1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. So verwandelt sich der Pöttmeser Ortskern zur Automeile

Pöttmes

02.09.2019

So verwandelt sich der Pöttmeser Ortskern zur Automeile

Copy%20of%205H6A0096(1).tif
3 Bilder
Eine Rarität unter den Oldtimern war sicherlich der Amilcar von Anton Kreutmair aus dem Aichacher Stadtteil Obermauerbach. Seiner Aussage zufolge gibt es davon noch fünf Fahrzeuge in Deutschland.

Sommerliches Wetter lockt Besitzer und Besucher in Scharen in die Marktgemeinde Pöttmes. Welche Wagen es zu sehen gibt.

Alte Autos und betagte Motorräder haben in der näheren und weiteren Umgebung von Pöttmes eine große Anhängerschaft. Das angenehme sommerliche Wetter lockte am Sonntag schätzungsweise 6000 Besucher zum Oldtimertreffen in die Marktgemeinde. Als Kulisse für die betagten Fahrzeuge war der Marktplatz ideal. Bereits um 12 Uhr wurden über 800 Oldtimer-Fahrzeuge mit steigender Tendenz am Info-Stand der Oldtimerfreunde Pöttmes registriert, die erneut als Veranstalter fungierten. Auch der Bereich der altehrwürdigen Bulldogs war beachtlich belegt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Bereits am frühen Morgen bewegten sich auf allen Pöttmeser Einfahrtsstraßen betagte fahrbare Untersätze in Richtung Marktplatz. Dort übernahm die Freiwillige Feuerwehr die Koordination, damit jedes Schnauferl seinen rechten Standplatz bekam. So durften die nobleren Karossen in den Schlosshof, die Motorräder auf einen Hinterhof am Schlossgelände und der große Rest reihte sich rund um den Marktplatz auf.

Pöttmes: Der Besucherandrand ist enorm

Gleich nach der Öffnung des Oldtimertreffens war der Besucherandrang enorm. Beim Rundgang waren viele Motorradklassiker wie BMWs mit und ohne Beiwagen, Adler, Henderson oder Scott zu sehen. Das schöne Wetter hatte sehr viele Motorradfans nach Pöttmes gelockt, so dass die Standplätze für die Zweiräder allesamt belegt waren.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die eingefleischten Autofans genossen den Sound der Motoren, der so manchen Besucher ins Schwärmen kommen ließ. Großkarossen wie Cadillacs, Rolls-Royce, Mercedes oder BMW waren ebenso zu sehen wie eine Rarität von Anton Kreutmair aus dem Aichacher Stadtteil Obermauerbach: ein Amilcar. Amilcar war in den 1920er Jahren einer der bekanntesten und erfolgreichsten Hersteller kleiner Sportwagen der Voiturette-Klasse bis 1100 Kubikzentimeter. Der Name ist ein Anagramm der Firmenfinanziers Joseph Lamy und Emile Akar, die zusammen mit den ehemaligen Le Zèbre-Mitarbeitern André Morel und Edmont Moyet ab 1919 im Pariser Stadtteil St. Denis Automobile bauten. Traurige Berühmtheit erlangte ein Amilcar, in dessen Speichenrädern sich der Schal der berühmten Tänzerin und Choreografin Isadora Duncan bei einer Fahrt an der Côte d’Azur verfing und die 50-Jährige erdrosselte.

Oldtimer: Hingucker ist der mobile Schleifstein von Max Klein

Sicherlich ein Hingucker war der mobile Schleifstein von Max Klein aus dem Aindlinger Ortsteil Edenhausen. Wer wollte, konnte seine Dienste beanspruchen. „Der Schleifstein stammt aus dem Jahre 1935. Als Antrieb dient ein Allgaier mit Wasserkühlung“, erklärte Klein interessierten Besucher sein historisches Gerät.

Im Schlosshof im Bereich der Nobelkarossen war ein Mercedes, Baujahr 1952, von Peter Eisenreich aus Kühbach zu finden. „Das Fahrzeug habe ich vor 30 Jahren gekauft. Lack und Chrom ist original. Nur an der Mechanik mussten Nachbesserungen vorgenommen werden“, beschrieb der Kühbacher sein Fahrzeug. Auch viele weitere interessante Gefährte waren zu sehen. Unter den Zivilfahrzeugen waren außerdem verschiedene amerikanische und deutsche Militärfahrzeuge auszumachen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren