xaver Ziegler) und das erste Zwischenergebnis der Landratswahl aus einer der insgesamt 24 Kommunen im Wittelsbacher an die Wand geschmissen wird. Um 18.25 Uhr führt nach Auszählung einiger Aichacher Wahllokale Klaus Metzger (CSU) deutlich vor Stefan Lindauer (Grüne), Andreas Santa und Rainer Kraft.

Kommunalwahl - Landratswahl 2020 im Kreis Aichach-Friedberg - Interview mit Landrat Klaus Metzger
Video: Sebastian Richly

Landratswahl: Letzte Ergebnisse kommen aus Affing und Baar

In dieser Reihenfolge, aber mit anderen Ergebnissen, endet auch der Wahlabend, als endlich die letzten Ergebnisse aus Affing (21.06 Uhr) und dem Schlusslicht Baar (21.42 Uhr), übrigens die kleinste Gemeinde im nördlichen Landkreis, im Landratsamt eintrudeln. Das ist deutlich später als 2014. Da stand das Endergebnis bereits gegen 20 Uhr fest. Fast den ganzen Abend über hakt es dazu mit der Technik. Der Server des Daten-Dienstleisters der Kommunen geht massiv in die Knie und die Beobachter im Landratsamt warten wie die Bürger draußen, die sich online informieren möchten.

Das ändert aber natürlich nichts am Wahlergebnis: Landrat Klaus Metzger, seit sechs Jahren Chef im Blauen Palais, bleibt im Amt. Mit 66,9 Prozent liegt er deutlich vor seinen drei Konkurrenten und holt über 20 Prozentpunkte mehr als 2014. Damals erhielt der politische Neueinsteiger im ersten Anlauf 45,8 Prozent bei insgesamt sieben Kandidaten und musste in die Stichwahl gegen Sepp Bichler. Die gewann der heute 56-Jährige nur hauchdünn mit rund 300 Stimmen Vorsprung.

Landrat Klaus Metzger blickt voraus

Ein Stechen braucht es diesmal nicht. Metzgers Vorsprung ist locker über den notwendigen 50 Prozent. Ein Wahlausgang, den viele so erwartet haben. In allen 24 Gemeinden und Städten hat Metzger deutlich die Nase vorn. Seine besten Ergebnisse holt der CSU-Kandidat in Inchenhofen (78,4 Prozent) und in Schiltberg (76,9). Auch die SPD-Hochburg Kissing, Wohnort von Santa, ist mit 53,9 Prozent in seiner Hand. Zum Vergleich: 2014 erhielt Metzger dort mit rund 30 Prozent sein schlechtestes Ergebnis. Santa bekommt hier mit 23,5 Prozent sein bestes Ergebnis.

Der erst 23-jährige Stefan Lindauer ist besonders erfolgreich am Lechrain: In seiner Heimatgemeinde Todtenweis sind es 21,7 Prozent und im benachbarten Aindling auch über 20 – erstaunliche Ergebnisse für einen Kandidaten der Grünen. Rainer Kraft, Bundestagsabgeordneter der AfD, landet mit 7,8 Prozent auf Platz vier und liegt in Merching, Steindorf, Todtenweis und Baar über zehn Prozent. Der Kandidat der rechtspopulistischen Partei ist in keiner Kommune unter sechs Prozent.

Klaus Metzger zeigt sich „dankbar und zufrieden“. Eine sechs vorne dran sei ein sehr gutes Ergebnis. Klar ist für den Landrat, „dass die nächsten sechs Jahre nicht einfacher werden als die zurückliegenden sechs Jahre.“ Die aktuelle Krise stelle auch das Wittelsbacher Land vor sehr große Herausforderungen. Die nächsten Wochen und Monate würden sehr schwer: „Es wird extrem knirschen.“ Aber die Verwaltung sei intakt und auf die Hilfe der Mitarbeiter könne er absolut bauen.

Lesen Sie alles zur Wahl in unserem Live-Blog: Aichach-Friedberg: Alle Ergebnisse: So haben Städte und Gemeinden gewählt

Lesen Sie dazu auch: Kreis Aichach-Friedberg: Die Kommunalwahl-Ergebnisse 2020 mit Landrat und Kreistag

Lesen sie dazu auch den Kommentar: Landratswahl: Viel Vertrauen für erfahrenen Krisenmanager

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren