Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Stimmgewaltiger Einsatz für das leidgeplagte Haiti

Benefizkonzert

28.03.2017

Stimmgewaltiger Einsatz für das leidgeplagte Haiti

Im „Großen Chor“ vereinigten sich der Evangelische Kirchenchor Aichach, die Evangelische Kantorei Gersthofen und die Mitglieder des Chores der Evangelischen Studierendengemeinde Augsburg sowie der Chorgemeinschaft Klingen-Mauerbach.
3 Bilder
Im „Großen Chor“ vereinigten sich der Evangelische Kirchenchor Aichach, die Evangelische Kantorei Gersthofen und die Mitglieder des Chores der Evangelischen Studierendengemeinde Augsburg sowie der Chorgemeinschaft Klingen-Mauerbach.

Bei der Veranstaltung in der Paul-Gerhardt-Kirche in Aichach kommen über 1300 Euro für den guten Zweck zusammen

Beim Benefizkonzert in der evangelischen Paul-Gerhardt-Kirche in Aichach für die Hurrikanopfer auf Haiti kamen einer Mitteilung zufolge 1324 Euro für die Haitihilfe zusammen. Das Konzert war nicht nur ein finanzieller, sondern auch ein musikalischer Erfolg. Den musikalischen Leitern, Dekanatskantorin Elisabeth Kaiser und Wolfgang Kraemer, war die Freude über die Darbietungen anzumerken.

Mehrere Chöre bestritten das anderthalbstündige Programm: Unter dem sogenannten „Großen Chor“ vereinigten sich der Evangelische Kirchenchor Aichach, die Evangelische Kantorei Gersthofen und die Mitglieder des Chores der Evangelischen Studierendengemeinde Augsburg sowie der Chorgemeinschaft Klingen-Mauerbach. Kaiser und Kraemer dirigierten abwechselnd.

Außerdem trat der Kinderchor Laeta Vox des Dekanats Augsburg auf. Unter der Leitung von Elisabeth Kaiser verlieh er dem Konzert eine erfrischend-jugendliche Note. Mit ihren hellen, freudigen Stimmen machten die Kinder ihrem Chornamen alle Ehre. Ihr Auftritt am Vorabend passte auch zum Sonntag „Laetare“ („Freuet euch“), der einzige Freudensonntag inmitten der Passionszeit.

Als Instrumentalsolisten waren Dorothee Fröller (Querflöte), Wolfgang Kraemer (Klavier) und Maria Dehner (Harfe) vertreten. Letztere wagte sich an eine beeindruckende Interpretation: Zum eigenen Gedichtvortrag „Wüstenwanderung“ von Hedwig Caspari begleitete sie sich mit Harfenklängen zu Luthers „Aus tiefer Not schrei ich zu dir“. Des Weiteren sang die Sopranistin, die ein angenehmes Timbre auszeichnet, verschiedene Lieder zum Thema „Frieden“ und animierte die Konzertbesucher zum Mitsingen.

Es folgte die Toccata op. 11 von Sergej Prokofiev, ein Klavierwerk von großer Vitalität, in dem trommelnde, schrille Akkorde die beherrschende Rolle spielen. Dank virtuoser Finger-Akrobatik meisterte Wolfgang Kraemer das Stück mit Bravour und erhielt vom Publikum stürmischen Applaus.

Ursula Göb, die Initiatorin des Benefizkonzerts, informierte die Anwesenden über die Notlage der Bevölkerung auf Haiti. Sie steht nach den Verwüstungen durch den Hurrikan Matthew im Herbst 2016 vor schier unlösbaren Wiederaufbaumaßnahmen. Der Karibikstaat gehört ohnehin zu den ärmsten Ländern der Erde. Von dem verheerenden Erdbeben, das 2010 eine Viertelmillion Todesopfer forderte, hat sich Haiti noch gar nicht erholt. Vor einem halben Jahr ereilte den Inselstaat schon wieder eine Naturkatastrophe, sodass er trotz Hilfen aus Übersee kaum auf die Beine kommt.

Göb setzte sich vor allem für die gemeinnützige Initiative Haitihilfe Heinz Kühn ein, die es sich seit über 30 Jahren zur Aufgabe macht, Schulen aufzubauen und Kindern eine Schulausbildung zu ermöglichen. Sie appellierte an die Konzertbesucher, die Initiative, deren Projekte regelmäßig ehrenamtlich von Deutschland aus besucht werden, tatkräftig zu unterstützen.

Nach der Pause sang der Kinderchor mit „Cerf-volant“ das lebhafte Lied von einem fliegenden Drachen und mit „Oh Shenondoah“ einen amerikanischen Folksong, der dem gleichnamigen Indianerhäuptling gewidmet ist. Dorothee Fröller bot auf der Querflöte das bekannte „Hallelujah“ von Leonhard Cohen, eine Hommage an den im November 2016 gestorbenen Songwriter, sowie die irische Ballade „Danny Boy“. Beide Male begleitete sie Wolfgang Kraemer am Klavier.

Von den Stücken, die der Große Chor zum Besten gab, sind besonders die Motetten „Locus iste“ von Anton Bruckner und „Ubi caritas“ von Maurice Duruflé zu nennen. Gegen Ende glänzte er mit einer stimmgewaltigen Präsentation von „Psallite Deo“ aus Johann Sebastian Bachs „Magnificat“, die das Publikum begeistert beklatschte.

Zuallerletzt versammelten sich alle Mitwirkenden im Altarraum, um sich von den Besuchern feiern zu lassen. Als Zugabe schmetterten sie „Scat Calypso“ von Lorenz Maierhofer in den Zuhörerraum. (AN)

Haitihilfe Heinz Kühn,

IBAN: DE16680528630018010694.

Für Zusendung einer Spendenbescheinigung die vollständige Adresse angeben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren