Newsticker
RKI meldet 1008 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz liegt bundesweit bei 6,6
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Pöttmes: Ausstellung in Pöttmes: Von den Schrecken des Ersten Weltkriegs

Pöttmes
13.04.2019

Ausstellung in Pöttmes: Von den Schrecken des Ersten Weltkriegs

Jetzt wurde die Ausstellung „14/18 - Mitten in Europa“ in Pöttmes eröffnet. Zum Auftakt kamen der Bezirksgeschäftsführer des Volksbunds, Sebastian Weilbach, Kulturreferentin Ludwiga Baronin von Herman, der Regierungspräsident von Schwaben, Erwin Lohner, und Bürgermeister Franz Schindele (von links). Noch bis Mitte Juni kann die Ausstellung besichtigt werden.
Foto: Andreas Dengler

„14/18 – Mitten in Europa“ ist derzeit im Pöttmeser Rathaus zu sehen. Warum Kaiser Wilhelm II. als Donald Trump von damals gilt

„Arbeit für den Frieden“ ist der Leitspruch des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge, der in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiert. Ein Teil dieser Friedensarbeit ist die aktuelle Ausstellung „14/18 – Mitten in Europa“, die zurzeit im Pöttmeser Rathaus gastiert. In der Schau werden die Schicksalsjahre 1914 bis 1918 aufgearbeitet. In Pöttmes eröffnete nun Bürgermeister Franz Schindele die Ausstellung. Im Anschluss fand ein Podiumsgespräch über Kriegsschuld und Ursachen des Ersten Weltkriegs mit Pöttmes’ Kulturreferentin, Ludwiga Baronin von Herman, und dem Bezirksgeschäftsführer des Volksbunds und Politologen, Sebastian Weilbach, statt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.