Newsticker
Corona: Zahl der insgesamt gemeldeten Infektionen in Deutschland übersteigt drei Millionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Ostergottesdienste in Aichach-Friedberg: Anmeldung, Auflagen, Ausgangssperre

Aichach-Friedberg

03.04.2021

Ostergottesdienste in Aichach-Friedberg: Anmeldung, Auflagen, Ausgangssperre

Schon im vergangenen Jahr machte die Corona-Pandemie Ostergottesdienste wie in den Vorjahren unmöglich. Manche Pfarreien übertrugen sie deshalb im Internet, so wie die Aichacher Stadtpfarrei.
Foto: Erich Echter (Archivfoto)

Plus Nur eine begrenzte Anzahl von Besuchern ist zu den Ostergottesdiensten erlaubt. Speisekörbe werden nicht am Altar aufgestellt.

Vor einem Jahr feierten die Pfarrer im Landkreis Aichach-Friedberg die Ostergottesdienste vor leeren Kirchenbänken. Ostern fiel damals in den ersten Lockdown nach Ausbruch der Corona-Pandemie. Heuer können Katholiken und Protestanten das Fest der Auferstehung Jesu wieder in der Kirche feiern - allerdings nur in begrenzter Anzahl und mit Auflagen. Fast überall müssen sie sich deshalb für die Ostergottesdienste anmelden. Wegen der Ausgangssperre, die seit Gründonnerstag abends ab 22 Uhr gilt, beginnen die Osternächte vielerorts etwas früher als sonst.

In Sielenbach finden die Oster-Gottesdienste wie immer in der Klosterkirche Maria Birnbaum statt. Pater Bonifatius Heidel sagt: "Das hat sich über die Jahre bewährt, weil es einfach die größte Kirche in der Gemeinde ist." Der Gottesdienst in der Osternacht am Samstag wurde von 23 auf 20 Uhr vorverlegt. Die Messe am Karfreitag beginnt um 15 Uhr und der Gottesdienst am Ostersonntag um 19 Uhr.

Osternacht in Sielenbach: Weihe der Speisekörbchen nicht am Altar

Die Körbchen mit den Speisen, die in der Osternacht üblicherweise geweiht werden sollen, muss jeder Kirchenbesucher an seinen Platz mitnehmen. Damit soll verhindert werden, dass es ein Gedränge am Altar gibt, wenn jeder nach dem Gottesdienst seinen Korb wieder abholt.

Besucher müssen sich für die jeweiligen Gottesdienste anmelden. Auch das würden sie inzwischen kennen, weil man sich bereits an Weihnachten anmelden musste, sagt Pater Bonifatius. In der Gemeinde gibt es allerdings eine Besonderheit, verrät er: "Die Sielenbacher lassen es gerne darauf ankommen." Sprich: Sie melden sich nicht an, sondern kommen einfach zur Kirche. Deshalb hat er momentan auch noch freie Plätze für die Ostergottesdienste. Der Pater betont aber: "Wenn die Kirche voll ist, dann ist sie voll, und wer sich angemeldet hat, hat Glück gehabt." Er achte sehr darauf, dass sich keine zusätzlichen Besucher hereinschleichen, fügt er noch hinzu.

Ostergottesdienste in Obergriesbach: Bänke im Freien als Option

In der Pfarreiengemeinschaft Obergriesbach waren Mitte der Woche bereits alle Plätze in der Osternacht vergeben. Auch dort mussten sich die Gottesdienstbesucher im Pfarrbüro anmelden. Statt der insgesamt rund 200 Plätze konnten in Obergriesbach nur etwa 70 vergeben werden. In der kleineren Kirche im Aichacher Stadtteil Sulzbach haben entsprechend den Auflagen etwa 30 Gottesdienstbesucher Platz. Bis jetzt habe sie noch keine Warteliste, sagt Pfarrsekretärin Rita Bergmair. Wenn das Wetter mitspielt, wäre eine Option, die hintere Türe der Kirche zu öffnen und für zusätzliche Plätze einige Bänke im Freien aufzustellen.

Um die Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr einhalten zu können, beginnt in Sulzbach die Osternacht am Samstagabend um 19.30 Uhr. Der Gottesdienst am Ostersonntag in Obergriesbach wurde von 5 auf 5.30 Uhr verlegt. Auch hier muss jeder Besucher die Speisenkörbe mit an den Platz nehmen. Pfarrer Karl Heinz Reitberger wird sie vom Altar aus weihen. Für die Karfreitags-Gottesdienste war keine Anmeldung nötig. Sie fanden in jeder der fünf Pfarreien statt, die zur Pfarreiengemeinschaft gehören.

Rehling: Kein Kinder- und Jugendprogramm, keine Kreuzwegprozession

Bergmair kann sich noch gut an Ostern vor einem Jahr erinnern. Damals gab es einen Notfallplan: Der Pfarrer feierte Ostern alleine und segnete die fünf Osterkerzen für die Pfarreien. Die Mesner holten sie dann ab und stellten sie in der jeweiligen Kirche auf, damit sich die Besucher ihr Osterlicht holen konnten.

Auch Pater Thomas Kadalikkattil aus Rehling erinnert sich noch gut an das Osterfest im vergangenen Jahr: Mit großem Abstand zwischen sich und der Mesnerin feierte er damals alleine die Osterliturgie. Dieses Jahr freut er sich auf Ostern, "weil das Gebet im Kreis von Menschen gehalten werden kann". Das Kinder- und Jugendprogramm, das es sonst am Karfreitag gibt, musste ausfallen. Eine Kreuzwegprozession gab es auch nicht, dafür aber um 8.45 Uhr ein kurzes Gebet in der Kirche. Die Osternacht wird in Rehling schon um 20 Uhr gefeiert, in Stotzard am Sonntag um 5.30 Uhr. Am Ostersonntag ist sowohl in Rehling als auch in Stotzard ab 10 Uhr ein Gottesdienst. Auch galt für Gottesdienstbesucher die Bitte, sich jeweils anzumelden.

Evangelische Kirche feiert am Ostersonntag in Aichach im Freien

Nur für Gründonnerstag und Karfreitag mussten sich die Gottesdienstbesucher in der evangelischen Kirche in Aichach anmelden. Die Ostergottesdienste selbst finden am Sonntag zum Großteil im Freien statt. Pfarrer Winfried Stahl feiert um 10.30 Uhr auf der Wiese am Grubet, wo auch schon der Weihnachtsgottesdienst stattgefunden hatte. Bereits um 9 Uhr beginnt der Gottesdienst in und um das Gemeindezentrum in Altomünster (Landkreis Dachau).

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Pfarreien meistern Ostern erneut mit Flexibilität und Gelassenheit

Das könnte Sie auch interssieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren